Anzeige

In Altmerdingsen wurden die neuen Majestäten bei Blitz und Donner proklamiert

In diesem Jahr wurde das Altmerdingser Schützenfest eine Woche früher gefeiert, damit eine Terminüberschneidung mit dem vorgezogenen Uetzer Fest vermieden wird. Dies schien jedoch nicht nur die Altmerdingser Bürger, sondern auch die Gäste irretiert zu haben, denn erstmals blieben am Kommersabend beim offiziellen Teil viele Plätze im Festzelt leer. Leider waren auch an den anderen Tagen die Besucherzahlen nicht zufriedenstellend. Alle die jedoch dabei waren erlebten ein harmonisches Fest. Es wurde ausgelassen jeweils bis 2 Uhr gefeiert.
Der offizielle Teil des Kommersabends wurde vollständig von Blitz und Donner beleitet und sorgte somit für ein natürliches Feuerwerk bei der Proklamation der Majestäten, was in Altmerdingsen traditionell die Aufgabe des Ortsbürgermeisters ist. Reinhard Degotschin konnte diesmal Nora Zamzow zur Lichtpunktkönigin ernennen. Den Titel des Kinderkönigs erlangte Phil Warmbold und seine Schwester Mailin Warmbold schaffte den Jugendkönigstitel. Dann wurde mit Spannung auf die Proklamation des neuen Königs gewartet, denn in Altmerdingsen gibt es entweder eine Königin oder einen König. Nachdem Reinhard den Oberst Thomas Weiss zum Herrenbesten gratulieren konnte, war klar, das es 2017 wieder eine Königin gibt. Mit Heike Völger hat erneut eine Frau das Königszepter in der Hand.

Der Vizepräsident vom KSV Burgdorf, Edmund Potratz, ehrte Maik Zamzow und Florian Völger mit der bronzenen Verdienstnadel. Als Überraschung wurde der zweite Vorsitzende des Schützenvereines, Hermann Lorenz, zum Hauptschießsportleiter ernannt.
Bei der Pokalverleihung errang Hans Heinrich Overmann den Feuerwehrpokal, der Jugendfeuerwehrpokal wurde an Johanna Ida Fricke übergeben. Die Ehrenscheibe für das ORGA-Team, die Linedancegruppe und die Stepaerobicgruppe war diesmal heiß umkämpft und konnte letztendlich an den 1. Vorsitzenden vom ORGA-Team, Markus Naujoks, verliehen werden.
Der bunte Festumzug am Samstag wurde tatkräftig von vielen Institutionen des Ortes unterstützt. So marschierten Abordnungen der Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr, des Ortsrates, der Linedancer, der Stepaerobicgruppe mit. Zum zweiten Mal beteiligte sich auch die weibliche Dorfjugend am Ausmarsch. Mit den Krätzer Mädels und ihrem bunt geschmückten Bollerwagen wurde der Umzug ein Stück lebendiger. Die Krätzmerdingser Stammtischfrauen hatten in diesem Jahr ihren Wagen mit einer Litfasssäule mit Fotos aus dem Dorfleben geschmückt. Diese Fotogalerie war das ganze Schützenfest über ein wahrer Hingucker, der bei jedem Hinschauen andere Bildschätze offenbarte. Bei den älteren Fotos wurde oft gerätselt, wer den die Helden auf den Bildern waren. Die Säule hat nach dem Fest einen Platz im Schützenheim gefunden und bietet damit allen interessierten Dorfbewohnern weiterhin Einblicke in das bisherige Dorfleben. Am Sonntagnachmittag gab es allerlei Überaschungen auf dem Festzelt. So hatten einige Dorfbewohnerinnen aus der Krausenburg eine Knietanzvorführung einstudiert. Dabei haben sie keine Kosten und Mühen gescheut und sämtliche Requisiten und das passende Bühnenbild selbst genäht. Im Laufe des Nachmittags erwartete die Anwesenden eine weitere Überraschung, die sich als Auftritt des Musik-und Fanfarenzuges Lehrte entpuppte. Zu guter Musik schmeckte Kaffee und Kuchen nochmal so gut und der ein oder andere blieb noch ein wenig länger auf dem Zelt. Das Schützenfest in Altmerdingsen lebt vom Mitmachen und Mitgestalten aller Dorfbewohner, was es zu einem besonderen Fest mit vielen Überraschungen macht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.