Anzeige

Deutschlandweit einmalig: Prädikatsverleihung an den Integrativen Sportverein SG-Handicap Nördlingen e.V.

(Foto: BVS Bayern)
 
(Foto: BVS Bayern)
Von Uschi Zimmermann und Nicole Beppler

Die Prädikatsverleihung EISs an den Integrativen Sportverein SG Handicap Nördlingen e.V. überraschte in jeder Beziehung: ein fast schon überfüllter Pfarrsaal und spürbare, mitreißende, gelebte Integration, die eigentlich jede Erklärung über das Warum und Wieso der Erlebten Integrativen Sportschule Nördlingen (EISs)überflüssig werden ließ. Hier wurde würdevoll eine Auszeichnung von höchster Stelle verliehen, diese aber gleichzeitig auch aus ganzem Herzen gefeiert.

Leichtigkeit, Lernen, Mut, Entspannung, Freude, Nein-sagen-dürfen, Selbstbewußtsein, Ansporn, alles was Spaß macht, Angstüberwindung, Atmosphäre, Bewegung, Begeisterung, einen verborgenen Schatz finden, über sich hinaus wachsen, sich einlassen, Wahrnehmung, Wärme, Zuwendung, eigene Fähigkeiten kennen lernen, Fähigkeiten und Stärken fördern, Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap.....Alle diese Schlagworte und Begriffe packten die EISs-Kinder in die große blaue EISs-Tüte und symbolisierten damit, was für sie die EISs ausmacht. "Wir schlecken EISs regelmäßig zweimal die Woche, und können davon gar nicht genug bekommen", erklärte ein EISs-Mädchen am Mikrofon.

Wer bisher noch daran gezweifelt haben sollte, wurde hier eines besseren belehrt. Die Erlebte Integrative Sportschule ist angekommen in der Gesellschaft. Zumindest der Integrative Sportverein SG-Handicap Nördlingen e.V. und die vielen neuen Mitglieder mit und ohne Handicap schienen geradezu auf diese EISs gewartet zu haben. Der Zulauf ist so groß, dass bereits vier Gruppen aktiv sind und weitere Interessenten auf der Warteliste stehen. Die Hallenkapazitäten sind jedoch zur Zeit erschöpft, Bürgermeister Karl-Heinz Stippler würde die EISs gerne noch viel mehr unterstützen, kann aber auch hier nicht weiterhelfen.

Wie groß hier in Nördlingen/Deiningen das Interesse an der EISs ist und wie stark sie von allen Seiten mitgetragen wird, bewies zum einen die Anwesenheit von Landrat Stefan Rössle, mehreren Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden, Stadt-und Bezirksräten, Vertretern der Banken und Sponsoren sowie des Partnervereins SG Hausham, Sparte Handicap Integrativ. Bei dieser Prädikatsverleihung zeigte sich aber auch die Anteilnahme in der Bevölkerung. Der Pfarrsaal war mit gut 250 Personen fast schon überfüllt. Sie ließen kaum ausreichend Raum für die vielen Sportler mit und ohne Handicap aus dem jungen, erst 2009 gegründeten Verein und dessen EISs-Gruppen, die ihre Aufführungen zur gelebten Integration werden ließen.

Der Saal bebte beim ".........und ich spring, spring, spring.........", die vielen Arme schwenkten im Takt zur Musik in der Höhe, zeigten Schwimmbewegungen, Stärke...........Niemand, der hier nicht mitgerissen wurde. Alle waren eins: lebendige Integration, Miteinander, Begeisterung....."Ihr habt ein tolles EISs serviert. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt. Uns ist nicht nur körperlich, sondern auch im Herzen warm geworden", sprach Bürgermeister Stippler allen aus der Seele. Für ihn ist Integration nicht nur ein Schlagwort, sondern sie sei "wichtig für unsere heutige Ellenbogengesellschaft."

Herbert Holzinger, Vizepräsident im Behinderten-und Rehabilitations-Sportverband Bayern (BVS), der in Vertretung des erkrankten Präsidenten Hartmut Courvoisier das Projekt EISs vorstellte, konnte zu großen Teilen nur noch das bereits Gezeigte und Erlebte wiederholen. Er ging auch auf die Unterstützung und Förderung durch das Bayerische Sozialministerium und den BVS Bayern ein, der sich hier mit seinen Präsentationsständen hervorragend in Szene setzen und seine Farben nach außen tragen konnte.

Doch EISs stellt auch hohe Ansprüche und Anforderungen an die Übungsleiter und die Arbeit in den Gruppen, um das Gütesiegel zu erreichen. Der Integrative Sportverein SG-Handicap Nördlingen mit seinen engagierten Übungsleitern erfüllt diese Voraussetzungen bestens und so konnte Herbert Holzinger, assistiert von Landrat Stefan Rössle und Bürgermeister Stippler, die Urkunde an den Vereinsvorsitzenden Andreas Eder überreichen."Integration gehört zu den vordringlichsten Aufgaben in der Gesellschaft" machte Landrat Stefan Rössle klar ! "Man muß lernen, das man die Menschen an ihren Fähigkeiten misst und nicht an ihren Defiziten!"Deshalb sei EISs so "heiß" resümierte er in Assoziation zum Logo.

"Seit meine Tochter in der EISs ist, ist sie richtig aufgeblüht", freut sich die Mutter eines EISs-Kindes. Sie sei durch einen Artikel in der Zeitung auf die EISs aufmerksam geworden - das war genau das, was sie immer gesucht hatte.

Der Integrative Sportverein SG-Handicap Nördlingen ist nicht nur Mitglied im BVS Bayern, sondern auch bei Special Olympics und betreibt hier den Leistungssport. Aushängeschild ist Daniela Heinz, Goldmedaillengewinnerin im Kugelstoßen bei den Special Olympics World Games 2007 in Shanghai und 2009 in Nördlingen. Sie plauderte aus dem Nähkästchen über die Freude, die der Sport ihr bereite. Shanghai sei ein einmaliges Erlebnis für sie gewesen. Die Goldmedaille sei schön gewesen, aber noch schöner war für sie, dass sie die Staffel laufen "musste" und nicht nur das Ziel erreichte, sondern sogar noch Bronce gewann. Auf die Frage nach ihrer sportlichen Zukunft meinte sie trocken" So lange meine Trainer leben, machen wir weiter!"- Einer ihrer Trainer ist der Vereinsvorsitzende Andreas Eder, ehemals Europa-und Weltmeister im Hammerwerfen, der hier sein Wissen weitergibt. Seine Ehefrau Gudrun ist der rührige Motor des integrativen Sports mit den EISs Gruppen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin nördlinger | Erschienen am 05.03.2010
myheimat-Stadtmagazin nördlinger | Erschienen am 17.12.2010
3 Kommentare
593
Verena Leiminger aus Nördlingen | 18.02.2010 | 14:27  
9.288
Lars Klingenberg aus Lehrte | 23.02.2010 | 23:25  
6.674
Marlene Feldmeier aus Ederheim | 06.03.2010 | 21:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.