Anzeige

Kali Concepts – Doppelstock Workshop der MAA-I.

Kali Concepts – Doppelstock Workshop der MAA-I.

Zum Xten-male gab Guro Thorsten Isringhausen einen sehr interessanten Workshop in den philippinischen Kampfkünsten unter der Flagge der Martial Arts Association International im Golden Dragon Kampf-Kunst-Center Stadthagen. Wie alle anderen Kali Conceptz Seminare war auch dieses wieder ausgebucht welches für sich spricht. Die Lehrgangsteilnehmer überwiegend bereits Übungsleiter in anderen Kampfkünsten wurden im Single & Double Stick System des Kali Conceptz unterrichtet. Der Focus dieses Workshops lag auf dem der Doppelstockserie des Kali Conzeptz und deren Entwaffnungsmöglichkeiten. Weiterhin wurden FMA-Messer Techniken sowie die Waffenlose Verteidigung speziell Dumog-Techniken gelehrt. Hier bei wurden besonders effektive robuste Methoden gewählt. Beim Kali Conzepts handelt es sich um eine einfache, effektive und logische Variante des Kali, Arnis, Eskrima wobei beim Kali Conzepts Grundlage der Einzelstock ist und unterrichtet wird. Zum Programm gehört Winkel und Schrittarbeit, Cinco Teros, Block und Schlagsystem, Cut und Checkmethoden, Single Stock Drills, Sparinnigdrills, Entwaffnungen sowie Umsetzung der Techniken auf Alltagsgegenständen.
Die Geschichte des Philippinischen Waffenkampfes: Während der spanischen Besetzung der Philippinen war das Tragen von Macheten und sonstigen Blankwaffen ebenso verboten wie das Trainieren von philippinischen Kampftechniken. Darum wurden die Kampftechniken in Tänzen getarnt trainiert. Aus den Tänzen entstanden die wirbelnden Stock-Bewegungen. Die Legende besagt, daß der erste Europäer, der dem philippinischen Stockkampf begegnete der spanische Konquistador und Weltumsegler Magellan war. Für die Einwohner war er ein Pirat, der raubend und brandschatzend durch das Land zog. In Mactan, dem heutigen Cebu, stieß er auf den Häuptling Lapu Lapu und seine Krieger... obwohl ohne Rüstung, nur in Baumwollkleider gehüllt, bekämpften sie die schwer bewaffneten Spanier. Als Waffen hatten sie nur Rattanstöcke, selbstgemachte Lanzen und feuergehärtete, spitze Stöcke. Damit besiegten sie die gut ausgerüsteten Spanier; Magellan starb in dieser Schlacht. Diese Begegnung war der Beginn eines 400 Jahre währenden Kampfes gegen Eindringlinge. Die Filipinos waren von der spanischen Art, mit Schwert und Dolch zu kämpfen, zunächst beeindruckt, fanden aber schnell die Schwachstellen heraus. Sie entwickelten jedoch bald einen Kampfstil, bei dem sie einen langen und einen kurzen Stock verwendeten und den sie "espada y dada" ( Schwert und Dolch ) nannten.
Guro Thorsten Isringhausen und Guro Bernd Höhle waren sehr zufrieden, es Floss viel Schweiß. Für das Jahr 2010 sind wieder eine Reihe von interessanten Seminaren im KKC Stadthagen vorgesehen sowie eine Trainerausbildungs-Seminarserie für das Kali Conzepts angesetzt. Nähere Infos erteilt die MAA-I Geschäftsstelle www.MAA-I.com. Die Ausbildungen werden unterstützt sowie anerkannt von der Lapu Lapu Filipino Instructor Federation, der Samahang Eskrimador ng Pilipinas mit Sitz in Cebu und der World Filipino Martial Arts Federation mit Sitz in Manila.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.