Anzeige

Lohhoferinnen suchen vergeblich nach den Osterpunkten

Die Lohhofer Mannschaft konnte sich keine Punkte ins Osternest legen
Am 22.Spieltag der 2.Volleyball-Bundesliga musste sich der SV Lohhof in heimischer Halle der TG Bad Soden mit 1-3 (24, 20, -20, 25) geschlagen geben. Die 200 Zuschauer sahen am Ostersonntag über 98 Spielminuten ein interessantes Spiel, in dem der SVL die entscheidenden Bälle leider nicht machte und die Punkte nach Hessen gingen.

Ein wenig hatte man sich im Lohhofer Lager schon Sorgen gemacht, dass viele Zuschauer auf Grund des Ostersonntags nicht den Weg ins Carl-Orff-Gymnasium finden. Doch diese Bedenken waren grundlos, denn 200 Zuschauer wollten sich das Nachholspiel der 2.Volleyball-Bundesliga zwischen dem SV Lohhof und der TG Bad Soden nicht entgehen lassen.

Der SVL startete mit der aus den letzten Spielen gewohnten Formation in die Partie und erwischte gegen den Tabellen-Vierten den besseren Start. Druckvolle Aufschläge sorgten schnell für eine 13-6 Führung. Doch nun schienen die Gäste aus dem Hessischen in Unterschleißheim angekommen zu sein. Angeführt von der stark aufspielenden Spielertrainerin Elena Kiesling kämpfte sich Bad Soden Punkt für Punkt heran. Der Lohhofer Vorsprung hielt bis zum 24-22, aber man konnte auch auf Grund einer diskutablen Schiedsrichterentscheidung die Satzbälle nicht nutzen und sah sich in der Folge nach dem 24-26 einem Satzrückstand konfrontiert. Von diesem Schock mussten sich SVL-Kapitänin Stephanie Utz & Co. erst einmal erholen und schnell führte das Überraschungsteam der Liga mit einigen Punkten. Auch die Hereinnahmen von Kathrin Standhardinger für Carolin Herrmann und Lisa Keferloher für Veronika Kettenbach sollten in diesem Durchgang nicht mehr für die Wende sorgen, so dass man nach dem 20-25 mit dem Rücken zur Wand stand. Doch wie so oft in dieser Saison kämpfte sich der SV Lohhof zurück in die Begegnung. Man spielte weiter mutig und holte sich so den dritten Spielabschnitt mit 25-20. Auch im vierten Satz spielte man selbstbewusst auf und lag stets in Führung. Erst in der Endphase kam Bad Soden heran und schaffte beim 20-20 zum ersten Mal den Ausgleich. In der heiß umkämpften Schlussphase wehrte der SVL zwar noch zwei Matchbälle ab, aber musste dann am Ende mit 25-27 die 1-3 Heimniederlage akzeptieren.

Mit ein wenig Enttäuschung resümiert SVL-Trainer Benedikt Frank: "Wir haren heute nicht schlechter als Bad Soden, aber wir haben in den entscheidenden Situationen unsere Chancen nicht genutzt und die wichtigen Punkte nicht gemacht. Gerne hätten wir den Fans und natürlich uns ein Ostergeschenk gemacht."

Durch die Niederlage rutscht der SV Lohhof auf den achten Platz der 2.Volleyball-Bundesliga ab. Am kommenden Sonntag hat man aber schon wieder die Chance auf Wiedergutmachung, denn man empfängt wiederum in eigener Halle den Tabellenvorletzten TV Villingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.