Anzeige

Uetzer Bundesligaschützen stehen nach 5:0 Sieg weiter im Mittelfeld der Tabelle

Nach einem harten Kopf an Kopf-Rennen holt Marit Albrecht im Stechen gegen Astrid Au von St. Sebastianus Pier den 5.Einzelpunkt für Uetze.
 
Marten Heuer schwärzt vor dem Wettkampfin Braunschweig noch einmal die Visierung

Am 3./4.11. konnten die Uetzer Bundesligaschützen nach einer unerwartet klaren Niederlage gegen Bassum mit einem ebenso klaren Sieg gegen die Sportschützen von St. Sebastianus Pier zwei wichtige Tabellenpunkte holen und sich so weiterhin im Mittelfeld der Tabelle halten. Am 3.11. mussten die Uetzer Sportler sich den Schützen aus Bassum mit 5:0 geschlagen geben. Nach dieser dritten Niederlage in Folge konnten Sie sich dann am 4.11. gegen ihre Gegner von der belgischen Grenze aber alle 5 Einzelpunkte sichern und so mit dem 8. Tabellenplatz weiterhin Abstand zur Abstiegszone halten. In beiden Begegnungen wurde der letzte Punkt erst im Stechen geklärt.

Mit einem unglücklichen 5:0 nach Stechen gegen den SV Bassum sind die Uetzer in Braunschweig am 3.11. in das Wochenende gestartet. Dieses Ergebnis spiegelt in seiner Eindeutigkeit nicht wider, dass der Wettkampf über lange Zeit in mehreren Paarungen offen war. Letztlich musste sich der Aufsteiger den Routiniers aus Bassum dann aber nach einem zähen Ringen unerwartet deutlich geschlagen geben.

Auf den Positionen 2 und 5 deuteten die Zwischenstände bereits kurz nach der Hälfte des Wettkampfes den Vorteil für Bassum an, den die Nordwestdeutschen dann auch sicher nach Hause brachten. Dagegen konnte Sander Nooij, der mit leichten Knie- und Schulterproblemen an die Linie getreten war, in der Spitzenbegegnung einen geringen Vorsprung über drei Serien verteidigen, bevor er vom Bassumer Marcus Jensen in der letzten Serie mit starken 96 Ringen und damit zum Endstand von 383:380 Ringen noch übertroffen wurde. Beide jungen Sportler zeigten damit erneut Ergebnisse auf Spitzenniveau. Und auch Marit Albrecht lieferte sich auf Position 3 über drei Serien ein hartes Kopf an Kopf-Rennen mit ihrem Gegner. Erst in der letzten Serie musste sie sich trotz hervorragender 95 Ringe dem langjährigen Ligaroutinier Artur Gevgorian mit 96 Ringen um einen Ring und damit zum Endstand von 374:373 Ringen geschlagen geben. Marten Heuer auf Position 5 musste seinem Gegner den Punkt nach einem Endstand von 366:366 Ringen sogar erst nach dem 3. Stechschuss mit 8:9 überlassen.

Im Wettkampf gegen die Sportschützen von St. Sebastianus Pier konnten die Uetzer am 4.11. dann die Scharte von Vortag aber wieder auswetzen und mit einem ebenso klaren 5:0 Sieg ebenfalls nach Stechen zwei wichtige Tabellenpunkte verbuchen.

Auf den Positionen 4 und 5 hatten Hans-Christian Jentsch und Marten Heuer die Verhältnisse in dieser Begegnung früh geklärt. Beide konnten sich schnell einen Vorsprung aufbauen und über den Wettkampf kontinuierlich erweitern und so ihre Punkte sicher nach Uetze holen. Spannend blieb es dagegen anfangs auf den Positionen 1 und 2. Im Spitzenduell trafen mit Sander Nooij und Tobias Kaulen zwei Schützen mit absolut gleichem Setzergebnis aufeinander. Dank einer starken 98er Auftaktserie konnte der Uetzer sich zwar gleich einen leichten Vorsprung aufbauen. Sein Gegner konterte in der 2.Serie dann aber mit 95 Ringen und holte damit wieder bis auf einen Ring auf. Nach einer dritten Serie von jeweils 93 Ringen blieb es bis zum Schluss spannend. Am Ende holte der junge Niederländer dann seinen Punkt für Uetze mit 378:376 Ringen. Auf der Position 2 sah es dagegen über 3 Serien nach einem Sieg für Anne-Marlen Ohler von Pier aus, bevor Sarah Kiesewetter in der letzten Serie ihren Rückstand von zwei Ringen noch in einen Sieg von 362 zu 359 drehen konnte.

