Anzeige

Schatz im Wasserpark Wennigsen entdeckt

Die Schatzkarte vom "Silberschatz im Wasserpark Wennigsen" - Die DRUM-Piraten machten sich am 18. August 2013 auf die Suche. (Foto: Ulrich Voß)
 
Gesucht - gefunden ... jedoch zwei weitere Prüfungen stehen vor den DRUM-Piraten im Wasserpark Wennigsen (18.08.2013). (Foto: Ulrich Voß)
 
Mut und Vertrauen ist gefragt - im Beiboot allein über den großen Teich (Piratenprüfung für Nichtschwimmer bei den DRUM-Piraten, 18.08.2013). (Foto: Ulrich Voß)
Wennigsen (Deister): Wasserpark Wennigsen | Ein wolkenverhangener Sonntag, kurz vor 11 Uhr. Stirnrunzeln war auf den Gesichtern vorbeifahrender Autofahrer zu erkennen, denn ungewöhnlich viele Fahrzeuge machten an der Landstraße vor dem kleinen Wäldchen am Ortseingang Wennigser Mark Halt. „Was ist da los?“ stand in den Gesichtern geschrieben. Nachfolgend soll hier nun die Frage beantwortet werden: Die DRUM-Piraten waren los! Und das nicht ohne Grund, jedoch dieses Mal gänzlich ohne Instrumente.

Bereits im Dezember des letzten Jahres waren die „Seeräuber auf Trommelkurs“ aus Kirchdorf vom „größten Piraten des Nordmeeres Klaus S……….“ in ihrer heimischen „Arche“ (Gemeindehaus der Heilig-Kreuz-Kirche in Kirchdorf) auf die Probe gestellt worden. Nun wandte sich der alte Seebär wieder an die 3-12jährigen, die beweisen sollten, dass sie als Mannschaft fest zusammenhielten. Dazu sollte aber auch jeder Einzelne seinen Mut, seine Tapferkeit und seine Kraft unter Beweis stellen. Der alte Piratenkapitän hatte ihnen dazu schriftlich drei Teilprüfungen übermitteln lassen, denen sich die kleinen Freibeuter am 18. August 2013 stellten.

In der ersten Prüfung musste die gesamte Mannschaft einen Schatz finden. Als einziges Hilfsmittel wurde der bunten Truppe eine Schatzkarte auf den Weg gegeben. Natürlich wurden sie dabei von den beiden „Kapitänen“ Carsten Voß und Brigitte Schreiber, sowie einem Vater begleitet. Um 11:20 Uhr begaben sich die 18 Piraten auf die Abenteuerreise und ließen ihre Eltern zurück. Zunächst galt es bei bedeckten 21°C, eine Wegstrecke in der Länge einer ¾ Seemeile zurückzulegen. Dabei musste die Mannschaft zusammen bleiben und die Älteren ihr Tempo den Jüngeren angleichen. Auf etwa halber Strecke legte die Mannschaft eine kurze Pause ein, um etwas Wasser zu trinken und sich über die wilden Tiere des Waldes auszutauschen. Danach ging es in zügigem Tempo weiter und man bog ostwärts in den „Pfad der 30 Kröten“, ließ Fischteiche zur Linken und sah entfernt schon einige Eltern fröhlich winken. Für die „Spielleute“ der DRUM-Piraten war dies Grund genug, um ein feuriges „Wir sind die DRUM-Piraten!“ anzustimmen, das sofort von der Elternschaft beantwortet wurde und schnell war klar, dass der erste Teil der Prüfung geschafft war. Die Schatzsucher waren nun also planmäßig vor dem Eingangstor des Wasserparks Wennigsen angekommen. Nach einem weiteren Blick auf die Karte enterten die Piraten lautstark den Wasserpark und machten sich gleich daran, das Versteck des Schatzes aufzuspüren. Echte Piraten haben natürlich ein Gespür für Schätze und so schlugen sich die kleinen Freibeuter schnell ins Dickicht, wo sie sehr bald auch fündig wurden. Der alte Pirat Klaus S………. hatte Wort gehalten und die DRUM-Piraten wurden zu echten Likedeelern und teilten die Beute gerecht auf. Jeder Pirat erhielt eine mit seinem Namen versehene „klingende Silbermünze, die, in einen Rotor gelegt, spannende Piratengeschichten und –Lieder zu Gehör bringt“.

