Anzeige

Die Main-Weser-Bahn von Frankfurt bis Bad Vilbel - Teil 4

An der Main-Weser-Bahn zwischen Frankfurt-Berkersheim und Bad Vilbel
  Um 19:20 Uhr war ich an der Station Frankfurt-Berkersheim und wollte noch den Rest der Strecke bis Bad Vilbel besuchen. In etwa einer Stunde sollte dort eine passende S-Bahn für den Heimweg halten. Das war auch definitiv das Ende der Fototour, da es dann schon sehr dunkel würde.

Eine große Straßenbahnbrücke (Kraftfahrzeugstraße B3) überquert die Main-Weser-Bahn. Dahinter findet sich ein Bahnhäuschen südlich der Gleise. Vor Erreichen der Station Bad Vilbel Süd gibt es noch eine kleine Unterführung für Fußgänger unter der Bahn.

An der Station Bad Vilbel Süd scheinen die meisten Elemente aus der Zeit des S-Bahn-Baus zu stammen. Am Bahnsteig hängen noch die alten Bildschirme, wobei die Gehäuse im Gegensatz zu Berkersheim nicht leer sind. Auf einem Bildschirm war sogar immer mal wieder ein kurzes Aufflackern zu erkennen. Über dem Bahnsteig wacht eine GRUNDIG Videokamera. Diesen Elektronikhersteller gibt es schon lange nicht mehr, auch wenn gelegentlich der damals wertvolle Markenname noch verwendet wurde (z.B. für in China hergestellte Glühbirnen).
Die Brücke über den Bahnsteig ist nicht mehr im besten Zustand. Auf einer Seite wurde ein Abstandshalter aus Holz errichtet, durch welchen der Weg etwas schmäler wird. Das Häuschen am Bahnsteig ist mit zahlreichen Grafittis beschmiert. Türen und Fenster sind mit Eisengittern gesichert.

Auf dem Weg zum Hauptbahnhof von Bad Vilbel finden sich noch zwei Brücken. Unter eine Sandsteinbrücke fließt die Nidda durch, und unter einer Brücke mit unverkleideten Betonelementen der Straßenverkehr.

Der Hauptbahnhof der Stadt, in welcher Mineralwasser und andere Getränke abgefüllt werden, verfügt über ein ausgedehntes Gleisfeld. Einige Gleise mussten einer Rampe zur Unterführung weichen, welche den barrierefreien Zugang zu der nicht vor allzu langer Zeit umgebauten Station ermöglicht. Der Bahnhofsvorplatz wird gerade zu einem zeitgemäßen Busbahnhof ausgebaut. Die Gebäude scheinen zur Zeit nicht genutzt zu werden und sind in keinem guten Zustand.

Der Ausbau der Main-Weser-Bahn endet zunächst am Bahnhof von Bad Vilbel. Der Streckenabschnitt bis Friedberg wird frühestens mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts auf vier Gleise erweitert. Im Moment sind die Ausbaupläne in Offenlage und können beim Regierungspräsidium Darmstadt heruntergeladen werden (https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?c...). Hier kann man etwa lesen, dass alle Stationen bis Friedberg komplett neu gebaut werden und die S-Bahn in Friedberg am östlichsten Bahnsteig halten soll.

Mit etwa fünfeinhalb Stunden hat die Fototour an der Main-Weser-Bahn doch länger gedauert als geplant. Wobei noch zu erwähnen sei, dass ich mir nicht die Zeit genommen habe, an geeigneten Fotostellen oder Bahnhöfen auf Züge zu warten.
Es wird nicht der letzte Besuch dieses Streckenabschnitts mit der Kamera sein. Schließlich stand die Sonne beim letzten Teil schon ziemlich tief. Bei manchen Fotomotiven ist zudem ein Tag mit bedecktem Himmel günstiger. Außerdem sind mir beim Durchsehen der Bilder noch einige Dinge aufgefallen, die ich vergessen habe.

Für eine Fototour sei noch das lange Wochenende vom 29. April bis 1. Mai erwähnt, wo auf der Strecke der Zugverkehr durch zahlreiche ICE-Umleiter verstärkt wird.


Links
Teil 1: Frankfurt-West bis Frankfurt-Eschersheim
Teil 2: Frankfurt-Eschersheim bis Frankfurter Berg
Teil 3: Frankfurter Berg bis Frankfurt-Berkersheim
Teil 4: Frankfurt-Berkersheim bis Bad Vilbel
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.