Anzeige

Marburger Con 2019

    Weimar (Lahn): bürgerhaus | Wie jedes Jahr, so auch dieses, fand der Marburg-Con in Niederweimar statt. Er begann am Freitag mit einem gemütlichen zusammensitzen in geselliger Runde. Am Samstag 11. Mai war, wie immer der Tag, an dem sich in dem kleinen Ort Verlage, Autoren, Zeichner und Besucher die Klinke in die Hand gaben. Das Wetter, Dauerregen, lud nicht gerade ein, den Fuß vor die Tür zu setzen und doch kamen Fans von Fantasy, Science Fiction und Horror aus dem ganzen Bundesgebiet ins Bürgerhaus Weimar-Lahn/Niederweimar (bei Marburg) zusammen. Veranstalter war, wie jedes Jahr, der Marburger Verein für Phantastik e.V. Hier schlossen sich Fans der Phantastik aus der Region um die Studentenstadt Marburg zusammen. Um 10 Uhr begann das Treffen, wobei die Aussteller schon früher da waren, um ihre Produkte vorzustellen. Von Neuerscheinungen bis hin zu antiquarischen Titeln bot sich viel für den interessierten Fan. Ab zehn Uhr liess die „Hilfsorganisation“ Geisterspiegel.de in Person von Anke Brandt die Besucher ein. Wer bis 12 Uhr kam, musste als Besucher einen Obolus von 3, danach von 6 € bezahlen. Dieses Treffen von und für Fans arbeitet wie viele andere Organisationen mit freiwilligen Helfern. Diese waren auch diesmal wieder zahlreich zugegen. Neben Anke unter anderem Dirk von den Boom als Thekenhelfer und Conférencier, der die Veranstaltungen die ab 11 Uhr in zwei separaten Räumen stattfanden, ansagte.
Hans-Erich Dingel und Hans-Peter Engelhardt boten Comics an, während Erik Schreiber CDs und antiquarische Bücher aus dem Bereich Phantastik anbot. Der bereits erwähnte Geisterspiegel.de präsentierte seine Anthologien. Jahr für Jahr erscheint in der DARK-Reihe eine Sammlung von Kurzgeschichten mit einem ausgesuchten Thema. Der Blitz-Verlag, dessen Bücher wegen fehlender ISBN nicht im Buchhandel erhältlich sind, stellte neue Bücher der Reihen Raumschiff Promet, Sherlock Holmes und andere vor. Weitere Verlage waren der VSS-Verlag von Helmut Schladt, der Leseratten Verlag, Verlag Torsten Low und der Verlag Saphir im Stahl mit seinen Imprints Scratch Verlag und Arcanum Fantasy Verlag. Diese Aufzählung ist nur exemplarisch, denn weitere Verlage und Autoren boten an ihren Ständen ihre Bücher an.
Daneben gibt es ein grosses Programm an Lesungen und Vorträgen, die der bereits erwähnte Dirk van den Boom freundlichst ansagte. Fast alle Spielarten der Phantastik wurden präsentiert. Den Auftakt machte der Shadodex-Verlag/Verlag der Schatten. P. C. Thomas las eine düstere Kurzgeschichte und Verlegerin Bettina Ickelsheimer-Förster las aus dem romantischen Horror-Grusical „Wenn Leichenfresser lieben…“ von Maria Kuhle vor.
Alexander Bach folgte mit „Das Geheimnis eines Sommers“. Im weiteren Verlauf des Tages präsentierte der Leseratten-Verlag seine „German-Kaiju“-Anthologie. Mir war nicht bekannt, dass Kaiju sich mit japanischen Monstern wie Godzilla befasst und sich die Autoren dort austoben können. Axel Kruse, mit dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichnet stellte seinen neuen SF-Roman vor, Auch Lucian Caligo, Ju Honisch, Monika Loerchner und der Lysandra-Verlag entführen die Zuhörer in phantastische Welten, boten Einblicke in die Vielfalt der Ideenwelt von Autoren und konnten ein ums andere Mal die Zuhörerinnen und Zuhörer begeistern. Ein besonderes Glanzlicht stellte das Professor Zamorra Team dar. Fast das ganze Team war angetreten, umd zur genannten Heftserie Ausblicke auf die folgenden Hefte zu geben und Fragen zu erschienenen Heften zu beantworten. Alles kann man nicht beschreiben, zumal man auch nicht alles besuchen konnte. Insgesamt gab es 17 Programmpunkte auf zwei Programmschienen.
Das Beste an einem Con ist natürlich der Gedankenaustausch. An allen Ständen, an den Tischen zum Ausruhen und auch sonst gab es Gelegenheiten, sich in einem Gespräch zu verlieren.
