Anzeige

Letzter großer Handballheimspieltag und Nachwuchssuche

Am Wochenende hatten die Handballer des TSV Eintracht Stadtallendorf ihren letzten großen Heimspieltag, da fast alle Jugendmannschaften mit ihrer Saison fertig sind.
Zu Beginn spielte die weibliche Jugend C im Derby gegen den Vfl Neustadt. Das Hinspiel war nur mit einem Tor Vorsprung für den TSV ausgegangen, so dass man sich auf eine spannendes Spiel gefasst gemacht hatte. Doch die Eintracht dominierte diese Partie von Anfang an. Über ein 4:0 und 4:1 kam das Team von Trainer Michael Schenk zum 8:1 Pausenstand. Und in der zweiten Hälfte legten die Stadtallendorferinnen noch einen Zahn zu und kamen über ein 9:2, 18:3 zu einem 26:4 Endstand.
Die Tore für die Eintracht warfen:
Sabrina Schlegel 9
Duygu Caliskan 5
Angelina Weigum 5
Luisa Nau 4
Lea Schneider, Melissa Schlegel und Sarah Schenk je. 1
In der kommenden Runde verlassen altersbedingt mehrere Mädchen diese Gruppe in die nächst älterer Jugendmannschaft, so dass Michael Schenk dringend noch Verstärkung von Mädchen der Jahrgänge 1999 -2001 sucht. Dabei ist einzige Voraussetzung der Spaß an der Bewegung und Turnschuhe. Die Gruppe trainiert montags in der Mehrzweckhalle um 16.30 und freitags in der Bärenbachhalle um 15.00 Uhr.

Die Männliche Jugend C von Jungtrainer Alexander Fritzler hatte einen sehr schweren Tag, da sie krankheitsbedingt mit nur vier Feldspielern gegen den Tabellenführer aus Wetzlar antreten mussten. Die Gegner waren so fair und nahmen wenigsten einen Feldspieler zu Beginn der Partie heraus, aber dennoch musste sich das heimische Team mit 10:55 geschlagen geben.
Für die Eintracht kämpften:
Deniz Agca, Tim Wasserberg, Alex Schaffarzek und Moritz Rädel
Auch dieses Team könnte noch Verstärkung von Jungen der Jahrgänge 1997-1999 brauchen. Sie trainieren zurzeit montags von 18.00-20.00 Uhr in der Bärenbachhalle.

Die weibliche Jugend B hatte ebenfalls den Tabellenführer, hier aber aus Butzbach zu Gast in heimischer Halle. Da das Hinspiel recht eindeutig (21:13) für Butzbach ausging, machte sich Trainerin Sabine Rauch nicht allzu große Hoffnungen. Doch dieses Spiel wurde zu einem der spannendsten an diesem Tag. Nachdem Tugce Kurtulmus ihren ersten Treffer für Stadtallendorf zum 1:3 in der 4. Minute warf, verschliefen die heimischen Mädchen die nächsten sechs Minuten der Partie und lagen mit 2:8 hinten, dann begann eine Aufholjagd, bei der man bis zur 21. Minute auf 10:12 herankam. Am Ende der Halbzeit ließ jedoch die Konzentration wieder nach und man ging mit 10:15 aus heimischer Sicht in die Kabine. Auch in der zweiten Hälfte tat man sich schwer das Tempospiel der Gegnerinnen zu unterbinden und besonders Julia Mecholi mit der Nummer drei, brachte die Stadtallendorfer Mädchen zum verzweifeln. Spielstand in der 37. Minute 13:23. Dann ließ jedoch spürbar die Kondition der Butzbacher nach und der TSV konnte seinerseits Tempo machen und so ein Tor nach dem anderen aufholen. Beim Spielstand von 21:25 gelangen Duygu Caliskan gleich Treffer in Folge, ohne Gegentreffer und die Sensation war zum Greifen nah. Spielstand 24:25 (58.). Butzbach behielt die Nerven und traf, aber auch Sabrina Schlegel konnten den Ball noch ein Mal im gegnerischen Netz versenken. Leider hatten die Stadtallendorfer kurz vor Ende einen Fehlwurf, auf den noch ein letzter Treffer der Gäste folgte. Endstand 25:27 aus heimischer Sicht. Doch Sieger der Herzen war das Team von Sabine Rauch.
Die Tore für die Eintracht warfen:
Franziska Bahnmüller 8
Duygu Caliskan 5
Melisa Kara 6
Aylin Hasselbach 2
Sabrina Schlegel, Leonie Rauch, Tugce Kurtulmus und Stephanie Bolz je 1

Bei der männlichen Jugend E, dürfen auch noch Mädchen mitspielen, sofern es keine weibliche E-Jugend in dem Verein gibt. Dies ist bei der Eintracht der Fall und Janina Bromm trainiert diese Gruppe, die an diesem Spieltag gegen Bieber antrat. Die Kinder spielten ihr 2 mal 3 gegen 3 sehr konzentriert und man sah den Lernerfolg der vergangenen Monate an der guten Zuordnung und dem Eins gegen Eins Verhalten. Nur am Torwurf muss noch etwas gearbeitet werden, so dass der Sieg an das Team aus Bieber ging. Leider lag keine Spieler- und Torschützenliste vor.

