Anzeige

Ein Dorf erinnert sich - Erste Stolpersteinverlegung in der Gemeinde Weimar

Ein Dorf erinnert sich
Erste Stolpersteinverlegung in der Gemeinde Weimar

Durch die Initiative des Arbeitskreises Landsynaggoge Roth wurden am kommenden Montag, den 10. Mai um 16.30 die ersten Stolpersteine in Roth, Unter der Linde 1, durch den Künstler Gunter Demnig verlegt.

Mit dieser besonderen Art des Gedenkens wird an das Schicksal der Familie Stern (Dorfname "Herne Malches") erinnert.

Zur Zeit des Nationalsozialismus lebten in diesem Haus (ehemals Nr.98) folgende Personen: Berta mit ihren Kindern Toni, Louis und Hugo.

Während Toni als 2. Frau von Markus Roth 1938 in die USA auswanderte, wurden die übrigen Familienmitglieder am 6. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und später in Auschwitz ermordet. Toni hat das grausame Schicksal ihrer Familie nie verwunden.

Schüler/ innen der GS Niederwalgern haben aus Briefen gelesen, die von den letzten Jahre dieser Menschen in ihrem Heimatdorf erzählen, von ihrem Alltag mit seinen Freuden, Sorgen und Nöten.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Wocheninfo win | Erschienen am 22.05.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.