Abenteuer-Club besucht die Stadtallendorfer Kindertafel

Kinder engagieren sich für Kinder: Der Abenteuer-Club des CVJM hat Ostereier für die Kinder der Kindertafel in Stadtallendorf gefärbt. Im Hintergrund: Waltraud Dorn von der Kindertafel und Frank Reimuth vom Abenteuer-Club
 
Kinder engagieren sich für Kinder: Der Abenteuer-Club des CVJM hat Ostereier für die Kinder der Kindertafel in Stadtallendorf gefärbt.
Stadtallendorf: Kindertafel | Stadtallendorf. Am 13.04.2011 haben sich die Kinder des Abenteuer-Clubs des CVJM über die Arbeit der Stadtallendorfer Kindertafel informiert und für die von der Tafel unterstützten Kinder gefärbte Ostereier abgegeben.

Mit dem Slogan „Auch arme Kinder sollen satt werden“ wird für die Arbeit der Stadtallendorfer Kindertafel geworben. Arme Kinder sollen aber auch zu Ostern eine kleine Freude haben: Daher haben die Kinder und Jugendlichen vor dem vor dem Besuch der Kindertafel Ostereier für die von der Tafel unterstützten Kinder gefärbt.
Die bunten Ostereier sind im Rahmen der deutschlandweiten „Jugendinitiative Hoffnung 2011“ entstanden, in der über dreißig Jugendverbände, Kirchen und Organisationen vernetzt sind. In einen Aktionsjahr der guten Taten sollen vor allem Kinder und Jugendliche Zeichen setzen und sich sozial für die Menschen in Stadtallendorf einsetzen.

Bei der Führung durch die Ausgabestelle haben die Kinder des Abenteuer-Clubs die Arbeit der Kindertafel kennen gelernt und erfahren, dass es nicht ungewöhnlich ist, die Hilfsangebote der Tafel anzunehmen. Arbeitslosigkeit und Bedürftigkeit infolge geringer oder unregelmäßiger Einkommen können bei der gegenwärtigen schwierigen wirtschaftlichen Lage jeden treffen.
Große Aufmerksamkeit erregten auch die 85 in einem Regal aufgestellten blauen Kisten, die für die Kinder stehen, die derzeit von der Tafel unterstützt werden. In diesen Kisten werden die Nahrungsmittelpakete zusammengestellt, die einmal pro Woche an die Kinder abgegeben werden. Von der Kindertafel werden bedürftige Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren unterstützt. Die Abgabe ist von der Tafel von 14 auf 16 Jahre angehoben worden, da in einigen bedürftigen Familien die älteren Geschwister leer ausgegangen sind.
Der in der Stadtmitte gelegene Laden der Kindertafel ist bewusst freundlich gestaltet und mit Filmplakaten und Bildern geschmückt, um Kindern den Besuch des Ladens so angenehm wie möglich zu gestalten.
Für die Kinder der Tafel wird einmal im Jahr in Cappel eine große Weihnachtsfeier veranstaltet, zu der die Kinder mit dem Bus gefahren werden. Die Geschenke für die Kinder werden von Spendengeldern finanziert.

Kindertafel mit besonderem Angebot
Die Stadtallendorfer Kindertafel besteht seit Dezember 2007. Einmal pro Woche werden kostenlose Nahrungsmittelpakete an bedürftige Kinder abgegeben. Da Kinder in besonderem Maß durch eine unausgewogene Ernährung beeinträchtigt werden, wird bei der Zusammenstellung der Pakete besonderer Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung gelegt. Milchprodukte wie Joghurt müssen jedoch von der Tafel hinzugekauft werden, da diese Produkte in den SB-Märkten oft zu reduzierten Preisen abverkauft werden.
Neben dem Grundpaket können sich die Kinder im „Laden“ der Tafel weitere Lebensmittel aussuchen.
Die Stadtallendorfer Kindertafel gehört zum gemeinnützigen Verein Marburger Tafel e.V., der sich größtenteils aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert. In der Marburger Tafel engagieren sich insgesamt 170 ehrenamtliche Mitarbeiter, die regelmäßig von Praktikantinnen und Praktikanten unterstützt werden. Acht Vereinsmitglieder arbeiten für die Stadtallendorfer Kindertafel und sind vorwiegend mit dem aufwendigen Packen der Lebensmittelkisten und dem Sortieren der erhaltenen Waren sowie der Abgabe der Lebensmittelpakete beschäftigt.

Ausgabestelle der Kindertafel Stadtallendorf
Am Hallenbad 5 in Stadtallendorf
Ausgabe von Lebensmitteln: Freitags von 12.30 bis 14.00

Links
Marburger Tafel
Stadtallendorfer Kindertafel
Initiative Hoffnung
http://gewalt-frei-leben.de/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.