Die Spielgemeinschaft der männlichen Jugend A hatte den TV Aßlar zu Gast in der Bärenbachhalle und kam über ein 4:7 und 12:14 zum 19:19 Halbzeitergebnis. Kein Team konnte sich wirklich absetzen und so blieb es spannend bis zur 42. Minute und dem 26:26. Dann hatten die Gastgeber eine kurze Schwächephase mit Abwehrfehlern, die die Gäste zum 26:30 (46.) ausnutzten. Doch das Team von Trainer Claus Corell gab nicht auf und kämpfte sich auf ein 30:31 (51.) heran. Bis zwei Minuten vor Ende der Partie konnte Aßlar immer wieder mit ein oder zwei Toren in Führung gehen, doch der B-Jugendliche Patrick Sentek (mit vierzehn Treffern bester Spieler der Eintracht) verwandelte in der 58. Minute einen Strafwurf zum 35:35. Leider waren die Gegner genau so cool und konnten in Unterzahl 9 Sekunden vor Ende noch den 35:36 Siegtreffer von der Außenposition erzielen.
Die Tore für die JSG Stadtallendorf/Neustadt warfen:
Patrick Sentek 14
David Dotzhauer 6
Felix Rädel und Sinan Önder je 4
Martin Schott und Jürgen Conrad je 3
Max Spielvogel 1

Es folgte im Anschluss das Spiel der Eintrachtdamen gegen den Tabellenführer aus Gedern/Nidda. In der ersten Hälfte konnten die Gäste einfach zu viele der kleinen Fehler der Stadtallendorferinnen in Tempogegenstoßtore verwandeln. Spielstand zur Pause 9:19. Doch Firat Saritekin schwor sein Team in der Halbzeit ein und seine Worte verhalfen den Damen zwar nicht zum Sieg, aber doch zum Gewinn der zweiten Halbzeit mit 12:11 Toren. Sie schalteten schneller von Angriff auf Abwehr um und besonders Lisa Nooks war in der zweiten Hälfte fünf Mal mit ihren Würfen erfolgreich. In der letzten Minute warf Karina Bahnmüller ihr erstes Tor für Stadtallendorf von der Außenposition. Dies war gleichzeitig der letzte Treffer zum Endstand von 21:30 für die HSG Gedern/Nidda.
Mehr war an diesem Tag für die Eintracht nicht drin.
Die Tore für die Eintracht warfen:
Burcu Malakcioglu 7
Lisa Nooks 6
Gülsen Malakcioglu 3
Nicole Kohapka 3
Julia Kremer 1
Karina Bahnmüller 1

Das letzte Spiel des Tages bestritt die Männermannschaft des TSV Eintracht Stadtallendorf gegen den TSV Nauborn. Im Hinspiel hatte man Nauborn mit nur einem Treffer schlagen können und da er wieder verletzungsbedingt auf einige Stammspieler verzichten musste, war Trainer Andreas Milke gemischter Gefühle, was den Ausgang der Partie anging.
Nauborn legte vor und Stadtallendorf konnte bis zur 28. und dem Spielstand von 10:10 immer wieder ausgleichen. Ein verwandelter Strafstoß vom A-Jugendlichen Alexander Fritzler und ein Treffer von Außen seines Mannschaftskollegen Ivo-Maximilian Weitzel sorgten für die Halbzeitführung von 12:10. Nach der Pause konnten die Gastgeber schnell hintereinander noch drei Treffer drauf setzen, so dass man einen fünf Tore Vorsprung in der 33. Minute erspielt hatte (Spielstand 15:10). Die Gäste aus Nauborn gaben sich nicht auf, aber näher als auf drei Tore kamen sie nicht mehr heran. Die Eintracht kam über ein 16:13 (37.), 23:17 (48.) und ein 26:23 (57.) mit einem Treffer von Michael Bolz zum 29:25 Endstand.
Die Tore für die Eintracht warfen:
Alexander Fritzler 10
Michael Bolz 6
Andreas Milke 4
Ivo Maximilian Weitzel 4
Stephan Bartel 2
Andreas Dichtl 1
Mathias Schneider 1
Sebastian Heyde 1




Bei Rückfragen wenden sie sich an Sabine Rauch Tel. 06421-40715 oder 0173-4649946
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.