Anzeige

3-2-1... Meins! U20-Mädels des SV Lohhof sind Deutscher Meister

SV Lohhof - Deutscher Meister der U20 weiblich h.v.l. Scout Fabian Zeitler, Veronika Kettenbach, Maja Hammerschmidt, Theresa Schieder, Lisa Keferloher m.v.l. Ann-Christin Quade, Sandra Ittlinger, Kathrin Marksmann, Christina Kock v.v.l. Marion Mirtl, Alexandra Kettenbach, Lucia Kaiser, Yanina Weiland, Trainer Benedikt Frank
Die U20-Volleyballerinnen des SV Lohhof haben sich bei den Deutschen Meisterschaften den Titel gesichert. Im Finale siegte man über den Gastgeber USC Münster mit 2-0 (-20, -21). Mit Platz neun kehrten die U13-Mädels des SV Lohhof von den Bayerischen Meisterschaften in Mauerstetten heim.

"3-2-1... Meins!" Diesen Satz hörte man in der Woche vor den Deutschen Meisterschaften der U20 weiblich häufig in den Lohhofer Volleyballkreisen. Nach der Bronze-Medaille der U18 bei der Heim-DM und den Deutschen Vizemeistertitel der U16 in der Vorwoche träumte man am vergangenen Wochenende in Münster den Lohhofer Medaillensatz zu komplettieren und einer fantastischen Jugend-Saison mit dem Deutschen Meistertitel die Krone aufzusetzen.

Doch zuvor hieß es sich erstmal in den Gruppenspielen zu behaupten. Nach einem etwas holprigen Start mit einem Drei-Satz-Erfolg (-13, 23, -11) über den SC Union Emlichheim gab es darauf einen deutlichen Sieg über den Wiker SV (-14, -8). Es kam also zum erwarteten Endspiel um den Gruppensieg gegen den Mitfavoriten und Gastgeber USC Münster. Leider musste sich hier der SV Lohhof mit 1-2 (17, -24, 9) geschlagen geben und verpasste damit den direkten Sprung ins Viertelfinale. Man musste also den Umweg über die Zwischenrunde gehen und auf der anderen Netzseite standen die bayerischen Rivalen der Roten Raben Vilsbiburg. Im vierten Spiel des Samstags setzte sich das Team um Trainer Benedikt Frank und Co-Trainer Stephanie Utz genau wie bei den Bayerischen Meisterschaften in zwei Sätzen (-18, -23) durch und hatte damit einen Platz unter den besten acht Teams sicher.

Mit frischen Kräften ging es am frühen Sonntag morgen im Viertelfinale gegen den Schweriner SC, dem Nachwuchs des frischgebackenen Deutschen Meisters der Frauen. Mit einer überzeugenden Leistung setzte man sich mit 2-0 (-24, -20) durch und hatte damit schon eine Medaille sicher. Die Mädels um Kapitänin Veronika Kettenbach wollten sich damit aber noch nicht zufrieden geben, aber der VC Stuttgart sollte eine große Hürde im Halbfinale darstellen. Im ersten Satz musste man sich noch deutlich mit 15-25 den Schwäbinnen geschlagen geben, aber nun kam der SVL-Express ins Rollen und der unbedingte Wille war allen Spielerinnen anzusehen. Man glich mit einem 25-20 aus und auch im entscheidenden Tiebreak ging man dann schließlich mit 15-7 als Sieger vom Feld.

Damit war das Finale der Deutschen Meisterschaften der U20 weiblich erreicht und es kam zu einer Neuauflage des Gruppenspiels gegen den Gastgeber. In der großen Bundesligaspielhalle Berg Fidel des USC Münster, die mit knapp 1000 Besuchern gut gefüllt war, kam es also zum großen Showdown. Unbeeindruckt von der großen Kulisse zeigte der SVL von Beginn an, dass man sich für die Niederlage im Gruppenspiel revachieren wollte. Mit großartigen Abwehraktionen und Durchschlagskraft im Angriff holte man sich auch folgerichtig den ersten Satz mit 25-20. Mit dem großen Ziel vor Augen waren die Lohhofer Volleyballerinnen jetzt nicht mehr zu stoppen. Getragen von der Euphoriewelle zeigte man weiter sein bestes Volleyball und hatte schließlich beim 24-20 Matchball. Yanina Weiland war es vorbehalten den "Meisterschaftsball" mit einem krachenden Angriff zu verwandeln.

Die Anspannung und Konzentration verschwand nun auf der Stelle und verwandelte sich in extatische Freude. Man sah nur noch mehr als glückliche Gesichter mit Freudentränen in den Augen. Alle lagen sich in den Armen, ganz egal ob Spielerin, Trainerteam oder die mitgereisten Fans. Dazu hallte es immer wieder durch die Halle: "Deutscher Meister wird nur der SVL..." Die Emotionen sollten aber nicht weniger werden, denn bei der offizielen Siegerehrung mit der Pokalübergabe und der Deutschen Nationalhymne blieb fast kein Auge trocken.

Freudestrahlend gab SVL-Trainer Benedikt Frank sein Statement ab: "Das Wochenende war der absolute Wahnsinn. Die Mädels haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und am Ende verdient den Titel nach Lohhof geholt. Ich bin richtig stolz, was wir geleistet haben!"

Die Feierlichkeiten sollten aber noch kein Ende haben. In den "Partybussen" ging es zurück Richtung Unterschleißheim und dort wurden die Deutschen Meisterinnen bei ihrer Ankunft am späten Sonntag Abend um 23.30 Uhr mit einem Sektempfang und einem kleinen Feuerwerk von den zu Hause gebliebenen Eltern und Fans gefeiert.

Nicht ganz das große Highlight wie die U20, aber dennoch einen großen Erfolg verbuchten die U13-Mädels des SV Lohhof mit dem neunten Platz auf den Bayerischen Meisterschaften. In den Gruppenspielen gab es zwei Siege gegen Dombühl und Veitshochheim und eine Niederlage gegen den TB München. Im Überkreuzspiel verpasste man leider knapp in den drei Sätzen gegen Mömlingen den Sprung unter die ersten acht Teams Bayerns. In den Platzierungsspielen am Sonntag war der SVL dann nicht mehr zu schlagen und man beendete die Saison mit drei Siegen gegen Bayreuth, Veitshöchheim und Regenstauf und kann mit der Saison auf jeden Fall sehr zufrieden sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.