Und auf Position 3 lieferten sich Marit Albrecht und Astrid Au aus St. Pier über den gesamten Wettkampf ein hartes Kopf an Kopf-Rennen mit wechselndem Vorsprung. Nachdem die Uetzerin sich gerade einen leichten Vorteil erarbeitet hatte, kam es kurz vor Ende des Wettkampfes dann mehrfach zu kurzen Lichtausfällen, die z.T. genau in die Schussabgabe der Uetzerin fielen. Da die Ausfälle sich mehrfach wiederholten und das Schießen deshalb bereits mehrere Minuten angehalten war, wurde der Wettkampf schließlich unterbrochen und die Zeit nach einem erneuten Probeschießen für alle Schützen um fünf Minuten zurückgesetzt, bevor der Wettkampf fortgeführt wurde. Am Ende stand es auf Position 3 dann 370:370 Ringe. Das damit erforderliche Stechen konnte Marit Albrecht mit 9:8 für sich entscheiden und so auch den wichtigen fünften Einzelpunkt der Begegnung für Uetze sichern.

Für Teamchef Donald Albrecht ein wichtiger Sieg: "Nachdem wir zuletzt dreimal knapp verloren haben, war der hohe Sieg gegen Pier für die Mannschaft äußerst wichtig auf dem Weg zum Klassenerhalt. Nach den beiden knappen Niederlagen vor zwei Wochen spiegelt auch das klare Ergebnis gegen Bassum das Stärkeergebnis in dem Wettkampf so nicht wider. Der Wettkampf stand auf einigen Positionen lange auf des Messers Schneide. Aber am Ende ist es eben egal, ob man sein Duell dann mit einem oder 10 Ringen Unterschied verliert. Hier macht sich auch die fehlende Ligaroutine unserer jungen Mannschaft als Aufsteiger bemerkbar. Dass es aber die Höchststrafe von 5:0 wurde, ist schon schade. Wir hätten gern zumindest einen oder zwei Einzelpunkte mitgenommen. Besonders freut mich, dass auch Marit ihren Punkt gegen Pier noch im Stechen holen konnte, nachdem sie zuletzt dreimal äußerst knapp das Nachsehen hatte. Und Sander war trotz seines Handicaps wieder eine wichtige Stütze der Mannschaft."

Als nächstes treten die Uetzer am Sonnabend, den 18.11. um 17:30 Uhr bei ihrem Heimwettkampf in der Großsporthalle in Uetze gegen die Mannschaft des SV Kriftel an. Die Mannschaft aus Hessen um Olympiasieger Christian Reitz ist nach der Halbzeit die ergebnisstärkste Mannschaft in der Nordgruppe der 1.Bundesliga. In der Mannschaft stehen zahlreiche Schützen des Nationalkaders. Die sechs Topschützen der Mannschaft haben zuletzt alle jeweils absolute Spitzenergebnisse zwischen 379 und 392 Ringen geschossen. Für die Aufsteiger aus Uetze wird es deshalb zu Hause wenig zu holen geben. Trotzdem freut sich das Team auf den Wettkampf gegen die internationalen Spitzenathleten und würde sich über zahlreiche Besucher freuen.

In den beiden anderen Paarungen des Heimwettkampfwochenendes treten in der Großsporthalle am Schulzentrum am 18.11. um 16:00 Uhr die Schützen von Freischütz Wathlingen gegen den PSV Olympia Berlin und um 19:00h die Sportschützen Raesfeld gegen den SV Bassum von 1848 an. Beide Paarungen lassen spannende Duelle erwarten, da es bei allen vier Teams darum geht, sich für den Kampf um einen der begehrten vier Finalplätze wichtige Tabellenpunkte gegeneinander zu sichern.

Der Eintritt zu allen Wettkämpfen ist frei und eine Versorgung mit Getränken und Snacks wird angeboten. Und im Anschluss der Wettkämpfe lädt der Uetzer Verein ab 20:00 Uhr zur After Shooting Party ins Schützenheim ein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
2.608
Volker Harmgardt aus Uetze | 07.11.2017 | 00:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.