Anzeige

Fröhlichkeit, Tanz und Freiheitsgefühle in Uetze - Gelungenes Frühjahrskonzert

Einladung zum Ohrenschmaus
 
Helle Stimmen trotz des dunklen Lichtes: die Concordia-Spatzen
Die Überraschung gab es schon sehr früh: Der Kinder- und Jugendchor hatte einen Joker-Auftritt am Anfang des Nachmittages. Ohne im Programm zu stehen, wurden die Zuschauer von den Concordia-Spatzen sehr positiv überrascht.

Die jungen Interpreten frischten den Saal gehörig mit dem Scoo bee doo Song von Susie Davies auf. Mit dem englischen Lied hatte wohl keiner gerechnet !

Mit einem nicht so ernsten Werk der Kirchenliedkomponistin Felicitas Kukuck setzten sie ihre jungen Füße über die wichtige Brücke am Main, die sie liedermäßig tanzen ließen.

Zum Schluss ihres Schnellstartes beendeten die Spatzen ihre Vorstellung mit einem selbst komponierten Kinderlied aus Oxfordshire. Der besungene junge Fischadler flog förmlich durch den Saal der Agora.

Die Menschen im Publikum freuten und klatschten mit den jungen engagierten Sängern. Viele Mütter und Oma`s hatten ihre Enkel auf der Bühne das erste Mal Singen oder auch Tanzen gesehen.

Mit einem großen Schlussapplauss verließen die belohnten Jungspatzen die Agora. Sie wurden schließlich von Anja Teichert mit bunten Tüten für ihren Einsatz auf der Bühne belohnt.

Ein Heimspiel gab es im Anschluss für den Stammchor. Die Aufforderung nicht das Singen zu vergessen oder gar Sehnsüchte zu stillen, wurden aufmerksam gehört; den Kirchturm der Heimat kannten die älteren Zuhörer nur zu gut.

Mit einem Skandinavischem Frühjahrswind überzeugte der Junge Chor die Zuschauer dieses Mal. Die Texte der nordischen Länder konnten authentisch herübergebracht werden. - Für den Sinngehalt der Lieder gab es vor oder nach den Stücken Interpretationen.

Der lustige schwedische klingende Shuffle und der Äppelbo (Apfelbaum) zauberten Frühjahrsstimmung in den Saal. Die Äpfel am Baum kamen singend zum Schwingen. Mit "Vem kann segla förutan vind ? " wurde es nachdenklich und melancholisch.

Der Sommerpsalm besang sonnig die Ankunft der nächsten nahenden Jahreszeit.


Aus Hänigsen waren 13 gestandene Männer angereist. Mit Deutschen Klassikern wurden sie zu Frühlingsmusikanten, forderten stimmgewaltig zum Mitsingen auf. Der Walzer in As-Dur sollte zum Tanzen animieren.

Blau-Weiß war das Forum der Agora eingeschmückt. Mit Brezeln und Knabbereien, aber auch mit Erfrischungsgetränken wurden die vielen Gäste in der Pause bewirtet.

Die Agora war an diesem Tage fast ausverkauft. Einige spontane Besucher hatten sich noch am nachmittag zum Konzert eingefunden.

Mit einem bunten Programm konnten dann der Männerchor aus Hänigsen zusammen mit den Concordia-Männern weiter punkten:

Mit einer Lebensweisheit wurde der sentimentalen Liedzeile: Siehst Du einen Regenbogen... bedacht. Das sie auch als Musikanten ordentlich Musik machen können, haben sie eindrucksvoll bewiesen.

Mit Shakespeare anzugeben, weil man bei dem immer nachschlagen soll, haben einige Gäste amüsant mit nach Hause genommen.
Es war schon witzig, dass auf einmal die Gitarre und die Quetschkommode ins Spiel kamen und die Schunkelei im Publikum sofort losging.

Tanzen und Springen war auch das Thema des Ensemble`s des Jungen Chores. Mit insgesamt 14 Sängerinnen und Sängern war es gelungen, nocheinmal etwas Besonderes zu bieten:

Die ca. 400 Jahre alte Melodie und der Text ließen einen betörenden Liebreiz des Liedes erkennen.

Israel war mit einem "Shalom Aleichem " musikalisch zu Gast. Auch wenn hier die Aussprache mit den vielen Konsonant-Lauten schwierig wirkte.

"Gute Nacht" auf englisch folgte durch den Liedautor Billy Joel. Seine Tochter hat er mit diesem Lied in den Schlaf gesungen. - Durch die anspruchsvolle Interpretation ist diese schöne entspannnende Stimmung gut herübergekommen (und niemand im begeisterten Publikum eingeschlafen)

Mit "Sunny" durch den gesamten Jungen Chor wurde an die Erfolge von Boney M. liedmäßig angeknüpft. Audrey Hepburn und Moon-River waren der Ausklang des Jungen Chores.

Den Abschluss bildete der Stammchor mit einem gelungenen Liederquartett aus dem Berlin der 20`er Jahre. Dieses typische Liederszenario war bildhaft vorstellbar und das Publikum ging mit.

Das Schlussbild war ein gemeinsames Lied mit dem das Band der Freundschaft neu geknüpft wurde.

Wir freuen uns über ein wirklich gelungenes Frühjahrskonzert mit dem wir praktisch gemeinsam das Neue Jahr und den Frühling begrüßen konnten.


Thomas Faßbender
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Magazin Uetze | Erschienen am 04.06.2010
1 Kommentar
134
Claudia Reh aus Uetze | 18.05.2010 | 17:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.