Anzeige

Lohhoferinnen kommen mit leeren Händen aus Vilsbiburg zurück

Es läuft im Moment nicht für das Lohhofer Team in der 2.Volleyball-Bundesliga
Im bayerischen Derby musste sich der SV Lohhof am Samstag bei den Roten Raben Vilsbiburg mit 1-3 (22-25, 26-24, 25-22, 25-19) in 99 Minuten geschlagen geben. Damit rutscht der SVL nach dem 18.Spieltag auf Platz acht der 2.Volleyball-Bundesliga ab und kann die dreiwöchige Spielpause zum Auskurieren von Verletzungen nutzen.

Eigentlich hoffte man auf Seiten des SV Lohhof, dass die Liste der Verletzten langsam wieder etwas kleiner wird. Doch zwei Tage vor der Begegnung gegen die Roten Raben Vilsbiburg gab es die nächste Hiobsbotschaft. Die 15-jährige Jugend-Nationalspielerin Maja Hammerschmidt knickte im Training um und stand damit neben Kapitänin Stephanie Utz und Lisa Hackauf nicht zur Verfügung. Hatte man am Anfang noch die Hoffnung, dass es nur eine Bänderdehnung ist, wurde diese am Montag morgen nach der Kernspintomograhie getrübt, denn mit einer Knochenmarksprellung fällt die Angreiferin wohl bis zu sechs Wochen aus.

So starteten die Lohhoferinnen nur mit acht einsatzfähigen Spielerinnnen in die Begegnung, wobei die einzige Wechseloption für Trainer Benedikt Frank in seinen beiden Zuspielerinnen bestand. Dennnoch kam man gut in die Partie und konnte das Spiel im ersten Satz bis zum 14-14 ausgeglichen gestalten. Einige unnötige blöde Fehler verhalfen den Raben aber zu einem kleinen Zwischenspurt, den der SVL bis zum 22-25 nicht mehr aufholen konnte. Im zweiten Durchgang lagen die Niederbayerinnen nun von Beginn an mit einigen Punkten in Führung und hatten beim Stand von 24-19 ihren ersten Satzball. Jetzt schlug aber die Stunde von Yanina Weiland, die mit einer Aufschlagserie nicht nur den Ausgleich wiederherstellte, sondern auch mit zwei weiteren Punkten für den Lohhofer Satzgewinn zum 26-24 sorgte. Mit dem moralischen Vorteil im Rücken erspielte sich der SV Lohhof nun einen 18-14 Vorsprung. Leider schaffte man es aber nicht das Level zu halten, so dass sich die Niederbayerinnen Punkt für Punkt heran kämpften und in der Endphase den Satz mit 25-22 für sich entschieden. Für die Vorentscheidung sorgte dann sicher der Lohhofer Fehlstart (0-4, 7-12). Während man auf Seiten des SVL weiter versuchte sich gegen die drohende Niederlage zu wehren, gewannen die Raben immer mehr an Sicherheit und spielten den Satz und das Spiel souverän mit 25-19 nach Hause.

Nach der vierten Niederlage in Folge resümiert SVL-Trainer Benedikt Frank: "Der dritte Satz, den wir leider abgegeben haben, war heute der Knackpunkt. Leider haben wir viele Verletzte und auch der Kopf hat uns diesmal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Pause tut uns jetzt sicher für Kopf und Körper gut."

Während der dreiwöchigen Pause stehen aber für die Jugend-Spielerinnen des SVL die südbayerischen Meisterschaften der U18 und U20 an, bevor es dann am 18.März mit einem Auswärtsspiel in Grimma in der 2.Bundesliga weiter geht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.