Nicht nur den kleinen Abenteurern knurrte nun der Magen. Aber auch hier hatte der alte Pirat vorgesorgt. Aus dem Bistro „Kaulquappe“ wurde kurzerhand eine richtige „Piratenkaschemme“ und an den Tischen wurde die bestandene erste Prüfung mit einem Piratenbuffet (Nudeln, Pommes Frites, Würstchen, div. Saucen) ausgiebig gefeiert, wobei die „Heldentaten“ mit reichlich Seemannsgarn ausgeschmückt wurden. Ebenso machten Geschichten vom Klabautermann die Runde.
Im Anschluss ging es frisch gestärkt zu verschieden Spielen auf die grüne Wiese. Sackhüpfen, Eierlaufen, oder mit dem „Käpt’n“ Fußball spielen, für jeden war etwas dabei. Nach einer guten halben Stunde traf man sich wieder in der „Kaulquappe“.

Die beiden restlichen Prüfungen standen schließlich noch an, bei denen sich die DRUM-Piraten erwartungsgemäß im Wasser beweisen mussten. Die Schriftrolle des alten Piraten wurde vom „Käpt’n“ vorgelesen. Klaus S………. stellte folgende Anforderung an die Nichtschwimmer: „Ihr müsst mir beweisen, dass Ihr nicht nur vortrefflich über das Meer singen könnt, sondern, dass Ihr es auch versteht, in einem Boot über die Wellen zu gleiten. Jeder von Euch muss so mutig sein, dass er einzeln in einem Beiboot den großen Teich überquert.“ Der Rest der Mannschaft dürfe natürlich Hilfe leisten. Richtige Piraten kennen keine Angst, oder scheuen sogar das Wasser. So verwunderte es auch nicht, dass sich schnell alle kleinen Piraten anstellten, um diese wackelige Prüfung abzuleisten. Die beiden „Kapitäne“ gaben sich dabei alle Mühe, den Kahn möglichst schwungvoll durch die Wellen zu steuern. Die Rutsche inmitten des Beckens diente als Wendetonne. Nachdem jeder seinen Mut bewiesen hatte, war die Zeit für Extrarunden gekommen. Dieses Angebot wurde sehr gerne angenommen. Augezeugen meinten sogar, dass hinterher beim „Käpt’n“ Schwimmhäute vorhanden gewesen seien ;-).
Von den Schwimmern wurde hingegen eine offizielle „Seeräuber-Prüfung“ gefordert, die mindestens vier von ihnen bestehen müssten, damit die gesamte Mannschaft ihre „Piratenehre“ zum Abschluss unter Beweis gestellt hätte – und das bei einer Wassertemperatur von gerade einmal 21°C. DRUM-Piraten sind eben hart im Nehmen! Dabei hatte es diese Prüfung ohnehin in sich. Klaus S………. schrieb an die DRUM-Piraten: „Schwimmt zunächst 100 Meter bäuchlings, wie ein Frosch. Danach Taucht fünf Meter weit, wie eine Robbe und holt am Ziel einen Gegenstand aus einem Meter Tiefe. Als Lohn für diese schwere Prüfung winkt Euch ein echtes Seeräuberabzeichen für Euer Piratengewand und eine Urkunde über Euer Wasserabenteuer.“ Die Schwimmer unter den DRUM-Piraten meisterten auch diese Prüfung souverän, denn bei allen fünf Piraten, die sich mutig in die Fluten stürzten, prangt bei den nächsten Auftritten das offizielle „Seeräuber-Abzeichen“ der DLRG.

