Anzeige

HARZ - WANDERUNG von dem Luftkurort ALLRODE durch das Landschaftsschutzgebiet nach STIEGE

Stieger Stabkirche von 1905 (Archivbild)
Thale: Allrode | Der Start zur obigen Wanderung erfolgte vom Parkplatz in Allrode. Unter der Führung des Wanderleiters Dieter Trumann machte sich die Wandergruppe des Harzklub Ballenstedt auf die ca. 14 km Rundwanderung. Die Luppbode überquerten wir mit Hilfe des Hegemeisters - Meyer - Steges.  Dieser Holz - Steg hat eine Länge von 80 m und überbrückt das, aus den  ehemaligen Mühlenteich entstandenen,  Biotop. Über eine große, im Landschaftsschutzgebiet befindlichen, Wiesenfläche gelangten wir in einen, hauptsächlich aus Buchen bestehenden Wald. Der  Ehren des Stiegener Revierförsters, Hans Anlauf, befindet sich am Wegesrand ein Gedenkstein für den Förderer von Buchenwälder. Über einen Waldweg, der zu den "Wege Deutschen Kaiser und Könige des Mittelalter im Harz" gehört, kamen wir über den Kreuzweg auf einen Naherholungsplatz  oberhalb von Stiege. Hier legten wir unsere Mittagspause ein.
Von dort oben war der Harzort Steige mit seinem Unteren Teich und seiner ehemaligen Schlosskirche zu sehen. Diese  Kirche "zur Hilfe Gottes" ist eine sogenannte Mittelkirche. Sie wurde in Kreuzform errichtet. Auf der Nord- und der Südseite sind Emporen eingebaut. Gegenüber dem Altar befindet sich die Herrschaftsloge. Die Glocken befinden sich außerhalb der Kirche in einem Glockenhaus. In den Sommermonaten finden Konzerte in der Stieger Kirche statt. Leider war es nicht möglich die, sicherlich interessante, Kirche zu besichtigen. In diesem Zusammenhang möchte ich von den Stieger Stabkirche, die sich mitten im Wald gegenüber dem  Albrechtshaus befindet, berichten. Sie soll um sie vor weiteren Vandalismus zu bewahren, nach Stiege umgesetzt werden. Im Stieger Schloss, das sich direkt neben der Kirche befindet, ist  u.a. ein Caffe und eine Geschenk - Budike untergebracht..
Auf dem Rückweg nach Allrode, kamen wir auch an die Harzhochstasse B242 vorbei. Hier befindet sich zwischen Stiege und Güntersberge eine Wasserscheide. Der Harzfluss Selke hat hier seine Quellgewässer. Die Selke fließt in östlicher Richtung nach Güntersberge. Die Hassel, die ebenfalls in der Nähe seine Quellgewässer hat, fließt dagegen in westlicher Richtung nach Hasselfelde. Dort speist sie über eine Vorsperre die Rappbodetalsperre. Von der Harzhochstrasse wanderten wir durch ein Waldstück zu einem großen Wiesen- und Weidegebiet im Landschaftsschutzgebiet  Allrode. Am Krugberg kamen wir wieder in Allrode. Um zum Parkplatz zu gelangen, wanderten wir auf dem Selke - Bode - Stieg am Naherholungsgebiet Krugberg vorbei, weiter. Hier kamen wir auch an jahrhundertealten Buchen vorbei. Bis vor ca. 200 Jahren wurden hier Kühe zum Weiden in den Wald getrieben. Durch den Verbiss der Buchentriebe durch die Kühe entstanden hier solche urwüchsigen Baumformen. Mein Dank geht an unseren Wanderführer für die schöne Wanderung.k 
2
1
2
1
2
2
2
2
1
2
2
3
2
2
1 3
1
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
10.879
Thomas Ruszkowski aus Essen | 27.02.2019 | 17:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.