Anzeige

Kanuclub Steinhuder Meer von dritter Winter-Gepäckfahrt zurück

Wann? 29.01.2010

Wo? Ilmenau, Schmiedestraße 5, 29525 Uelzen DEauf Karte anzeigen
Die Gruppe auf der Ilmenau
Uelzen: Ilmenau | Mitglieder des Kanuclubs Steinhuder Meer haben das schneereiche Wochenende nach der Fahrt zum Hanskalbsand am 4. Advent und der Tour auf der Treene in der ersten Januarwoche zu einer weiteren Zeltgepäckfahrt genutzt. Immerhin neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich im Bootshaus des gastfreundlichen Uelzener Kanuclubs zusammen. Nach einem gemütlichen Glühwein-Abend wurde es dann ernst: Am Samstag früh wurden die sieben Kajaks und ein Kanadier mit Lebensmitteln, Kleidung, Zelten und Schlafsäcken beladen. Bei dichtem Schneetreiben brachten die Kanuten ihre Fahrzeuge ans Ziel in Lüneburg, dann musste nur noch der vereiste Steg vom Schnee befreit werden. Bei leichtem Schneetreiben bestiegen die Kanuten ihre Boote und freuten sich an der herrlichen Winterlandschaft. Immer wieder ragten Verwehungen in bizarren Mustern über den Fluss. Zahlreiche Wasservögel und Rehe beäugten die ungewohnten Wintergäste bevor sie sich träge in ihre Deckungen zurückzogen. Mühe machten die Umtragestellen an den Wehren, da die Ufer und Stege durch Schnee und Eis unsicher waren. Die selbstverständliche gegenseitige Hilfe sorgte aber dafür, dass niemand nass wurde. Für die Nacht fand die Gruppe einen Biwakplatz im Wald. Mit Schneeschaufel und Paddeln werden die Zeltflächen vorbereitet. Über einem Lagerfeuer taut eine leckere Kürbissuppe auf, die gut von innen wärmt. Es ist erstaunlich, wie viel trockenes Feuerholz aus den Booten herangetragen wird! Zwischen den Bäumen ging am sternenklaren Himmel der Vollmond auf und warf helle Lichtflecke zwischen die Zelte. Der mäßige Frost der Nacht war für die guten Winterschlafsäcke keine Herausforderung, so dass alle gut ausgeschlafen in den zweiten Paddeltag starten konnten. Zum Frühstück wurden die Kanuten mit einem kräftigen Schneeschauer geweckt. Schnell ist der zertretene Boden wieder unter einer gleichmäßigen weißen Decke versteckt. Nach einem längeren Fußweg - Kanuwandern für Fortgeschrittene - erreichten sie wieder den Fluss und konnten die Fahrt fortsetzen. Beim Aufladen gab es nochmal eine kräftige Ladung Neuschnee. Davon konnten sich die Teilnehmer uns bei einer Tasse Kaffee und reichlich leckerem Kuchen im Wohnmobil wieder aufwärmen.

Während der Großteil der Gruppe dann nach Hause zurückkehrte hängten Christian Zhorzel und Thomas Gleitz noch zwei besondere Tage auf den Quellflüssen an. Mit kürzeren Booten und ohne Gepäck befuhren sie die Stederau und die Hardau. Ausführliche Berichte aller drei Winterfahrten, weitere Fotos und die weitere Planung sind auf der Homepage des Vereins unter www.kcstm.de zu finden.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Zeitung | Erschienen am 10.02.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.