Anzeige

Praktisches Beispiel für den "neuen pastoralen Weg" im Bistum Mainz - "Voll initiativ"

Ursprünglich war Pfr. Winfried Klein aus Weiterstadt für Mörfelden angekündigt worden- ein Rückzug von dieser Idee folgte aus nicht genannten Gründen, Pfr. Klein in einer Nacht- und Nebelaktion aus Weiterstadt "entfernt". Wieder einmal wird vertuscht, gelogen, geschwiegen-entgegen kohlgraf`scher Gegenbekundungen. Dass Missbrauch mit ihm zur Chefsache geworden sein soll, hatte ich mir anders vorgestellt. Nun vertuscht er höchstpersönlich, alles? Lehmann interessierte sich "nur" nicht dafür...

Also: Die Ideen des Bischofs sind sensationell. Die gewohnte Mangelverwaltung!
Aber: Es gibt keinen PriesterInnenmangel. Dieser wird von Kirchenvertretern gerne postuliert, ohne theologisch auch nur im Ansatz fundierte Grundlage.
Was es aber sehr wohl gab und gibt, nicht nur im Bistum Mainz: einen bischöflichen Mangel an Courage, Entschiedenheit und Treue zur Botschaft Jesu, Herr Kohlgraf.

"Grußwort des neuen Pfarrers Christof Mulach



Liebe Schwestern und Brüder in St. Marien,

gerne nutze ich die Gelegenheit, Ihnen in diesem Pfarrboten zu schreiben und mich vorzustellen.

Mit Wirkung vom 01. August 2019 beauftragt mich unser Bischof Peter Kohlgraf als Pfarradministrator in der Kirchengemeinde „Königin des Heiligen Rosenkranzes“, Mörfelden.

Dies erfüllt mich mit großer Freude! Mörfelden ist meine Heimat – in St. Marien wurde ich getauft, feierte meine Erstkommunion und Firmung. Hier war ich glücklich Messdiener, wurde Gründungsmitglied der KJG-Gruppe, fuhr als Gruppenleiter mit ins Sommerzeltlager, vertrat Frau Heinisch an der Orgel oder half Lotti Preissler im Küsterdienst.

St. Marien wurde meine geistliche Heimat, in einer lebendigen Gemeinde mit glaubwürdigen Seelsorgern reifte mein Entschluss, Priester zu werden. Im 50. Jubiläumsjahr der Pfarrei St. Marien wurde ich von Kardinal Lehmann im Mainzer Dom mit 4 Mitbrüdern zum Priester geweiht, am 11.07.2004 feierte ich mit Ihnen, meiner Heimatgemeinde, meine erste heilige Messe (Primiz).

Sie können sich vorstellen, dass ich überaus dankbar bin, nun auch den Menschen in meiner Heimatgemeinde als Priester zu dienen, mit Ihnen den Glauben zu feiern und das Leben zu teilen, die Gegenwart Christi in den Sakramenten zu erfahren.

Neben der Kirchengemeinde St. Marien werde ich auch

weiterhin die Pfarreien St. Jakobus der Ältere in Nauheim und Johannes XXIII. in Rüsselsheim-Königstädten leiten. Ebenso unterstütze ich Dekan Zirmer und das Dekanatsteam weiterhin als stellvertretender Dekan.

Dankbar und glücklich bin ich über die große Unterstützung durch den neuen Pfarrvikar Andreas Omphalius, der Anfang September seinen Dienst in den drei Pfarreien antreten und mich im priesterlichen Dienst unterstützen wird.

Ich freue mich, den Glaubensweg mit Ihnen gemeinsam zu gehen und mit Ihnen lebendige Kirche Jesu zu verwirklichen. Dafür bitte ich Gott um seinen begleitenden Segen.

Ihr neuer Pfarrer Christof Mulach!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.