Anzeige

„In Neu-Ulm fühlen sich die Orchideen besonders wohl“: Interview mit Edwin-Scharff-Haus Leiter Manfred Weise

Manfred Weise, Leiter des Neu-Ulmer Kongresszentrums Edwin-Scharff-Haus

Bereits zum 19. Mal finden in diesem Jahr vom 2. bis 4. Februar die Neu-Ulmer Orchideentage im Edwin-Scharff-Haus (ESH) statt. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung ist nicht nur bei regionalen und nationalen Orchideenkennern überaus beliebt - aus der ganzen Welt reisen Züchter und Referenten in die bayerische Donaustadt, um bei der öffentlichen Blumenschau mit dabei zu sein. Im Gespräch mit dem Edwin Scharff-Haus-Geschäftsführer Manfred Weise erläutert er neben Wissenswertem über die Neu-Ulmer Ausstellung die Gründe für den Erfolg der international geschätzten Orchideentage.

Frage: In diesem Frühjahr finden die 19. Orchideentage im Neu-Ulmer Edwin-Scharff-Haus statt. Wann genau und über welchen Zeitraum findet die Blumenschau statt?

Manfred Weise: Die Orchideentage beginnen am Freitag, den 2.Februar 2018 und dauern bis zum Sonntag, den 4. Februar 2018.

Frage: Wann fanden die ersten Neu-Ulmer Orchideentage statt? Wer ist Veranstalter?

Manfred Weise: Die ersten Neu-Ulmer Orchideentage fanden 1980 statt. Der Anlass war die damalige Landesgartenschau. Hier wollte die Stadt Neu-Ulm eine Fortsetzung der damaligen Blumenschau sehen. Seit dieser Zeit fand alle 2 Jahre eine Orchideenschau statt. Veranstalter ist die DOG, die Deutsche Orchideengesellschaft e.V..

Frage: Auf welche Art und Weise unterstützt die Stadt Neu-Ulm die alle zwei Jahre stattfindenden Orchideentage?

Manfed Weise: Die Stadt Neu-Ulm unterstützt die Orchideentage dahingehend, dass sie sehr eng mit der Deutschen Orchideengesellschaft zusammenarbeitet. Die Stadt Neu-Ulm stellt das Kongresszentrum, Edwin-Scharff-Haus für die nötigen Räumlichkeiten zur Verfügung. Wir unterstützen die Gesellschaft weiterhin, dass wir die komplette Werbung gestalten, organisieren und finanzieren. Des Weiteren bringen wir uns mit neuen Ideen und Konzepten im Hinblick auf die Veranstaltung mit ein.

Frage: Wie lange dauern die Vorbereitungen für die dreitägige Blumenschau?

Manfred Weise: Wir fangen schon ziemlich früh mit den Vorbereitungen zur Orchideenschau an. Von der Konzeption und Auslegung der Werbung bis hin zur Auswahl der in Betracht kommenden Taufpatin haben wir eine Menge zu tun.

Frage: Woher kommen die Orchideenzüchter, die sich für die Blumenschau anmelden?

Manfred Weise: Die Orchideenzüchter kommen bundesweit über die deutsche Orchideengesellschaft zu uns.

Frage: Zum 19. Mal werden die Orchideentage im Edwin-Scharff-Haus veranstaltet. Was denken Sie, warum hat das Edwin-Scharff-Haus einen solch großen Publikumsanreiz bei einer Ausstellung von natürlichen Pflanzen?

Manfred Weise: Das ESH ist prädestiniert für Veranstaltungen dieser Art. Umgeben von Grünflächen und der guten Infrastruktur sind die Orchideentage für jeden Besucher gut erreichbar. Hinzu kommen die Räumlichkeiten mit unserem schönen Blick auf das nahe Donauufer, was dem ganzen noch eine persönliche Note gibt. In Neu-Ulm fühlen sich die Orchideen einfach besonders wohl!

Frage: Welche Räumlichkeiten Im Edwin-Scharff-Haus werden in die Ausstellung einbezogen?

Manfred Weise: Es werden hauptsächlich die Haupträumlichkeiten wie der große- und kleine Saal mit seinem offenem Foyer und Schwungtreppe einbezogen. In den kleineren Räumlichkeiten werden wieder Fachvorträge zum Thema vor getragen. Im unteren Foyer werden ebenfalls Aussteller und ein Kinderprogramm dem Besucher präsentiert.

Frage: Findet bei den 19. Orchideentagen wieder ein kleines Rahmenprogramm rund um die Orchidee statt?

Manfred Weise: Nebst der Eröffnungsfeier mit Musik und Orchideentaufe wird es zahlreiche Fachvorträge rund um die Orchidee geben. Im unteren Foyer werden wir eine kleine Sonderschau rund um das Thema Frauen veranstalten. Von Schmuck bis Kosmetik werden hier einige Aussteller ihre Produkte präsentieren. Für unsere kleinen Gäste wird die Künstlergruppe „Schlappergosch“ zu diversen Zeiten auftreten.

Frage: Bei jeder Orchideenschau wurde bisweilen eine Orchidee getauft. Können Sie uns schon verraten, wer bei der diesjährigen Orchideenschau als Pate für eine neu gezüchtete Orchidee auserwählt ist?

Manfred Weise: Wir haben eine Persönlichkeit aus der Region, die uns als Patin für eine neue Orchideenhybride zur Verfügung steht gefunden. Verraten wollen wir den Namen allerdings noch nicht.

Frage: Mit welcher Besucherzahl rechnen Sie bei den diesjährigen Orchideentagen?

Manfred Weise: Wir rechnen, wie auch in den Jahren zuvor, wieder mit mehreren tausend Besuchern.

Frage: Welche Tipps können Sie Besuchern der Ausstellung mit auf den Weg geben?

Manfred Weise: Informieren Sie sich rechtzeitig über unsere Medienkanäle und sichern sie sich rechtzeitig eine Eintrittskarte. Der Besucherdrang wird sicherlich wieder sehr groß werden.

Frage: Wo findet der interessierte Besucher weitere Informationen zur Blumenschau?

Manfred Weise: Auf der eigenen Homepage unter www.orchideentage.neu-ulm.de sowie auf der Facebook-Seite der Stadt Neu-Ulm (www.facebook.com/stadt.neuulm) werden wir ausführlich über unsere Orchideenschau berichten. Des Weiteren werden wir auf die klassischen Medien zurückgreifen. Nebst zahlreicher Plakat-, Anzeigen-, und Hörfunkwerbung, werden wir in der örtlichen Presse und Hörfunksendern rechtzeitig über unsere 19. Orchideentage in Neu-Ulm berichten.

Das Interview mit Manfred Weise führte Aurel Alexander Dörner

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.