Anzeige

Moderne Landwirtschaft und erneuerbare Energien in Ziemetshausen

Das hatte keiner der mehr als 30 Teilnehmer samstags nachmittags auf Frage des CSU Ortsvorsitzenden Manfred Krautkrämer gedacht: in Ziemetshausen sind 223 Photovoltaikanlagen installiert! Und eine besichtigte man beim 2. Bürgermeister Michael Maier in Uttenhofen. Zuvor aber führte der landwirtschaftliche Unternehmer seinen modernen Melkautomaten vor und erläuterte, wie seine rd. 100 Milchkühe jetzt nahezu vollautomatisch betreut werden. Erstmals kann die Familie deshalb in diesen Jahr ein paar zusammenhängende Urlaubstage machen. Bei Kaffee und Kuchen diskutierten die Teilnehmer noch angeregt über die Energiewende.

Das nächste Ziel war die seit Jahrhunderten bestehende Mühle der Gebrüder Maier. Martin Maier informierte über die Elektrizitätsgewinnung mittels Wasserkraft an der Zusam. Bei 1,85 m Gefälle erzeugt die Turbine 18 PS Leistung und dies störungsfrei seit 1929! Gemeinsam mit der Welzhofer Turbine in Schönebach werden so im Jahr ca. 76.000 kwh erzeugt - wenig verglichen mit den 4,9 Mio. kwh der Solaranlagen. Nach einer erfrischenden Stärkung ging es dann weiter nach Schönebach.

Manfred Birle erläuterte hier eindrucksvoll, dass er als kleinerer Landwirt heute mehrere Standbeine zum Überleben benötigte - und eines ist die Gewinnung von Strom durch Biomasse. Während Wasserkraft und Solaranlagen ohne große Eingriffe laufen, muss hier die ordnungsgemäße Produktion ständig überwacht und steuernd eingegriffen werden. Die richtige Mischung der zugeführten Biomasse und deren fachmännische Umrührung ist notwendig, dass Bakterien Methangas und Kohlendioxid erzeugen, das schließlich nicht nur zur Stromgewinnung, sondern als Abwärme auch für Fernwärme genutzt werden kann. 4 Anlagen in Ziemetshausen erzeugen im Jahr ca. 4,3 Mio. kwh und damit fast soviel wie mehr als 200 Solaranlagen.

Der informative Nachmittag fand seinen Abschluss bei Grillfleisch und Salaten, für die Martin Mögele und Hermann Welzhofer mit ihren Frauen im Feuerwehrhaus Schönebach sorgten. Nicht ohne Stolz konnte Bürgermeister Anton Birle bei der anschließenden Diskussion mitteilen, dass die VG Ziemetshausen 87 % der in der VG verbrauchten Energie bereits in erneuerbarer Form erzeugt und damit das CSU Ziel für Bayern - Ersatz der konventionellen Energieträger durch erneuerbare Energien - in vorbildlicher Weise erfüllt.

Manfred Krautkrämer dankte allen Teilnehmern und durfte das 116.Mitglied des Ortsverbandes neu in der Mitte der CSU begrüßen.

Weitere Informationen zur Energiewende gibt unser Bundestagsabgeordneter Dr. Georg Nüßlein am 26. August um 20.00 Uhr im Gasthof Adler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.