Gehalt + Lohn

Lehrerstreik in Dresden - Die Hintergründe

S. H.
S. H. | Dresden | am 07.03.2013 | 179 mal gelesen

Am vergangenen Dienstag trafen sich am Königsufer in Dresden rund 6000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes zu einer zentralen Kundgebung. Polizisten, Lehrer und weitere Angestellte des öffentlichen Dienstes legten ihre Arbeit nieder, um für mehr Lohn und eine bessere Entgeltgruppierung zu demonstrieren. Bildung sichern - Sachsen stärken Unter diesem Motto stand der Protest der rund 4000 Lehrer, die sich der Kundgebung...

1 Bild

Gehaltskluft weitet sich.

Klaus-Uwe Gerhardt
Klaus-Uwe Gerhardt | Berlin | am 22.07.2011 | 254 mal gelesen

Berlin: Reichstag | Schnappschuss

1 Bild

Wem 2011 die höchsten Netto-Lohnverluste drohen 1

Boris Jülge
Boris Jülge | Gifhorn | am 14.02.2011 | 598 mal gelesen

Von dem schwarz-gelben Wahlversprechen "Mehr Netto vom Brutto" ist nichts mehr übrig. Im Gegenteil: Deutsche Arbeitnehmer werden 2011 bis zu 94 Euro weniger in der Tasche haben. Eine Übersicht zeigt, welche Gehaltsgruppe am meisten unter dem Lohnschwund leidet. Am stärksten trifft es verheiratete Alleinverdiener mit Kind: Wer 2500 Euro Brutto im Monat verdient, muss im nächsten Jahr knapp 120 Euro mehr Sozialabgaben...

Frauen müssen für gleichen Lohn länger arbeiten 1

Renate Mentner
Renate Mentner | Ronnenberg | am 05.03.2010 | 262 mal gelesen

Im Vergleich zu Männern verdienen Frauen in Deutschland zunehmend schlechter. Aktuell liegen die Entgeltunterschiede bei 23 Prozent. Damit ist die Differenz gegenüber dem Wert aus 2009 nochmals um einen Prozentpunkt gestiegen. Gegen diese Entwicklung wendet sich der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen am Weltfrauentag sowie am internationalen „Equal Pay Day“, der 2010 am 26. März stattfinden wird. Dieser zeigt...

1 Bild

Emanzipierte Gesellschaft...... 6

Luis Walter
Luis Walter | Krumbach | am 16.05.2007 | 760 mal gelesen

.....nur nicht bei der Gehaltszahlung. Denn hier ist wohl die Arbeit einer weiblichen Kraft nicht das gleiche wert wie die des männlichen Kollegen. Der Durchschnitt einzelner Sparten bringt den Beweis dafür!