Anzeige

SV Lohhof: Deutlicher 3:0 Erfolg und Fluch besiegt

Foto: Zeigte wie ihre Teamkolleginnen eine souveräne Leistung - Stephanie Utz
Beim Auswärtsspiel in der Offenburger Nordwesthalle gab es am Samstagabend einen deutlichen 3:0 (25:17; 25:15; 25:13) Erfolg. Damit ist dem SVL die Vizemeisterschaft fast nicht mehr zu nehmen.

Man wollte endlich den Fluch besiegen und an diesem Samstagabend nichts anbrennen lassen. Ersatzgeschwächt war der SVL angereist. Ohne die Verletzten Marion Mirtl und Christina Kock und, die durch die Jugendnationalmannschaft bedingt, abwesende Maja Hammerschmidt, wollte der SVL endlich auch in Offenburg beweisen, dass Lohhof zu den besten drei Mannschaften der Liga gehört - und das nicht erst seit diesem Jahr.

Symbolisch für den zu erwartenden Spielverlauf war der erste Punkt, als Mannschaftskapitänin Stephanie Utz Offenburgs Außenangreiferin Katrin Kreuzer im Einerblock "pflückte". Es war wieder einmal beeindruckend, was das Lohhofer Team an diesem Abend zeigte – Besonders ob der bereits angesprochenen Personalsorgen. Man hatte zu keinem Zeitpunkt des Spiels das Gefühl, dass Offenburg ernsthaft eine Gefährdung darstellte. Konstant und sicher im Abschluss agierten Hölzel & Co. und profitierten dabei auch von vielen Eigenfehlern des Gastgebers. Es war mehr als beeindruckend, wie problemlos Kerstin Nitsche aus der dritten Damenmannschaft in das Team integriert wurde. „Wir haben uns nun bereits zum sechsten Mal Hilfe aus den beiden unteren Damenmannschaften geholt", weiss Benedikt Frank, dass das nur in einem Verein mit enger Leistungsdichte und Verinnerlichung des Leistungsgedanken geht. „Das spricht für die Arbeit der Trainer des Vereins und das Potential des SV Lohhofs. Ich bin sehr stolz auf die Leistung meines Teams. Vielen Dank an Kerstin fürs Aushelfen."

Aufschlagdruck, Schlaghärte und Konstanz waren die Schlüsselpunkte für den deutlichen und mehr als verdienten 3:0 Erfolg. Auch als der VCO im zweiten Satz eine kleine Aufholjagd startete oder im dritten Satz gar mit 3:0 vorne lag, war den Lohhofern klar, dass an diesem Abend nichts schief gehen konnte. „Wir haben sehr stabil und diszipliniert gespielt", freute sich Benedikt Frank über die Leistung. „Egal was Offenburg versucht hat, wir hatten immer die bessere Antwort und haben deswegen auch in dieser Höhe verdient gewonnen." Auf die Frage des Hallensprechers nach dem Spiel, ob man denn noch an die Meisterschaft glaube, antwortete Benedikt Frank: „Sonst hätten wir heute wohl kaum so gespielt".

Somit konnte die Mannschaft nach 67 Minuten Spielzeit die Heimreise antreten und steht weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz! „Leider“ gewann auch der VV Grimma nach verlorenem ersten Satz und knappem dritten Satz mit 3:1 in Straubing. Jetzt dürfen die Mädels und Trainer Frank sich über ein freies Osterwochenende freuen, bevor am 06.04. das letzte Heimspiel und gleichzeitig Benes Abschiedsspiel ansteht. Wir freuen uns über viele Gäste, die unserem langjährigen Trainer einen gebührenden Abschied bescheren. Im Anschluss findet eine große Abschiedsfeier statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.