Anzeige

„ Niedersachsen ist doch nur ein künstliches Gebilde!“

Immer wieder ist zu hören und zu lesen, dass das Bundesland Niedersachsen nur ein künstliches Landesgebilde sei, geschaffen nach dem 2. Weltkrieg von der britischen Militärregierung. Also ein Land ohne Tradition. Doch schaut man sich die Geschichte Norddeutschlands etwas genauer an, kann man Folgendes feststellen:

Im 3. Jahrhundert, als ganz Europa in Bewegung war und die Völker wanderten, zog der Stammesverband der Sachsen von Holstein aus nach Süden. Wie die Bezeichnung „Stammesverband“ aussagt, unterschied man bis zu diesem Zeitpunkt die Teilstämme noch in Cherusker, Chauken und Angrivarier. Ungefähr ab dem 7. Jahrhundert umfasste das sächsische Stammesgebiet ein Territorium das annähernd dem heutigen Bundesland entsprach, jedoch ohne den friesischen Siedlungsraum. Zum sächsischen Stammes­gebiet gehörten zusätzlich Westfalen, Teile Sachsen-Anhalts und die östliche Niederlande. Gegliedert war es in etwa 60 kleine Herrschaftsgebiete, den Gauen.

In der darauf folgenden Zeit bildeten sich aus der sächsischen Stammesfamilie neue Teilstämme, die Nordalbingier (nördlich der Elbe), die West- und die Ostfalen sowie die Engern. Die Bezeichnung „Engern“ (lat. Angarii) wird auf die verkürzte Form des Stammes­namens der Angrivarier zurückgeführt, die demnach eine herausragende Position im sächsischen Stammesverbund inne hatten. Dies wird auch darauf gestützt, dass auf ihrem Territorium die Versammlungsstätte der Freien (ein Thing), „Marklo“ an der Weser gelegen hat. Das sich einem Fürsten oder gar einem König Unterordnen, kannten die Sachsen bis dato nicht.

Mit der schrittweisen Eroberung Sachsens durch den fränkischen Herrscher Karl der Große, wurde die freie Ordnung der sächsischen Stämme, ihr über Jahrhunderte stabiles Stammesrecht zerstört. Der Beginn der Christianisierung der Sachsen erfolgte ab 785, durch die Taufe des Herzogs Widukind. Im Jahr 804 wurde Sachsen ins das fränkische Reich eingegliedert und die fränkische Ordnung endgültig übernommen, in deren Rahmen auch ein Adelssystem fränkischer Prägung entstand.

Im Jahre 919 wurde mit Heinrich I. ein sächsischer Herzog deutscher König. Ihm folgten die ersten deutschen Kaiser. In dieser Epoche lag der politische und kulturelle Schwerpunkt des deutschen Reiches auf dem Gebiet der sächsischen Stämme.

Im 12. Jahrhundert betraten zwei große Männer die politische Weltbühne, die maßgeblich daran Teil hatten, dass Sachsen in den folgenden Jahrhunderten in die Bedeutungslosigkeit versank. 1180 verweigerte Heinrich der Löwe, Herzog von Sachsen (einschl. Engern und Westfalen) und Herzog von Bayern dem deutschen Kaiser Friedrich I. Barbarossa die militärische Unterstützung. In der Folge wurde er geächtet und sein Herzogtum Sachsen zerschlagen. Dem Geschlecht der Welfen blieben nur noch Braunschweig und Lüneburg. Der Name „Herzogtum Sachsen“ haftete nur noch einen kleinen Region an der Elbe an.

1432 wurde das kleine Restherzogtum Sachsen an den Markgrafen von Meißen verliehen. Dieser nannte sich fort an Herzog von Sachsen (Obersachsen), obwohl die Mark Meißen nichts mit dem sächsischen Siedlungsraum gemein hatte. Aus diesem Herzogtum ging letztendlich der heutige Freistaat Sachsen hervor. Um das alte sächsische Kernland von diesem neuen Herzogtum unterscheiden zu können, bekam das alte Sachsengebiet den Namenszusatz „Nieder-...“.

1698 wurde Georg Ludwig aus dem Geschlecht der Welfen Herzog von Braunschweig-Lüneburg und Kurfürst von Hannover. Mit dem Act of Sattlement wurde in Großbritannien beschlossen, dass das Haus Hannover den zukünftigen König stellen solle. 1714 wurde Georg(e) I. als Kurfürst von Hannover, König von Großbritannien. Diese Personalunion dürfte für die Gründung des heutigen Niedersachsens nicht unerheblich gewesen sein.

