Anzeige

Profiboxerin Tina Schüßler nähert sich dem Ring

Tina Schüßler zusammen mit TV-Star Sophia Thomalla am Ring
Augsburg

Die ehemalige Weltmeisterin im Kickboxen besuchte die Fight-Night in München.
Kürzlich hieß es: „Ring frei – Runde eins – boxt!“ in München bei der Steko's-Fight-Night.
In den beiden Hauptkämpfen Dr. Christine Theiss (alte und neue Weltmeisterin) sowie Schwergewichtsweltmeister der WKA (World Kickboxing Association) Florian Pavic gegen Mighty Mo, den Pavic alias „Faust“ nach vollen fünf Runden für sich entscheiden konnte. Mit unter den Zuschauern im ausverkauften Postpalast befand sich die Augsburgerin Tina Schüßler, ehemalige Weltmeisterin im Kickboxen der WKA.

Gespannt verfolgte sie den harten Kampf ihres Sportfreundes Florian direkt mit am Ringtisch der Kampfrichter. „Es geht einem durch und durch, wenn die Schläge aufeinander treffen, vor allem, wenn man mit den Kämpfern gut befreundet ist. Trotzdem verspürt man Lust und hat den Drang, selber wieder die Fäuste schwingen zu lassen“, sagt Schüßler. „Es dauert ja nicht mehr so lange, bis Juni, und dann werde ich die Boxhandschuhe schnüren und hoffentlich die Deutsche Meisterschaft in Simmern der WKA, für mich als Einstiegskampf gedacht, als Sieger verlassen“, sagt die Profisportlerin.

Das erste Gespräch mit dem WKA-Präsidenten Klaus Nonnemacher fand am Ring statt. Tina erzählt uns hinter vorgehaltener Hand: „Das Profigeschäft wartet . . . ich darf sofort wieder einsteigen. Ich bin immer noch gefragt, trotz der langen Krankheits-Pause. Auch von meiner Fan-Attacke im Januar, bei der ich an der Hand verletzt wurde, habe ich mich erholt und werde nun mit dem täglichen Training beginnen.“ Mit geballter Faust, sagt die Profiboxerin: „Ziele sind da, nicht um sie zu träumen, sondern den Traum umzusetzen und sie zu verwirklichen.“

Bis dahin darf sich Tina in der ersten Reihe mit vielen Prominenten Schauspielern und Moderatoren, darunter Jumbo Schreiner, Daniel Aminati, Sven Hannawald, Pierre Geisensetter, Mark Keller, Matthias Killing, Kai Pätzmann, Alexander von der Groeben, Rola El-Halabi und Sophia Thomalla tummeln.

„Das ist meine Welt und in dieser Umgebung fühle ich mich wie zu Hause. Alle freuen sich, dass ich wieder da bin und ich sage, ich bin zurück im Leben und bald zurück im Ring. Allerdings werde ich auf eventuell auftretende Warnsignale meines Körper achten, die aufgrund des Schweregrades der zurückliegenden Krankheit auftreten könnten, da ich nur ein Leben habe und ich als Mutter große Verantwortung meinem zehnjährigen Sohn Kevin gegenüber habe“, sagt Schüßler vernünftig zum Abschluss.

13.03.2012 | 11:31 Uhr von si
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.