Anzeige

"Wichtiges Signal zur richtigen Zeit": MitteHessen begrüßt Weiterbau der A49 / Posch: Baubeginn bis 15. März

Der Regionalmanagementverein für Mittelhessen begrüßt den angekündigten Weiterbau der Autobahn 49 als eine richtige und wichtige strukturpolitische Entscheidung für die gesamte Region. "Unternehmen und Bürger können aufatmen", kommentierte der Vorsitzende des MitteHessen-Arbeitskreises A49, Ferrero-Prokurist Detlev Brömer, die Entscheidung für einen möglichst raschen Baubeginn. "Die Anbindung an das Fernstraßennetz stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der hier beheimateten Unternehmen. Die Bürger profitieren vor allem entlang der viel befahrenen Bundesstraßen von der Bündelung des Durchgangsverkehrs auf der Autobahn. Der Lückenschluss zur A5 wird sie von vielen Tausend Autos und Lastwagen entlasten."

Auch der Vorsitzende des Regionalmanagementvereins MitteHessen, Regierungspräsident a.D. Wilfried Schmied, freut sich nach jahrzehntelangem Tauziehen über den Baubeginn des 12 Kilometer langen ersten Teilabschnitts zwischen dem bisherigen Ausbauende bei Neuental und Gemünden. "Der Entschluss, die A49 weiterzubauen, ist aus Sicht des Regionalmanagements ein wichtiges Signal zum richtigen Zeitpunkt. Viele Unternehmen, Kommunen und Politiker haben schon fast nicht mehr an die Umsetzung dieses wichtigen Infrastrukturprojekts geglaubt. Der Ausbau ist richtungsweisend für den wirtschaftlichen Erfolg der Region und die Zukunftssicherung der in ihr beheimateten Unternehmen", so Schmied. Er gehe davon aus, dass durch ein geeignetes Baumanagement den berechtigten Interessen der Anliegerkommunen Rechnung getragen werde und die verkehrlichen Belastungen während der Bauphase möglichst gering gehalten würden.

Das hessische Verkehrsministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Bund Geld für den Weiterbau der A49 freigegeben habe. Das Baurecht für das erste Teilstück zwischen und Gemünden liege vor. Die Bauarbeiten sollen aber auf jeden Fall bis zum 15. März beginnen, wie eine Sprecherin von Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) sagte. Die Kosten für das Teilstück werden auf 183 Millionen Euro beziffert.

Über MitteHessen:
"Mittelhessen - wir wachsen zusammen!" - dies ist das Motto von MitteHessen e.V., dem Regionalmanagement für Mittelhessen. Das Profil der Region wird durch Projekte in den Bereichen Innovation, Bildung und Infrastruktur geschärft. Der Verein bildet einen Schulterschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und besteht seit dem Jahr 2003. Zurzeit ziehen 90 Städte, Landkreise, Kammern, Hochschulen und Unternehmen unter dem Vorsitz des Regierungspräsidenten a. D. Wilfried Schmied bei MitteHessen an einem Strang.
0
2 Kommentare
10.670
Sören-Helge Zaschke aus Stadtallendorf | 20.02.2010 | 00:13  
317
Hansheinrich Hamel aus Kirchhain | 20.02.2010 | 21:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.