Anzeige

Das Klostermühlenmuseum eröffnet die neue Saison 2018

  Thierhaupten: Klostermühlenmuseum | Ende April findet alljährlich der feierliche Auftakt zur bevorstehenden Museumssaison im Klostermühlenmuseum Thierhaupten statt. Wenn das Wetter schön ist, können bereits im April erste Besichtigungen und museumspädagogische Aktionen in der Mühle durchgeführt werden. Ab 1. Mai beginnt dann das offizielle Programm mit Aktiv-Führungen, Aktionstagen, Vorträgen und Konzerten, Märchenlesungen und Workshops.

Für alle Interessen und Altersgruppen ist etwas dabei

Kindergarten- und Schulklassen dürfen sich auf interessante Aktivitäten freuen wie beispielweise Brotbacken am Museumsbackhaus, Papierschöpfen aus der Bütte, Müsli selber machen, Wasserexperiemente und Taschenlampenführungen.
Wer seinen Kindergeburtstag im Klostermühlenmuseum verbringen will, den erwartet ein spannender Nachmittag. Kinder können mit ihren Freunden die Welt der Mühlen spielerisch kennenlernen, ihr Wissen erweitern und selber aktiv werden und schließlich auf der Mühlenwiese feiern und sich austoben. Erwachsene können an Kräuterwanderung, Workshops und Papierwerkstatt teilnehmen und Vorträge, Lesungen und Konzerte besuchen.

Junge Kunst in der Mühle

Auch die Kunst findet ihren Platz im Museum in Form von Kunstworkshops für Kinder, die mit den Farben der Erde eigene Kunstwerke herstellen. In den Sommerferien erwartet der talentCAMPus, (eine Kooperation mit vhs Augsburger Land und Kunstschule Diedorf) junge kreative Talente, die eine Woche lang kostenfrei am Thema „Licht du Schatten- Mühlengeschichten erfinden – gestalten – spielen“ teilnehmen können.

Familien werden auf ihre Kosten kommen beim Backtag für Familien oder bei der Märchen-Lesung „zwei kugelrunde Müller“ und an allen Aktionstagen wie dem deutschen Mühlentag am Pfingstmontag oder dem Erntedankfest im Herbst.

Mit Märchen durch die Mühle - für Familien


Los geht’s gleich am 1. Mai im Märchenstadel mit spannenden Mühlenmärchen und –geschichten. Im historischen Gewand begibt sich dann die Müllerin höchstpersönlich mit den kleinen und großen Besuchern auf den Weg durch die alte Getreidemühle. Sie erzählt viel aus dem Leben und der Arbeit in der Mühle. Jeder kann danach seine eigene Portion Müsli aus Dinkel, Hafer und Weizen herstellen.

Veranstaltungen Anfang Mai

Die Volksheilkundlerin Sophie Bösel lädt Anfang Mai in die Mühle ein:
am Freitag, 4.5. von 16-18 Uhr
zum Bastelkurs mit Schneckenhäusern - Schnecken mal anders: Aus Schneckenhäuschen lassen sich viele tolle Dinge basteln wie z.B. Schlüsselanhänger, Pflanzenstecker oder ein Pflanzgefäß. Gebühr inkl. Eintritt: € 11,50 zzgl. Materialkosten € 6,- (Anmeldung nötig)
am Donnerstag, 10.5. von 13.30 – 15.00 Uhr
zum Vortrag: Pflanzenbräuche – heute noch aktuell?
Gebühr inkl. Eintritt: € 12,50
Die Papierkünstlerin Heidrun Stallwanger beginnt mit dem ersten Kurs der Papierwerkstatt für Erwachsene am Mittwoch, 16.5. von 19-22 Uhr. Unter dem Motto „Nadel trifft Papier“ erstellt sie Collagen mit selbstgeschöpftem Papier und Textilien, mit Garn und Faden, mit Draht und viel Kreativität.
Gebühr inkl. Eintritt und Papierschöpfen: € 18,50.

Viele weitere Veranstaltungen warten auf die Mühlenbesucher. Das Jahresprogramm findet man unter www.klostermuehlenmuseum.de

Zur Geschichte des Klostermühlenmuseum:

Rund 500 Jahre alt ist das markante Gebäude des Klostermühlenmuseum, einst Getreidemühle und „Untere Mühle“ genannt. Zur Selbstversorgung des Benediktinerkloster Thierhauptens gehörten noch drei weitere Mühlen: Sägemühle, Ölmühle und Papiermühle. Nach der Säkularisation wechselten die Besitzer der „Unteren Mühle“ bis 1869 Heinrich Gruner das Klostergut samt Getreidemühle erwarb. 1914 kaufte sie der Müller Josef Reiter mit allen Mahl- und Wasserrechten. Sein Sohn Franz Xaver wurde 1933 der letzte Müller der Reitermühle. Er erneuerte die Mühlentechnik bis schließlich im Jahr 1959 aus Gründen der Rentabilität die Stilllegung unvermeidlich wurde.
Zu Beginn der 1980er Jahre verfiel das denkmalgeschützte Gebäude zunehmend und schien dem Untergang geweiht. Den Erhalt samt Nutzung als technikgeschichtliches Museum, verdankt die ehemalige Klostermühle dem Engagement des Ehepaares Barbara und Karl Seidenschwann aus Thierhaupten. Sie erwarben das Anwesen und ließen von 1995 bis 1997 Gebäude, Mühlentechnik und Außenanlagen samt Wasserrad wiederherstellen, außerdem Rekonstruktionen und Modelle der drei weiteren Klostermühlen und des klösterlichen Wasserhauses ins Haus integrieren. Am Pfingstmontag, 17. Mai 1997 fand die Eröffnung des Klostermühlenmuseums statt. Es folgten 10 Jahre privatgeführten Museumsbetriebes mit großem Erfolg, vielen Besuchern und einer Reihe von Museumspreisen. 2004 übergab Barbara Seidenschwann das überregional bekannt gewordene Mühlenmuseum dem Landkreis Augsburg. Ein Vermittlungsangebot für alle Altersstufen und abwechslungsreiches Begleitprogramm locken jährlich mehrere Tausend Besucher an.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 14. Oktober, Eintritt € 2,50
Di + Do 9-12 Uhr, Mi + Fr + So + Feiertags 14-17 Uhr.
Führungen nach Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
Info und Anmeldung: 08271-5349
Mühlenbüro: 08271-1769
Email: info@klostermuehlenmuseum.de
Internet: www.klostermuehlenmuseum.de
Klostermühlenmuseums gemeinnützige GmbH
Franzengasse 21
86672 Thierhaupten
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 07.04.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.