Der nächste Höhepunkt bot sich am Abend als die Literaturpreise "Vincent Preis" und "Marburg-Award" vergeben wurden.
Der Con endete am Sonntag früh mit dem obligatorischen Brunch. Hier hatte man noch einmal die Möglichkeit das Wochenende Revue passieren zu lassen. Ein schöner Ausklang eines gemütlichen Wochenendes. Trotz des Dauerregens.
"Programmbühne" (Konferenzraum)
11.00 Uhr: P. C. Thomas, Lesung
12.00 Uhr: Tia und Alfred Berger/Spiegelberg Projekt, Lesung
13.00 Uhr: Verlagslesung von Blitz-Verlag, Whitetrain und Goblin Press
14.00 Uhr: Geisterspiegel mit Autoren von "Dark Islands" , Lesung
15.00 Uhr: Verlagslesung Leseratten Verlag
16.00 Uhr: Verlagslesung Verlag Torsten Low
17.00 Uhr: Uwe Voehl/Professor Zamorra-Team, Vortrag/Lesung
18.00 Uhr: (Horror-)Autorengruppe WRITTEN IN BLOOD, Lesung
19.00 Uhr: Vincent Voss, Lesung
"Kegelbahn" (Raum der Bürgerhausgaststätte)
12.00 Uhr: Alexander Bach, Lesung
13.00 Uhr / 13.30 Uhr: Ju Honisch, Lesung / Lucian Caligo, Lesung
14.00 Uhr: Jaqueline Eckert/Ulf Fildebrandt (Lysandra Books), Lesung
15.00 Uhr: Axel Kruse, Lesung
16.00 Uhr / 16.30 Uhr: Eva von Kalm, Lesung / Monika Loerchner, Lesung
18.00 Uhr: Sören Prescher, Lesung
"Hauptsaal" (Börsenbereich)
10.00 bis 20.00 Uhr: Phantastik-Börse
20.00 Uhr: Verleihung des Vincent Preis, anschl. Verleihung des Marburg-Award
Der Vincent Preis 2018 wurde am 11.5.2019 auf dem Marburg Con in Niederweimar vergeben. Insgesamt 43 Abstimmende vergaben 422 Stimmen.
Hier das Ergebnis des Vincent Preis 2018
Bester Roman national
1.Faye Hell - Rigor Mortis (Papierverzierer Verlag)
2.Jörg Kleudgen und Uwe Voehl - Stolzenstein (Blitz Verlag)
3.M.H. Steinmetz - Dreizehn (Papierverzierer Verlag)
Bestes Internationales Literaturwerk
1.Algernon Blackwood - Aileen (Zwielicht)
1.Tim Curran - Die Wiedererweckten des Herbert West (Luzifer Verlag)
3.Brian Keene - Der Satyr (Festa Verlag)
Beste Kurzgeschichte
1.Oliver Müller - the axeman’s jazz (Dark Killers)
2.Vincent Voss - Mind Fuck (Zwielicht 12)
3.Michael Marrak - Die Parabel vom Zwielicht (Boschs Vermächtnis: Geschichten aus dem Garten der Lüste)
Beste Anthologie/Magazin/Sekundärwerk
1.Achim Hildebrand und Michael Schmidt (Hrsg.) - Zwielicht 12 (Zwielicht)
2.Faye Hell, M.H. Steinmetz (Hrsg.) - Ghost Stories of Flesh and Blood (Papierverzierer Verlag)
3.Jörg Kleudgen, Eric Hantsch (Hrsg.) - Cthulhu Libria Neo Dunkle Märchen (Goblin Press)
Beste Storysammlung
1.Markus K. Korb - Phantasma Goriana (Vodoo Press)
2.Jana Oltersdorff - Dunkle Begegnungen (Qindie)
3.Erik R. Andara - Am Fuß des Leuchtturms ist es dunkel (Whitetrain)
3.Julia Annina Jorges - Zwielicht Single 2 (Zwielicht)
Beste Horror-Grafik
1.Björn Ian Craig - Zwielicht 12 (Zwielicht)
2.Detlef Klewer - Scherben (Fantasyguide präsentiert)
3.Erik R. Andara - Next Weird (Nighttrain)
Sonderpreis
1.Jason Dark für sein Lebenswerk, vor allem seine Serie John Sinclair.
Auf dem Marburg-Con 2019 wurden am 11.05.2019 nun die Gewinner bekanntgegeben:
1. Platz: Benjamin K. Hewett mit "Sonnenbrand"
geteilter 2. Platz: Jasmin Fürbach mit "Asche zu Asche" und Olaf Lahayne mit "Höllensturm"
3. Platz: Simon Schneider mit "Uhrsachen"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.