Anzeige

100 Jahre TV Mühlhausen: Ex-Nationalspieler Volker Zerbe im Interview, Bundesligist kommt am Montag

Wann? 30.04.2012 19:00 Uhr

Wo? Mehrzweckhalle Mühlhausen, Am Sportplatz, 34477 Twistetal DEauf Karte anzeigen
Twistetal: Mehrzweckhalle Mühlhausen | Auf 100 Jahre Vereinsgeschichte kann in diesem Jahr der Turnverein aus Mühlhausen zurückblicken. TV Mühlhausen, dass sind Fitness, Sportschießen und natürlich der Handball. Handball und Mühlhausen gehen schon eine sehr lange Zeit erfolgreich Hand in Hand. Aufgrund dessen hat sich der Verein im Jubiläumsjahr etwas ganz besonderes ausgedacht. Am 30. April wird der Handballbundesligist TBV Lemgo in der Mühlhäuser Mehrzweckhalle gastieren und gegen die erste Herrenmannschaft der HSG Twistetal wohl ein Spiel der Extraklasse präsentieren. Der Kader von Trainer Dirk Beuchler ist gespickt mit ehemaligen und aktiven Nationalspielern wie Rechtsaußen Florian Kehrmann, Mittelmann Martin Strobel oder Nationalkeeper Carsten Lichtlein. Ist wird also einiges geboten für Fans und Autogrammjäger. Da der Kartenvorverkauf schon am 2 April begonnen hat, sind Tickets rar, doch einige gibt es noch bei den Vorverkaufsstellen Fritz Motorsport, Gasthaus Brühne Schüttler (beide Mühlhausen) im Cafe Happe in Twiste oder beim letzten Heimspieltag der HSG Twistetal am kommenden Samstag. Einlass in die Mühlhäuser Mehrzweckhalle für das „Highlight des Jahres“ ist bereits um 16 Uhr.

Um die Wartezeit auf den 30. April zu verkürzen, gibt es hier noch ein Interview mit Ex-Nationalspieler und dem jetzigen Geschäftsführer vom TBV Lemgo Volker Zerbe. Viel Spaß beim Lesen…



Guten Tag Herr Zerbe, viele Leute kennen Sie noch aus Ihrer aktiven Zeit beim TBV Lemgo und natürlich aus der Nationalmannschaft mit der Sie auch 2004 die Europameisterschaft in Slowenien gewannen, war das Ihr sportlicher Höhepunkt?

Volker Zerbe: In meiner aktiven Zeit bei der Nationalmannschaft war sicherlich der Europameistertitel 2004 ein Höhenpunkte, aber auch der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen war etwas ganz besonderes. Schaut man von der Vereinsseite aus, so sind die beiden Meistertitel in der Bundesliga (1997 u. 2003) schöne Erlebnisse, auf die ich noch gerne zurückblicke. Super war natürlich, dass ich mit dem TBV den ersten Titel für den Verein überhaupt holen konnte (1995 Deutscher Pokalsieger).

An welche Ihrer sportlichen Erlebnisse erinnern Sie sich noch gerne zurück?

Volker Zerbe: Prägen tun einen die positiven, als auch die negativen Erlebnisse von denen ich in meiner Laufbahn doch einige hatte, aber ich denke dadurch kann man nur dazu lernen. Die Erfolge, die ich mit dem Verein hab feiern können zusammen mit den Fans und der Region, genauso aber mit der Nationalmannschaft bleiben einem immer vor Augen und ich denke daran gerne zurück.

Ihre komplette Handballlaufbahn lang spielten Sie beim TBV. Aufgrund ihrer Leistungen haben Sie sicher noch viele attraktive Angebote bekommen. Warum blieben Sie in Lemgo, aus Liebe zur Heimat?

Volker Zerbe: Mir hat es immer Spaß gemacht in Lemgo zu spielen. Aber vor allen Dingen wurde vom Verein auch die Vorraussetzung geschaffen Erfolge feiern zu können. Diese Zielsetzung von Lemgo stimmte mit meiner überein und rückblickend war es wunderschön für mich einige Erfolge mit dem TBV feiern zu können. Es zeigt mir auch, dass die Entscheidung in Lemgo zubleiben richtig war.

Als Aktiver waren sie ein echter Abwehrgarant. Welche Eigenschaften benötigt ein guter Abwehrspieler?

