Anzeige

SV Lohhof: Bayernderby auf hohem Bundesliganiveau erneut an den SVL

Foto: Christin Hölzel wurde erneut zur "wertvollste Spielerin" gewählt
 
Foto: Susanne Pfeiffer (links) streifte sich für den Rest der Saison das Liberotrikot über
Für NawaRo Straubing war es am Samstagabend das „Spiel des Jahres“. Vor knapp 400 Zuschauern und einer tollen Stimmung in der Halle boten sich die bayerischen Bundesligisten ein tolles Spiel auf hohem Niveau, das der SV Lohhof erneut mit 3:1 gewinnen konnte.

„Lohhof ist der geilste Club der Welt“, schrien die ca. 40 angereisten Lohhofer Fans, als sich die Mannschaft um Trainer Benedikt Frank gerade beim Warmmachen befand. Die Fans hatten sich in Unterschleißheim getroffen, um in einer Autokolonne die Mannschaft bei dem schweren Auswärtsspiel in Straubing zu unterstützen. Doch auch der Gastgeber hatte viele Zuschauer akquiriert und so machten beide bayerischen Teams an diesem Abend Werbung für den Volleyballsport.

Der erste Satz war hart umkämpft und sehr emotional. Viele, lange Ballwechsel waren die Folge, die meist mit einem wuchtigen Angriffsschlag beendet wurde. Auf Lohhofer Seite schmetterten Utz, Hölzel, Kock, Herrmann und Hammerschmidt nur so drauf los. Dabei wurden sie von Keferloher perfekt eingesetzt, die zuvor von Pfeiffer die Aufschläge entschärft bekam. Somit ging Durchgang eins mit 25:23 an den SVL. „Straubing wir hören nichts“, hallte es bereits nach Satz eins durch die Halle. Die Rufe wurden noch deutlicher, als die Mannschaft aus dem Münchner Norden Vollbecht und Co auch den zweiten Satz mit 25:17 abnahmen. Doch so schnell wollte sich der Gastgeber die Butter dann doch nicht vom Brot nehmen lassen.

In Satz drei demonstrierte Straubing par exe Lance, welches Potential in der Mannschaft steckte. Egal ob Vollbrecht, Niemzyck, Cunningham, Stolkova oder … - meist wusste der SVL auf die wuchtigen Aufschläge und Angriffe nicht die richtige Antwort zu finden. Somit ging der Satz verdient – auch in dieser Höhe – mit 12:25 an zu diesem Zeitpunkt stark aufspielende Straubingerinnen. Doch der SVL hatte sich als Ziel gesetzt, sich mit einem Sieg aus der „kleinen Mini-Krise“ heraus zu kämpfen. Zwar lief man bis zum 14:16 einem Rückstand hinterher. Doch als dieser beim Stand von 17:16 zum ersten Mal in eine Führung umgewandelt wurde, standen die Lohhofer Fans wie eine Wand hinter der Mannschaft. Punkt für Punkt holte der SVL auf sein Punktekonto. Der Jugendnationalspielerin war es dann vorbehalten, den letzten Punkt zum 25:22 und 3:1 Erfolg im gegnerischen Feld zu versenken.

„Was beide Mannschaften heute Abend hier geboten haben, war eine Werbung für den Volleyballsport“, bedankte sich Trainer Benedikt Frank bei allen Zuschauern in der Halle. „Straubing hat heute einen sehr guten Block-Abwehrkomplex gespielt. In den Sätzen 1,2 und 4 haben wir allerdings sehr geduldig gespielt und unsere Chancen konsequent genutzt.“ Christin Hölzel wurde von NawaRo Trainer zur „wertvollsten Spielerin“ ausgezeichnet und die Mannschaft und mitgereisten Fans konnten anschließend ausgelassen den Auswärtssieg feiern. Ein ganz Wichtiger, da man sich nach den knappen Niederlagen gegen Erfurt und Chemnitz mit einer tollen, geschlossenen Mannschaftsleistung zurück in die Erfolgsspur gekämpft hat. Vielen Dank an die mitgereiste Fantruppe – ihr hattet einen großen Anteil an dem Auswärtssieg.

Jetzt steht der Mannschaft ein spielfreies Wochenende auf Grund des Pokalfinales in Halle bevor, ehe es dann am 09./10.03. zu einem Doppelheimspieltag kommt. Dort trifft der SVL am Samstagabend auf den VCO Dresden und am Sonntag auf den drittplatzierten, das Allgäu Team Sonthofen. Für beide Spiele hat der Kartenvorverkauf bereits begonnen und der Verein möchte im Spitzenspiel und nächsten bayerischen Derby gerne die 1000er Marke knacken. Helft dem SVL 1000 Zuschauer in die Sporthalle des Carl Orff Gymnasiums zu bringen und ein weiteres Volleyballfest zu feiern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.