Vier Erstspender beim Blutspendetermin in Lemmie

Cornelia Nacke, Marlies Irtel und Monika Badstieber (von links) versorgten die Blutspender mit frischem Obst.
Leben zu retten, ist eine ganz besondere Aufgabe. Blutspender wissen dass, denn Blut ist durch nichts zu ersetzen und kann einzig und allein vom Körper selbst gebildet werden. Es wird auch als „flüssiges Organ“ bezeichnet, das lebenswichtige Funktionen im Körper erfüllt. Dazu zählen unter anderem der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen, die Abwehr von Krankheitserregern sowie die Blutstillung und die Regulierung der Körpertemperatur.

Ohne Blutspenden könnten viele Menschen nicht überleben. So werden in Deutschland täglich 15 000 Blutspenden benötigt. Das ist eine unvorstellbar große Menge. Allein 30 Prozent davon fließen in die Krebstherapie, um zum Beispiel der Blutarmut bei akuter oder chronischer Leukämie entgegenzuwirken. „Da der Bedarf jährlich um etwa 1,5 Prozent zunimmt, müssen sechs Prozent der deutschen Bevölkerung regelmäßig Blut spenden“, heißt es von Seiten des DRK.

In Niedersachsen werden das ganze Jahr über Blutspendetermine angeboten beziehungsweise durchgeführt. Einer davon fand jetzt in Lemmie statt. Gemeinsam mit dem Entnahmeteam des DRK-Blutspendedienstes nahmen die Verantwortlichen des DRK-Ortsvereins Lemmie die Probanden in Empfang. Insgesamt hatten sich 31 Spenderinnen und Spender auf dem Saal des Gästehauses Lemmier Ruh (Nostalgie-Café), Bröhnrehr 2, eingefunden, um sich „anzapfen“ zu lassen. „Vier von ihnen waren Erstspender“, freute sich die Vorsitzende des Lemmier Ortsvereins, Monika Badstieber.

Werner Preuschoff aus Wennigsen und Wilfried Badstieber aus Lemmie stellten sich bereits zum 58. beziehungsweise 47. Mal zur Verfügung und gehören damit zu den fleißigsten Spendern. Mit einigem Abstand folgt ihnen Heidemarie Hautau, die zum 25. Mal dabei war und mit einem Tank-Gutschein belohnt wurde. Darüber hinaus wurden mit Andreas Schmiedel, Henning Rehren und Nicole Kamprad drei Spender ausgezeichnet, die zum dritten Mal dabei waren. Bei Peter Marquardt bedankten sich die Verantwortlichen des DRK für die sechste Blutspende.

Für Anja Hoppe als eine der Erstspenderinnen gab es sogar noch eine Überraschung. Sie wurde nämlich als Gewinnerin eines Brunch-Gutscheins ermittelt. Ebenfalls Grund zur Freude hatte Ralf Bernhardt vom MTV Lemmie als glücklicher Gewinner der Cinemaxx-Gutscheine. Selbstverständlich konnten sich anschließend alle Spender an einem reichhaltigen Büfett stärken, das von einigen Damen des DRK Lemmie vorbereitet worden war.

Den mit einer Blutspende einhergehenden Blutverlust vertrage übrigens jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren, hieß es von Seiten des DRK. Eine Zulassung von Spendern oder Erstspendern, die älter als 60 Jahre sind, sei nach individueller ärztlicher Entscheidung möglich. Während Frauen bis zu viermal im Jahr zur Blutspende gehen können, dürfen Männer dies sechsmal tun. Zwischen den Terminen ist eine Mindestruhezeit von acht Wochen einzuhalten. Nähere Informationen können unter der Rufnummer (08 00) 1 19 49 11 oder im Internet unter der Adresse www.blutspende-nstob.de erfragt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.