Volker Zerbe: Er muss im Deckungsverband mit seinen Nebenleuten sehr gut agieren und auch vorausschauend agieren können, das ist ganz wichtig. Ich hatte sicherlich ein gutes Blockverhalten aufgrund meiner Größe von 2,11m, dafür aber eine Schwäche im 1 gegen 1. Aber dennoch glaube, dass ich im Deckungsverband sehr stabil gedeckt habe.

Nun sind Sie seit 2006 im Management vom TBV Lemgo tätig, wie sehen Ihre Aufgaben hinter den Kulissen des Vereins aus?

Volker Zerbe: Ich war von 2006 an ein Jahr sportlicher Leiter und bin dann in die Geschäftsführung gewechselt. Zurzeit bilden ich und Fynn Holpert eine Doppelspitze als Kopf des Vereins, wobei wir uns die Arbeit in verschiedene Bereiche aufgeteilt haben. Ich verantworte den sportlichen Teil und bin für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Fynn Holpert beschäftigt sich mit Marketing und Vertrieb.

Auf der Vereinshomepage habe ich entdeckt, dass ein Tischtennismatch zwischen Ihnen und Florian Kehrmann stattfinden soll. Wieso gerade Tischtennis, sind sie ein „kleiner“ Amateur?

Volker Zerbe: Nein, überhaupt nicht. Ich spiele sonst nie Tischtennis. Aus unserem Sponsorenkreis gab es eine Anfrage aufgrund eines Vereinsjubiläums. Als kleines Schmankerl werden Florian Kehrmann und ich ein Showmatch bestreiten, bevor dann der Höhepunkt des Abends folgt, dass Tischtennisspiel Jörg Rosskopf gegen Steffen Fetzner.

Für welchen Sport interessieren Sie sich, welchen betreiben Sie selber?

Volker Zerbe: Neben dem Handball bleibt mir wenig Zeit noch aktiv Sport zu treiben. In jungen Jahren habe ich mal Leichtathletik gemacht, aber mich danach komplett dem Handball gewidmet. Interessieren tun mich alle Sportarten, weil ich einfach sportbegeistert bin und jeder Art von Sport etwas abgewinnen kann.

Greifen Sie auch ab und an noch mal zum Handball?

Volker Zerbe: Nein, jetzt nicht mehr. Ich hab nach der Beendigung meiner Laufbahn noch ein paar Einlagespiele bestritten, aber das ist nun auch vorbei. Die aktive Zeit hat man im Kopf hinter sich gelassen und das Laufen auf dem Feld überlasse ich jetzt gerne anderen.

Lemgo-Mühlhausen, das ist keine Weltreise, nur 130 Kilometer trennen die beiden Orte. Haben Sie vorher schon einmal etwas von der HSG Twistetal gehört?

Volker Zerbe: Den Namen habe ich schon mehrfach gehört. Vom Umfeld habe ich aber weniger mitbekommen. Wir haben durch unsere vielen Fans in Nordhessen, die wir uns auch durch den Sparkassen-Cup aufgebaut haben natürlich viel Kontakt und sind dort immer gerne hingefahren. Insofern ist uns der Name nicht ganz unbekannt. Wir freuen uns in Mühlhausen spielen zu können, weil wir hoffen, dass wir einen tollen Handballevent für unsere Fans nach Nordhessen bringen können.

Mit welchem Kader wird der TBV in Mühlhausen anreisen, welche namenhaften Spieler dürfen wir auf dem Feld erwarten?

Volker Zerbe: Wir werden mit dem kompletten Bundesligakader kommen. Wenn wir Freundschaftsspiele bestreiten, wollen nicht mit einer gemischten Mannschaft auflaufen, sondern mit der Besten. Ich denke, dass dadurch ein Spiel einen hohen Stellenwert bekommt, weil viele Fans ihre persönlichen Stars sehen können.

Welche Bedeutung haben solche Freundschaftsspiele für den TBV Lemgo?

Volker Zerbe: Für uns ist es wichtig, den TBV in ganz Deutschland immer wieder darzubieten. Wir haben viele Fans in der Bundesrepublik und Kontaktpflege liegt uns sehr am Herzen. Wir wollen aber auch den Handball bei den gastgebenden Vereinen insofern fördern, dass viele junge Leute vom Handballfieber gepackt werden und sich dann auch entscheiden Handball zu spielen.
0
2 Kommentare
11.849
Aniane Emde aus Kassel | 26.04.2012 | 06:44  
441
Steffen Öhl aus Twistetal | 26.04.2012 | 08:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.