Anzeige

FREIE WÄHLER für Abschaffung unsozialer Studiengebühren

Der hochschulpolitische Sprecher der FW-Landtagsfraktion Prof. Dr. Michael Piazolo (München) fordert die Abschaffung der unsozialen Studiengebühren. „Ein Hochschulstudium darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein. Der Vorschlag der CSU, den Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 50 Euro abzuschaffen, ist eine völlig unzureichende Maßnahme zur Entlastung der Studierenden an bayerischen Hochschulen. Mit dem Wegfall des Verwaltungskostenbeitrags wird die finanzielle Belastung nur um weniger als zehn Prozent reduziert.“
Für das Mitglied im Ausschuss für Hochschule, Forschung und Kultur, Dr. Hans Jürgen Fahn, MdL (Erlenbach) „geht das Argument, dass mit den Studiengebühren Forschung und Lehre gestärkt werden, vollständig ins Leere“. Eine von der Universität Hohenheim vorgelegte bundesweite Untersuchung weist die völlig unzureichende Verwendung der Studiengebühren nach. Besonders schlecht kommt bei dieser Studie mit dem Titel „Gebührenkompass 2008“ die LMU München weg, die das drittschlechteste Ergebnis erzielte. Dr. Fahn: „Warum an etwas festhalten, was nichts bringt, aber den Zugang zum Hochschulstudium erschwert.“
FW-Fraktionschef Hubert Aiwanger (Rottenburg) ergänzt: „Davon unbeeindruckt trommeln CSU und FDP für den Erhalt der unsozialen Studiengebühr. Es scheint so, als hätten sie in der Hochschulpolitik keine anderen Rezepte. Im Interesse des allgemeinen Wohls sowie dem Kultur- und Hochtechnologiestandort Bayern sollte die Regierung ihren hochschulpolitischen Kurs korrigieren. Dieser Kurs ist einfach nicht zeitgemäß“.
0
2 Kommentare
1.947
Robert Lutz aus Unterschleißheim | 10.02.2009 | 10:52  
364
Stephan Schwarz aus Thannhausen | 11.02.2009 | 12:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.