Anzeige

Feuerwehr muss 24 Monate auf neues Fahrzeug warten

Verdiente Mitglieder wurden bei der Freiwilligen Feuerwehr Thierhaupten geehrt, von links nach rechts: 2. Kommandant Thomas Hauser, Josef Pröll, Stefan Malechowsky, Peter Hölzl, Gabriel Roth, Siegfried Wonka, Günter Schawohl, Florian Schreier und Bürgermeister Anton Brugger.
 
Die neue Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Thierhaupten von links unten nach rechts oben: Katharina Wolf, Thomas Hauser, Lukas Braun, 1. Vorsitzender Gabriel Roth, Tobias Fendt, Florian Schreier, Bürgermeister Anton Brugger, Stefan Malechowsky, Konstantin Herb, Reinhard Birkner, Ulrich Pröll, Frank Kussma, Lukas Gastl und Marc Gerich.
Thierhaupten: Neues Feuerwehrgerätehaus | Mitgliederversammlung Feuerwehr kann die Vorstandschaft ohne personelle Sorgen besetzen. Warum 24 Monate auf ein neues Fahrzeug gewartet werden muss

Thierhaupten. Auf eine funktionierende und intakte Feuerwehr kann sich die Marktgemeinde verlassen. Dies wurde bei der turnusgemäß stattgefundenen Jahreshauptversammlung klar, wo es neben den Neuwahlen auch Mitgliederehrungen gab.

Vor sechs Jahren wurde Gabriel Roth mit 23 Jahren zum 1. Vorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) gewählt und trat damit nach eigenen Worten in sehr große Fußstapfen, die sein Vorgänger Josef Herb hinterlassen hat. Obwohl es in seinem Rückblick auf seine ersten sechs Vorstands-Jahren Momente gab, wo er dachte alles hinzuschmeißen, stellte er sich bei den späteren Neuwahlen wieder zur Verfügung. „Es macht mir einfach so viel Spaß,“ klärte er die 48 stimmberechtigten Mitglieder über seine Motivation auf.

Als eine seiner Stärken bezeichnete Gabriel Roth den ehrenamtlichen Verantwortlichen oftmals freie Hand zu lassen, damit diese sich in ihren jeweiligen Tätigkeitsfeldern entfalten könnten und somit dem Verein individuell den Stempel aufdrücken. Das insgesamt gute Miteinander im Verein mit seinen 247 Mitgliedern zeigte sich besonders im abgelaufenen Berichtsjahr 2019, wo die verantwortliche Organisation der Thierhauptener Festwoche eine große Herausforderung bedeutete. Diese war zurückblickend ein großer Erfolg, der laut Kassier Ulrich Pröll dazu führte, dass sich die FFW aktuell über den höchsten Kassenstand in der Vereinsgeschichte freuen darf.

Weiter wurde über die Sonnwendfeier, den Vereinsausflug zum Herzogstand, die Winterwanderung nach Pichl und den Besuchen verschiedener Feuerwehrfeste berichtet.
Wie schlagkräftig und intensiv gut ausgebildet die aktive FFW ist, zeigte sich in den Worten des Kommandanten Stefan Malechowsky, der über 1.716 aufgezeichnete Stunden berichten konnte, wo „seine“ Frauen und Männer Übungen durchgeführt oder Einsätze bewältigt haben. Die aktive Wehr besteht aus 45 Kräften, 21 Atemschutzgeräteträgern und 16 Jugendlichen, so der Kommandant.

In seinem Ausblick wusste er, dass aktuell das Zuwendungs- und Ausschreibungsverfahren zur Anschaffung des neuen notwendigen Tanklöschfahrzeugs läuft. „Bis das neue Fahrzeug auf dem Hof steht, dauert es aber noch rund 24 Monate, da solange die Lieferzeiten sind“, fügte er dann doch fast etwas traurig an.

Katharina Wolf hingegen wirkte zufrieden, da die von ihr betreute Jungfeuerwehr inzwischen auf 16 Personen angewachsen ist. 18 Übungen und ein jährlicher Wissenstest zeigten, dass die jungen Menschen ein großes Engagement rund um die FFW antreibt.

Das Engagement der gesamten FFW würdigte Bürgermeister Anton Brugger als sehr intensiv und erfolgreich. Die Marktgemeinde hat so zuletzt pflichtbewusst und gerne eine neue Schutzausrüstung angeschafft. Wie sehr der Dienst am Nächsten Vereinsaufgabe ist, hat sich laut Bürgermeister in der letztjährigen „Katastrophennacht“ vom 22. auf den 23. Juni gezeigt, als er mit der Wehr die Auswirkungen der schier unvorstellbare Regenmassen vor Ort erleben musste.

Die Jahreshauptversammlung wurde abgerundet durch die turnusgemäß stattgefundenen Neuwahlen und Mitgliederehrungen. Zudem wurde der bisherige Gerätewart Günter Schawohl verabschiedet, der seit 2004 seine Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit ausgeübt hatte und auch beim Neubau des FW-Hauses bei den Fleißigsten mit dabei war. Er wird aber weiterhin als aktiver Feuerwehrler bei den Einsätzen zur Verfügung stehen.

Die neue Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Thierhaupten:
1. Vorsitzender: Gabriel Roth; Stv. Vorsitzender: Florian Schreier; Kassier: Ulrich Proll; Schriftführer: Lukas Braun; Gerätewart: Stephan Martin und Lukas Gastl; Jugendwart: Katharina Wolf und Tobias Fendt; Beisitzer (aktive Wehr): Marc Gerich und Franz Kussma; Beisitzer (passive Wehr): Konstantin Herb und Reinhard Birkner; Kassenprüfer: Christian Hölzl und Josef Herb; Vereinsdiener: Alfred Braun.

Ehrungen bei der FFW Thierhaupten für lange Mitgliedschaften
65 Jahre: Josef Pröll.
50 Jahre: Peter Hölzl und Kaspar Braun.
25 Jahre: Michael Herb, Paul Meir, Kurt Neukirchner, Josef Schnelzer, Jürgen Unger und Siegfried Wonka.
25 Jahre aktive Wehr: Florian Schreier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.