Es folgte die abschließende feierliche Ehrung der wagemutigen Freibeuter. Der alte Pirat der Nordmeere zeigte sich hocherfreut über die Leistungen der gesamten Mannschaft und verlieh den DRUM-Piraten die Auszeichnung „Beste Piraten-Mannschaft Anno 2013“. Jeder Einzelne sei verankert in dieser Mannschaft, die fest zusammenhalten würde. Nur so sei das erfolgreiche Bestehen auch schwerer Abenteuer möglich. „Damit aller Welt um Eure Tapferkeit und Euren Zusammenhalt wisse, habe ich für jeden von Euch aus dem Planken meines Schiffes, dem „Seetiger“, echte Piratenmedallien schnitzen lassen. Außerdem habe ich auf einer meiner letzten Kaperfahrten eine kleine Robbe gefunden, gefertigt aus feinstem Tuch, die Euch auf Euren folgenden Auftritten Erfolg und viele Zuschauer bescheren möge.“ Natürlich wurde der kleine Heuler von den glücklichen DRUM-Piraten sofort ins Herz geschlossen und der Reihe nach ausgiebig geknuddelt.

Gegen 15 Uhr stand allen Besuchern des Wasserparks ein glückliches Lächeln ins Gesicht geschrieben. Die DRUM-Piraten lächelten voller Stolz über ihre bestandenen Abenteuer und ihre Auszeichnung, die Eltern freuten sich über ihre stolzen und teilweise müden Kinder, die anderen Badegäste und die Badleitung hatten ihren Spaß an der gesamten Szenerie und die beiden „Kapitäne“ zogen nach am späten Nachmittag sehr zufrieden lächelnd ihre abschließenden Bahnen im strömenden Regen, der die Piratenprüfungen, entgegen aller Vorhersagen, verschont hatte.

***

Die DRUM-Piraten machen natürlich demnächst auch wieder Musik!
=> Bereits am 31. August sind sie beim Stadtfest Barsinghausen 2013 auf der Bühne zu erleben:
Kinderfest, ab 13:00 Uhr, Bühne am Thie.
=> Auch der Wasserpark Wennigsen ist ein weiteres Mal nicht sicher vor den „Seeräubern auf Trommelkurs“. Am 15. September „entern“ die DRUM-Piraten ab 14 Uhr den „Herbstmarkt“. Außerdem bieten dort Flohmarkthändler in der Zeit von 10:00 – 17:00 Uhr ihre Waren feil, das Phänomobil kommt, Filzen für Kinder, Modenschau, Hobbykünstler stellen aus, großes Kuchenbuffet, … wieder eine Menge los im Wasserpark – ein Besuch lohnt sich!

Wer Lust bekommen hat, bei den DRUM-Piraten auf „Kaperfahrt“ zu gehen, ist herzlich eingeladen, „anzuheuern“.
Carsten Voß und Brigitte Schreiber freuen sich auf alle Kinder von 4 - 12 Jahren, die sehr gerne auch als Piraten kostümiert und geschminkt kommen können und Spaß am gemeinsamen Trommeln und Singen haben.
- Ein Neueinstieg ist jederzeit möglich.
- Instrumente sind in begrenzter Zahl vorhanden.

Natürlich werden sich die Piraten beim gemeinsamen „Piratenschmaus“ stärken.

Die Teilnahme ist kostenlos
um Spenden zum Erhalt der Gruppe wird gebeten.

Weitere Probentermine 2013:
- 21. September (Kapelle in Langreder!)
- 12. Oktober
- 16. November
- 07. Dezember
Änderungen vorbehalten!

Infos bei Brigitte Schreiber:
Tel.: (05105) 82141
E-Mail: Schreiber.Kirchdorf@t-online.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.