Anzeige

Neujahrskonzert des Akkordeon-Club-Langenhagen 74 e.V. begeistert Zuhörer nachhaltig!

Rappelvoll ist die Kirche! Wunderbar!
 
Das erste Orchester genießt den Applaus!
Wedemark: St. Michaeliskirche |

Toller musikalischer Jahresauftakt
Akkordeon-Club-Langenhagen begeistert in der St. Michaeliskirche zu Bissendorf

Wedemark; Bissendorf: Was für eine Stimmung! Was für ein Publikum und was für ein wunderbarer Klang in dieser herrlichen Kirche mitten im Bissendorfer Ortskern. Die unglaublich schöne Akustik dieser Kirche und das tolle Publikum waren der Anstoß, wieder für das erste Glanzlicht im Jahr zu sorgen - das sechste Mal in Folge ein Neujahrskonzert mit dem Akkordeon-Club-Langenhagen 74 e.V. Zahlreich strömten die Konzertbesucher herein und die Plätze wurden schnell knapp. Ein volles Haus und ein begeistertes Publikum ist natürlich der schönste Lohn für die viele Arbeit!
Einen voluminösen Konzertauftakt boten die Spielerinnen und Spieler des 1. Akkordeonorchesters Langenhagen mit dem ersten Stück dem Introduction-Choral aus dem 1. Satz der Suite Gothique. Beeindruckend zeigte der hervorragende Dirigent Nemanja Lukic mit seinem Orchester, wie ein Akkordeon klingen kann. Die ersten Töne trafen die Zuhörer wie eine Wolke und sicherte den Akteuren die volle Aufmerksamkeit und dem Publikum tolle Gänsehautmomente.
Nach dem ersten Stück übernahm der Moderator Reiner Warmbold die Führung durch das Programm und führte kompetent und locker durch den Konzertnachmittag.
Das 1. Orchester zeigte gleich am Anfang des Konzertes mit der Farandole, dem 4. Satz aus der L`Arlesienne Suite, auf welch hohem Niveau sie zurzeit musizieren und zu Hause sind. Unglaublich wie die Finger über die Tasten flitzen und sich Frage und Antwortspiel unter den einzelnen Stimmen abwechseln. Mit einer faszinierenden Leichtigkeit führt der Dirigent die Spieler durch schwerste Passagen und mit dem Verhallen des letzten Tons zollte das Publikum mit tosendem Applaus die Begeisterung und Anerkennung für die hervorragenden spielerischen Leistungen.
Eine kleine Uraufführung für die Spieler war der Tango-Invention, den das Orchester erst seit wenigen Wochen im Konzertprogramm hat und noch niemals in der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Ein flotter Tango mit leicht klingenden Melodien aber anspruchsvollem Notenwerk, der einfach gute Laune versprüht.
Danach folgte ein kurzer Bühnenumbau und die Jüngsten nahmen Platz vor dem Altar. Das "Juwel" des Vereins, das Kinderorchester, ebenfalls unter der hervorragenden Leitung von Nemanja Lukic, besteht aus zurzeit 12 Kindern im Alter von 8-14 Jahren. Sie üben das ganze Jahr fleißig und das Zusammenspiel in einem Orchester ist ein zusätzlicher Höhepunkt der Gesamtausbildung. Die Piratensuite, bei der der Dirigent auch selbst noch einmal zum Instrument greift und die Kinder rhythmisch unterstützt, erklingt und schnell stellt man fest, dass dieses Zusammenspiel eine Höchstleistung für die Kinder ist. Mit bravour meistern sie ihren Auftritt in drei Sätzen und ernten tosenden Applaus vom begeisterten Publikum. In diesem Moment denkt niemand mehr an die vielen Unterrichtsstunden und die viele Mühe im Vorfeld.
Im Anschluss übernimmt das 1. Orchester wieder den Konzertverlauf und zeigt mit dem Concerto D`Amore ein konzertantes Musikstück, welches mit Leichtigkeit und Präzision präsentiert wird.
Das Highlight des Abends war sicherlich der Gastauftritt der Mezzosopranistin Lisa Hintzke, die als ehemalige Bissendorferin natürlich gerne aus Berlin angereist ist, um noch einmal, wie vor einigen Jahren an selbiger Stelle, gemeinsam mit dem Orchester das Musicalmedley Starlight Express zu "zelebrieren". Eine traumhaft schöne Stimme erfüllt die Kirche und wird hervorragend vom Orchester begleitet bei dem der Dirigent die Zügel professionell in der Hand hält. Was für ein Gänsehautmoment für alle. Der donnernde Applaus folgte umgehend und lies die Augen der Solistin noch mehr strahlen.
Zum Schluss des Konzertes folgten Doldinger Movie Hits mit Passagen aus Tatort, das Boot und ein Fall für Zwei und der offizielle Programmabschluss zeigte mit Palladio noch einmal deutlich die Präzision und Ausdrucksstärke des Orchesters auf höchstem Niveau mit dem das 1. Akkordeonorchester sich zurzeit präsentieren kann.
Viel zu schnell ist das Konzertprogramm gespielt und das Publikum erklatschte sich eifrig mehrere Zugaben und mit Celebration, What a Feeling gemeinsam präsentiert mit Lisa Hintzke und der Samba Negra, sowie einem kurzen Part aus Starlight Express verabschiedeten sich die müden aber glücklichen Akkordeonisten bei ihrem treuen und wunderbaren Publikum. Bis hoffentlich zum nächsten Mal!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.