Quecksilber

5 Bilder

Alte Kameras reanimieren 11

Detlev Müller
Detlev Müller | Burgdorf | am 27.05.2015 | 564 mal gelesen

Wie man alte Kameras ohne Quecksilber-Batterien betreiben kannVielleicht hat der eine oder die andere von Euch ja noch ein altes Kameraschätzchen aus den 60er-80er Jahren des letzten Jahrhunderts im Schrank liegen und möchte das mal wieder reaktivieren. Das Problem: Für die Stromversorgung brauchen viele von diesen Kameras (die Canon AE-1 gehört z.B. dazu, die Rolleiflex SL35, Topcon Uni, diverse Yashicas und viele viele...

2 Bilder

60-Watt-Glühbirnenverbot: Wahnsinn erkannt – und ignoriert! 36

Roland Greißl
Roland Greißl | Fuchstal | am 20.08.2011 | 1403 mal gelesen

Gegen die massiven Widerstände von Fachleuten aller Richtungen wurde ein Renommier-Projekt von Angela Merkel auf EU-Ebene durchgeboxt, das ab 1. September 2011 wohl auch dem Letzten bewusst wird: Ab dann gilt das Verkaufsverbot für die meistverkaufte 60-Watt-Glühbirne. Dies ist in höchstem Maße fahrlässig und gesundheitsgefährdend. Experten wussten vorab exakt Bescheid über die Folgen: Die empfohlenen alternativen...

Bei Hornbach gibt’s Quecksilber in zu hohen Dosen

Mirko Schopp
Mirko Schopp | Andernach | am 10.08.2011 | 766 mal gelesen

Bei Hornbach gibt es nach einer Studie der Deutschen Umwelthilfe DUH einen viel zu hohen Anteil an Quecksilber in Energiesparlampen. Eine Glühbirne darf laut EU-Richtlinie maximal 5 Milligramm Quecksilber enthalten. Bei Energiesparlampen der Hornbach-Eigenmarke „Flair Energy“ wurden als Höchstwert bis zu 13 Milligramm gemessen. Die DUH prangert an, dass die Energiesparlampen aus dem Hornbach-Haussortiment regelmäßig die...

Kaputte Energiesparlampen sind schädlich für die Gesundheit 1

Celina Frisch
Celina Frisch | Berlin | am 02.12.2010 | 849 mal gelesen

Energiesparlampen sind laut Umweltbundesamt schädlich für die menschliche Gesundheit, aber gut fürs Klima. Geht eine Energiesparlampe kaputt, kann giftiges Quecksilber in die Raumluft entweichen. Bei einer Stichprobe betrug die Belastung teilweise das 20-Fache des Richtwerts. Gefunden auf spiegel.de.

Ein dauerhaftes Gesundheitsmilieu etablieren - Informationen vom Alpenparlament

Stephan Petrowitsch
Stephan Petrowitsch | Neusäß | am 18.06.2008 | 765 mal gelesen

Trotz ständig steigender Ausgaben im Gesundheitswesen werden die Menschen immer kränker - ein scheinbares Paradoxon. Vier Referenten des Alpenparlaments beschreiben wie ein dauerhaftes Gesundheitsmilieu etabliert werden kann, und definieren damit ihren Weg aus dieser Krise des Gesundheitssystems. Für Günter Albert Ulmer, Autor von etwa 100 Büchern, liegt die Ursache im Therapieren an Symptomen anstatt des Herangehens an...

2 Bilder

Das Gift in aller Munde - Vortragsankündigung 7

Ralph H. Bogenrieder
Ralph H. Bogenrieder | Neusäß | am 16.05.2008 | 1212 mal gelesen

Das Gift in aller Munde Das Schwermetall Quecksilber ist das giftigste nichtradioaktive Element, welches uns bekannt ist. Als Hauptbestandteil der Zahnfüllung Amalgam ist Quecksilber in (fast) aller Munde. Was eine Quecksilbervergiftung bewirken kann, ist seit langem bekannt. Doch gerade im Mund soll Quecksilber unbedenklich sein?! Genau dies soll uns eine neue, von einem Amalgam-Hersteller finanzierte Studie glauben...

1 Bild

Teil II: Energie sparen - ja! Energiesparlampen - ja! Aber verantwortungsbewusst handhaben! 6

Roland Greißl
Roland Greißl | Landsberg am Lech | am 04.03.2008 | 730 mal gelesen

In Teil I über Energiesparlampen bin ich auf die Probleme dieser Lampen eingegangen. In Teil II möchte ich die andere Seite darlegen. Das Urteil muss sich letztlich der Verbraucher selbst bilden. Wie so oft ist es eine Frage der persönlichen Abwägung.

1 Bild

Teil I: Energie sparen - ja! Energiesparlampen - Vorsicht! 6

Roland Greißl
Roland Greißl | Landsberg am Lech | am 29.02.2008 | 899 mal gelesen

Ist sie wirklich am Ende, die „gute alte Glühbirne“, wie wir täglich lesen? Sind die Energiesparlampen als Nachfolger das Gelbe vom Ei? Ein vielleicht überraschendes Plädoyer für die Glühbirne, die im Wesentlichen auf die verkohlten Bambusfäden Thomas Alva Edisons aus dem Jahre 1880 zurückgeht.