Die weitere niedersächsische Geschichte, territorial betrachtet, ist kurz erzählt. Aus dem Kurfürstentum wurde ein Königreich, das wieder verging. Das niedersächsische Gebiet wurde zu einer preußischen Provinz. Die weitere Geschichte dürfte allgemein bekannt sein.

Als die britischen Militärregierung am 23. August 1946 die Auflösung der Provinzen des ehemaligen Landes Preußen sowie deren Neubildung als selbständige Länder beschloss, entstand zunächst das Land Hannover. Aber bereits acht Wochen später wurde es mit den Ländern Braunschweig, Freistaat Oldenburg und Schaumburg-Lippe zum heutigen Land Niedersachsen vereinigt. Das gerade diese Länder vereinigt wurden war sicherlich kein Zufall. Denn alle stehen in einem nahen Zusammenhang mit dem Geschlecht der Welfen, bzw. sind entstanden durch die Zersplitterung des Hauses der Welfen. Die Berücksichtigung dieses Umstandes durch die britische Militärregierung, dürfte außer Frage stehen. Nicht zuletzt auch, weil ein sächsisches Geschlecht aus Hannover für mehr als einhundert Jahre die britischen Monarchen stellte, unter anderem auch die beliebte Königin Victoria.

Hier wurde zusammengefügt, was zusammengehört. Danke Großbritannien!


Den wenigen Lesern dieser Zeilen sei gedankt für ihr Interesse.
0
41 Kommentare
1.317
Peter Taubald aus Burgdorf | 06.08.2008 | 23:12  
26.978
Petra Pschunder aus Langenhagen | 06.08.2008 | 23:13  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 06.08.2008 | 23:16  
18.038
Uta Kubik-Ritter aus Uetze | 06.08.2008 | 23:22  
1.317
Peter Taubald aus Burgdorf | 06.08.2008 | 23:26  
26.978
Petra Pschunder aus Langenhagen | 06.08.2008 | 23:31  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 06.08.2008 | 23:32  
38.529
Gertraude König aus Lehrte | 06.08.2008 | 23:33  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 06.08.2008 | 23:36  
18.038
Uta Kubik-Ritter aus Uetze | 06.08.2008 | 23:41  
2.794
Peter Doms aus Uetze | 06.08.2008 | 23:43  
22.116
Luis Walter aus Krumbach | 07.08.2008 | 00:44  
11.958
Horst Schmiedchen aus Wennigsen | 07.08.2008 | 06:42  
11.958
Horst Schmiedchen aus Wennigsen | 07.08.2008 | 07:04  
349
Ramin Torabzadeh aus Augsburg | 07.08.2008 | 09:33  
24.115
Kurt Battermann aus Burgdorf | 07.08.2008 | 12:12  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 07.08.2008 | 17:45  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 07.08.2008 | 17:46  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 07.08.2008 | 18:01  
24.115
Kurt Battermann aus Burgdorf | 07.08.2008 | 18:36  
18.038
Uta Kubik-Ritter aus Uetze | 07.08.2008 | 18:41  
24.115
Kurt Battermann aus Burgdorf | 07.08.2008 | 19:20  
24.115
Kurt Battermann aus Burgdorf | 07.08.2008 | 19:38  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 07.08.2008 | 20:22  
158
Thomas O. Eilert aus Langenhagen | 07.08.2008 | 21:38  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 07.08.2008 | 22:03  
1.317
Peter Taubald aus Burgdorf | 07.08.2008 | 22:47  
11.958
Horst Schmiedchen aus Wennigsen | 07.08.2008 | 22:48  
212
Hans-G. Rabe aus Bad Münder am Deister | 08.08.2008 | 11:43  
22.116
Luis Walter aus Krumbach | 08.08.2008 | 12:23  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 08.08.2008 | 14:19  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 08.08.2008 | 14:25  
5.424
Robin Jantos aus Hannover-Mitte | 07.10.2008 | 12:54  
1.554
Angelika Scupin aus Seelze | 20.10.2008 | 14:55  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 20.10.2008 | 22:06  
1.476
Andreas K. aus Ilsede | 31.01.2009 | 11:22  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 31.01.2009 | 12:10  
136
K. B. aus Peine | 31.01.2009 | 18:13  
2.083
Andreas G. aus Wennigsen | 31.01.2009 | 20:38  
13.481
chris gunga aus Neustadt am Rübenberge | 17.06.2009 | 11:35  
136
K. B. aus Peine | 17.06.2009 | 11:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.