Anzeige

Auf Achse; Heimatbundgruppe Isernhagen besucht Strohmuseum in Twistringen im Jahr 2010

Unser bewährtes Busunternehmen
Twistringen: Strohmuseum TwistringenKloster Schinna | Mitte Juni 2010 unternahm die Heimatbundgruppe Isernhagen wieder eine Fahrt in unsere niedersächsische Heimat. Das erste Ziel des Tages war Twistringen, wo wir das Museum für Strohverarbeitung besichtigten. Twistringen hatte früher eine bedeutende Strohverarbeitungsindustrie gehabt. Über Jahrhunderte wurden hier aus Stroh zum Beispiel Trinkhalme, Hüte und Malotten
( Umverpackung für Glasprodukte ) hergestellt. Den Rohstoff lieferte Roggenstroh, der früher bis zu zwei Meter hoch wuchs. Roggenstroh war jedoch nicht optimal für die Herstellung von Strohhüten. Das Stroh mußte zuerst in ein Band geflochten werden. Die Wachstumsknoten konnte man dabei aber nicht gebrauchen. So wurde dann schon im 18ten Jahrhundert Strohband aus China importiert. Dieses Strohband wurde dann an Nähmaschinen zu Strohhüten verarbeitet. Wie das funktionierte zeigte uns die Seniorchefin eindrucksvoll. Sie brauchte nur fünf Minuten um einen kompletten Strohhut herzustellen.
Der Niedergang dieser bedeutenden Industrie wurde um 1960 eingeleitet. Zum einen verdrängten syntetische Materialien wie Kunststoff den Stroh. Aber auch der Mähdrescher für die Getreideernte war immer weiter im Kommen. Durch die maschinelle Getreideernte war jedoch das Stroh zur weiteren Verarbeitung nicht mehr geeignet.

Das privat finanzierte Museum befindet sich in einer ehemaligen Strohfabrik und beinhaltet neben zahlreichen Exponaten und Maschinen auch einen Weltrekord. Hier hat der größte Strohhut mit einem Durchmesser von 5,80 Metern sein Zuhause, was auch mit einer Urkunde bestätigt wurde. Wer mehr über das überaus interessante Museum wissen will, der kann sich auf "www.strohmuseum.de" informieren.

Nach diesem sehr guten Museum fuhren wir nach Rahden - Tonnenheide zu unserem zweiten Tagesziel. Auf dem Spargelhof Winkelmann fand wieder unser alljährliches Spargelessen statt. So schlemmten wir zwei Stunden lang an Spargel satt ( Beilage gab es ebenfalls in rauhen Mengen ) und an lecker Eis.

Nach diesem auch vom Wetter sehr schönen Tag fuhren wir dann Richtung Heimat zurück.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.