Anzeige

Bilder von der Kaulquappe bis zum "Frosch" !

Bilder von der Kaulquappe bis zum "Frosch" / 12.8.2015 !
Weißenschirmbach: Manni57 | Bilder von der Kaulquappe bis zum "Frosch" !
YouTube Video von Waltraud Spindre - Danke !

Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


Ein Link zu Heike Thurn Beitrag - sehr interessant - Danke !
Metamorphose- von der Kaulquappe zum Frosch
http://www.myheimat.de/marburg/natur/metamorphose-...

Nach der Befruchtung des Amphibien-Laiches dauert die Embryonalentwicklung der Zygote je nach Art und Umgebungstemperatur nur einen Tag oder mehrere Wochen; beim Grasfrosch in Mitteleuropa beispielsweise 10 bis 14 Tage, manchmal aber auch drei bis vier Wochen. Dann schlüpft die Larve aus der gallertigen Eihülle. Dabei hilft ihr ein Enzym, das die Gallertschicht auflöst; außerdem bewegt sich der Schlüpfling sehr heftig während dieses Vorganges. Die kleine Kaulquappe hat zunächst an jeder Kopfseite drei äußere Kiemen-Büschel, außerdem einen Ruderschwanz mit Flossensaum. Mit Hilfe von Haftorganen im Mundbereich hängt sie sich an der alten Gallerthülle fest, später an Pflanzen, Ästen oder Steinen, und zehrt von ihrem Eidottervorrat am Bauch.

Nach der mehrere Tage dauernden Anheftungsphase öffnet sich das bis dahin schlitzförmige Maul, der Ruderschwanz vergrößert sich und bekommt breitere Hautsäume.


Die Kiemen sind nun von einer Hautfalte überwachsen, also innen liegend.
Über das so genannte Spiraculum (Atemloch) an der linken Körperseite (bei den Arten der Archaeobatrachia unten am Bauch) findet der Gasaustausch mit der Umgebung statt.

Die Larve ist jetzt schwimmfähig und nimmt aktiv Nahrung auf. Mit Hornkiefern und Lippenzähnchen am Mundfeld (vergleiche Abbildung unten) weidet sie Grünalgen, Bakterien, Kieselalgen und andere einzellige Mikroorganismen sowie organisches Schweb- und Sedimentmaterial (Detritus oder auch Pollen) von Steinen, Wasserpflanzen und der Wasseroberfläche ab. Insbesondere ältere Kaulquappen nehmen neben pflanzlicher Kost auch tierische Nahrung auf, darunter verendete Artgenossen oder den Laich der eigenen Art und anderer Lurche.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaulquappe
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar !
5
4
3
4
4
3
4
4
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
12 Kommentare
9.224
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 16.08.2015 | 10:00  
3.941
Heinz Barisch aus Bobingen | 16.08.2015 | 11:04  
8.670
Lothar Wobst aus Wolfen | 16.08.2015 | 11:40  
66.171
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 16.08.2015 | 13:07  
6.218
Annette F. aus Bad Laasphe | 16.08.2015 | 13:13  
68.477
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 16.08.2015 | 15:58  
3.523
Adolf Klesla aus Naumburg (Saale) | 16.08.2015 | 15:58  
68.477
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 16.08.2015 | 16:00  
6.218
Annette F. aus Bad Laasphe | 16.08.2015 | 16:19  
35.290
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 16.08.2015 | 17:01  
21.882
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 16.08.2015 | 18:26  
28.834
Shima Mahi aus Langenhagen | 18.08.2015 | 23:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.