Anzeige

Treffen der IG STRABS-freies Walkenried - Übergabe von Spenden

Der Sprecher der IG Steffen Blau überreichte zusammen mit Marcel Flohr(re.) an Marius Klenner(2.v.l.) vom Verein TV-Friesen für die „Tanzmäuse“ und an Sven Obermann vom ASB für die Aktion „Wünschewagen“ je eine Geldspende. Der ASB und der TV Friesen haben je eine Spende erhalten, da sie bei dem Parkfest keinerlei Umsatz gemacht haben und die IG sich für Ihre Unterstützung erkenntlich zeigen wollten.
Walkenried. Trotz Urlaubszeit konnte Steffen Blau bei dem jüngsten Treffen der „Interessengemeinschaft STRABS-freies Walkenried“ am vergangenen Montag(8.7.2019) im Vereinsheim am Sportplatz 25 interessierte Haus-und Grundstücksbesitzer begrüßen. Mit einem Rückblick auf das recht gut besuchte Parkfest der IG begann die Zusammenkunft. Der Sprecher der IG Steffen Blau stellte dabei den Dank an alle beteiligten Personen und Vereine in den Mittelpunkt. Während der Gesamterlös der Veranstaltung der Grundschule der Gemeinde nach den Ferien übergeben werden soll, überreichte Steffen Blau dem ASB für die Aktion „Wünschewagen“ und dem TV Friesen für den Auftritt der „Tanzmäuse“ je eine Geldspende.
Aktuell, so Steffen Blau, verfolgte man mit großen Interesse die Gesetzesänderung zum Thema Straßenausbaubeiträge, welche nach der Sommerpause vom Niedersächsischen Landtag verabschiedet werden soll. Auf jeden Fall werde man zusammen mit den zahlreichen Interessengemeinschaften und Bürgerinitiativen im Land Niedersachsen für die generelle Abschaffung dieser Beiträge kämpfen. Auf örtlicher Ebene hoffen die Haus-und Grundstücksbesitzer, dass die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder eine Wiedereinführung der Satzung zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen in der Samtgemeinde Walkenried ablehnt. Um das Thema „Straßenausbaubeiträge“ weiter bekannt zu machen“, welches über kurz oder lang jeden Haus-und Grundstücksbesitzer auch in den Ortsteilen treffen kann, plant die IG die Teilnahme mit einem Infostand beim Spellefest in Wieda am 15. September. Weiterhin äußerten verschiedene Teilnehmer ihren Unmut über die Gemeindeverwaltung, denn wie bekannt geworden ist, wurde offensichtlich die Beantragung eines Zuschusses für Klosterdörfer für die laufenden Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt versäumt. Während die zügig vorangehenden Straßenbauarbeiten der Ortsdurchfahrt vom Land Niedersachsen bezahlt und in Auftrag gegeben wurden, muss die Gemeinde für die Erneuerung der denkmalgeschützten Bürgersteige des Klosterortes aufkommen. Sollte der Samtgemeinderat eine neue Straßenausbausatzung beschließen, werden diese Kosten auf die Anlieger der Ortsdurchfahrt umgelegt. Das nächste Treffen der IG wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Text und Fotos: Bernd Jackisch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.