Anzeige

Betriebsbesichtigung bei famila durch Uetzer Heimatbund

Warenhausleiter Jens Luxat erläutert das vielfältige Sortiment, hier z.B. beim Honig
Das Ziel des Heimatbundes Uetze für die diesjährige Betriebsbesichtigung war das Warenhaus famila am Schapers Kamp. Warenhausleiter Jens Luxat führte die Heimatbundmitglieder durch die einzelnen Abteilungen und vermittelte dabei den Teilnehmern die Philosophie des Familienunternehmens, dessen oberstes Gebot die Zufriedenheit der Kunden ist. Dabei stehen Frische, Qualität und ein umfangreiches Sortiment für den Erfolg. Zahlreiche Auszeichnungen für bestimmte Produkte mehrerer Abteilungen (z.B. für hochwertige Weine, Käse, Bioerzeugnisse) durch unabhängige Institute der Marktforschung bestätigen die Wertschätzung der Verbraucher.
Die Uetzer Filiale der 81 Warenhäuser umfassenden famila-Handelskette hat eine Fläche von 3.500 m² und führt in seinem Angebot rund 15.000 Artikel. Insgesamt 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter auch drei Auszubildende für den Beruf des Einzelhandelskaufmanns, sind für die Kunden im Einsatz.
Jens Luxat führte die Delegation dann auch in die sensiblen Bereiche der Käse- und Fleischabteilungen. Hier erfuhren die Uetzer, aus Hygienevorschriften in Schutzkleidung eingehüllt, alles Wissenswerte rund um die Fleisch- und Frischkäseproduktion. Es ist schon beruhigend zu wissen, welch mannigfaltige Dokumentationen und Qualitätskontrollen durchgeführt werden, ehe z.B. die Wurst die Verkaufstheke erreicht. Die eigene Schlachterei liefert zudem auch auf Bestellung z.B. warme Braten. Die Fleischabteilung ist ohnehin bei der Uetzer Bevölkerung sehr beliebt und macht allein 12 % des Gesamtumsatzes des Warenhauses aus. Ein weiterer Blick galt auch der Warenlagerung, den Anlieferungsräumen und der Entsorgung, deren akribische Sammlung zur Weiterverarbeitung die allgemeinen Kosten durchaus positiv beeinflussen kann. Zum Abschluss wurde die Getränkeabteilung besucht, wo vor allem die Rückführungsanlage von Leergut die besondere Aufmerksamkeit der Besucher erweckte. Vorsitzender Peter Doms bedankte sich bei Jens Luxat noch einmal ausdrücklich für die äußerst interessante Betriebsbesichtigung, die dann in einer kleinen Abschlussrunde bei Kaffee und Gebäck ihr Ende fand.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Anzeiger | Erschienen am 16.11.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.