Anzeige

Spielmannszug Vechelde „auf großer Fahrt“

Nasse Piraten
 
Es regnete Bindfäden
Spielmannszug-Nachwuchs als Flusspiraten

Bei all den vielen Vorbereitungen für das Jahreskonzert des Spielmannszuges die es noch zu erledigen galt, sollten dennoch Spaß und Freizeit auch mal ohne Instrumente nicht zu kurz kommen. Erste Bewährungsprobe für das bei der letzten Mitgliederversammlung neu gewählte Veranstaltungskomitee oder neudeutsch „Event-Management“ des Spielmannszuges! Susanne Löper, Marion Margalle und Michael Koch hatten sich auch gleich mächtig „ins Zeug gelegt“ und und eine Überraschungsfahrt organisiert, von der zwar der Termin und die Tatsache bekannt war, dass man vom Vechelder Bahnhof mit dem Zug Richtung Braunschweig starten würde. Mehr wusste keiner.

Start vom Okercabana

Für dieses Wochenende war allgemein „durchwachsenes“ Wetter angesagt worden. Die meisten hatten sich deshalb vorsichtshalber mit Regenschirmen und Regenjacken bewaffnet. Leider nicht alle, was sich später als Fehler erweisen sollte. In Braunschweig angekommen, ging es zunächst mit der Straßenbahn weiter. Zum Bedauern für die Eintracht-Fans unter den Spielleuten allerdings - obwohl ein Heimspiel anstand - in die dem Stadion entgegengesetzte Richtung. Ziel war der Bürgerpark, wo auf die Kinder und Jugendlichen am Okercabana-Anlegesteg ein Piratenfloß auf sie wartete.

Stabführer Michael Koch als Pirat

Jetzt war das Rätsel gelöst, warum Stabführer Michael Koch am Hauptbahnhof in einem Piratenkostüm erschienen war. Für die Kids des Spielmannszuges war eine dreistündige Fahrt mit dem Piratenfloß auf der Oker und einer Schatzsuche im Bürgerpark geplant. Eine erwachsene Aufsichtsperson des Spielmannszuges wäre hierfür nicht erforderlich gewesen, da von Seiten des Veranstalters eine pädagogische Fachkraft gestellt wurde. Doch Michael Koch ließ es sich nicht nehmen, mit den Kids „in See zu stechen“ und die jubelten darüber, dass ihr „Kochi“ mit an Bord ging.
Während es für die Kids später „stilgerecht“ Fischstäbchen zu essen geben sollte, wurde den Erwachsenen, die mit einem anderen Floß von einem Oker-Anleger an der Kurt-Schumacher-Straße starteten, eine rustikale Flößer-Mahlzeit serviert. Soweit so gut! Die zuvor beobachteten dunklen Wolken schienen an Braunschweig vorbei gezogen zu sein.

Nasse Piraten - Es regnete Bindfäden

Als die Kids am Okercabana starteten schien sogar die Sonne. Doch just in dem Moment, als das Floß der Piraten das Floß der Erwachsenen passierte und sich die Piraten anschickten, zur Schatzsuche an Land zu gehen, öffnete der Himmel alle Schleusen und es regnete Bindfäden bzw. goss wie aus Badewannen. Die Regenjacken und Regenschirme waren da mehr oder weniger nutzlos bzw. den Wassermaßen kaum gewachsen. Das restliche Essen schwamm längst auf den Tellern. Das Wasser lief von den Schirmen auf die Tische, von dort auf die Hosen, in Schuhe und Jacken- und Hosentaschen. Den Kids und manchem Erwachsenen schien das zwar kaum etwas auszumachen. Doch um die Gesundheit der Teilnehmer nicht zu gefährden, wurde die Aktion schließlich vorzeitig ab-gebrochen. Ironie des Schicksals: Als etwa 20 Minuten später alle wieder gemeinsam beim Okercabana eingetroffen waren, schien die Sonne wieder „aus allen Knopflöchern“! Die Spielleute traten aber dennoch den Heimweg an, um ihre nasse Kleidung zu wechseln. Spaß gemacht hat es allen trotzdem. Das „Event-Management“ hatte seine „(Wasser-) Taufe“ gewissermaßen „mit einem blauen Auge“ überstanden. Das mit dem Wetter sollte allerdings noch einmal geübt werden, waren sich die Kids einig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.