Gestaltung von Weihnachtskarten

Wer kennt das nicht: die alljährliche Welle von Weihnachtspost in der Adventszeit. Jeder möchte sich in Erinnerung rufen oder, bei kommerzieller Post, Weihnachtsgrüße mit Werbung verbinden. Was ist nun der Trick, in aus der Masse herauszustechen und dem Adressaten etwas Besonderes zu bieten?

Eine Möglichkeit, aufzufallen, ist die Verwendung von Karten in ungewöhnlichen Formaten. Diese fallen schon beim flüchtigen Blick über die Postsendungen auf. Das Gleiche gilt für besonders gestaltete Umschläge, hier steigt automatisch die Neugier, was in diesen Außergewöhnliches verschickt wurde. Aber auch, wenn die Karte ohne Umschlag verschickt wird, kann mit einem besonderen Motiv für Aufmerksamkeit gesorgt werden. Hier bieten sich etwa humorvolle Abwandlungen klassischer Darstellungen an, oder es können besonders aufwändige Illustrationen von typischen Weihnachtsszenen benutzt werden. Ein individueller Aufdruck, etwa ein Weihnachtsgruß oder eine persönliche Widmung zeigen, dass die betreffende Person dem Absender wichtig ist.

Gerade bei den angesprochenen Illustrationen erzeugen warme Rottöne und festliches Gold eine schöne, besinnliche Atmosphäre, die für einen Moment den Alltagsstress vergessen lässt. Die Werbewirkung profitiert auf der anderen Seite ebenfalls von aufwändigen Weihnachtskarten: Der Partner oder Kunde behält den Absender positiv in Erinnerung, da er einen schönen Weg gefunden hat, für die Treue oder Zusammenarbeit zu danken.

Bildherkunft: Flickr; User: schoschie; Lizenz: (CC BY-SA 2.0)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.