Anzeige

Entspannung im Süntel unter dichten Bäumen (17.08.2017)

Informationen von Klaus Martin während seiner letzten Vereinswanderung (Foto: Helmut Pleines)
Wennigsen (Deister): Kneipp-Treffpunkt | Bei herrlichem Sommerwetter unternahm der Kneipp-Verein Wennigsen/Gehrden e.V. am 17. August eine 13 km lange Wanderung durch den Süntel unter der Leitung von Klaus Martin; es sollte seine letzte Wandertour gewesen sein; denn wenige Tage später verstarb er ganz plötzlich während seines Urlaubs. Die Vereinsfreunde haben einen beliebten Wanderfreund verloren.
Idealer Ausgangpunkt für die Wanderroute zum Süntelturm mit 26 Teilnehmern war der Parkplatz an der Waldgaststätte Bergschmiede am Nordosthang, oberhalb von Bad Münder. Der Süntel ist Teil eines der typischen kompakten Bergstöcke des Weserberglandes, und liegt zwischen Bad Münder und Hessisch Oldendorf. Von dort aus ging es Richtung Klein Süntel. Im Wald wurde die idyllisch gelegene Natur-Wassertretstelle aufgesucht. Einige Teilnehmer nutzten sofort die Möglichkeit des Wassertretens. Denn nicht so häufig haben die Kneippfreunde unterwegs Gelegenheiten, eine Tretstelle zu nutzen, die in einem kalten Bach integriert ist.
Von dort aus bewegte sich die Wandergruppe steil bergan bis zur Jahnhütte. An der Stelle dieser aus Sandstein und Balken errichteten Schutzhütte stand in früheren Zeiten einmal ein Wanderheim, zeitweise auch eine Jugendherberge. 1978 wurde das Haus abgerissen, da die Modernisierung zu kostspielig war. Hier wurde erst einmal eine kleine Rast eingelegt - für viele Kneippianer war die Hütte Neuland. Nach der Pause ging es auf dem Kammweg weiter zur Südkuppe. Auf dem höchsten Punkt des Süntels, der Hohen Egge, mit grandioser Aussicht in die Umgebung (440m) steht der Süntelturm; er ist 25 m hoch und während seine Mauern am Fuß 1,45 m dick sind, verjüngen sie sich auf 0,85 m im oberen Teil des Turmschafts. Sogar der Heidedichter Hermann Löns war 1899 bei der Grundsteinlegung dabei.
Dort hatten die Wanderer ausgiebig Gelegenheit, sich zu stärken, bevor es über die Eulenflucht zurück zum Parkplatz an der Waldgaststätte Bergschmiede, einer früher angelegten Schmiede für das Bergwerk, zum Aufbruch für die Heimfahrt ging. Der Dank sämtlicher zufriedener Kneippfreunde richtete sich nach dieser reizvollen Wanderstrecke an Klaus Martin, insbesondere aufgrund der intensiven Naturerlebnisse an diesem gemeinsamen Wandertag mit ihm. Dieser Tag wird für immer in Erinnerung bleiben……
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.