Anzeige

Vier Mal Gold zum Start der Qualifikation

Saskia Schneucker gewinnt in Nieder-Eschbach.
 
Auch Lara Hettlinger hat noch gute Chancen, sich zu qualifizieren.

Saskia Schneucker, Lara Rühling und Ben Müller gewinnen Nieder-Eschbacher Rhönrad Cup.

Trotz extremen Bedingungen bei Hitze und einer stickigen Sporthalle sowie langer Wartezeit vor der Siegerehrung, war der Nieder-Eschbacher Rhönrad Cup, als erster regulärer Wettbewerb in diesem Jahr, vor allem für die Sportler der Eintracht ein voller Erfolg. Unter den insgesamt 130 angereisten Turnern und Turnerinnen zeigten sich die 20 Stadtallendorfer beim ersten von drei Wettkämpfen, in denen um die Teilnahme am Deutschland-Cup, der Anfang November in Ansbach stattfinden wird, geturnt wird, überwiegend von einer guten Seite.
Bereits beim Einturnen am Morgen hatten die Teilnehmer jedoch mit den extrem warmen Temperaturen zu kämpfen. Samira Azizi verletzte sich bei ihrer ersten Kür des Tages am Kopf und konnte so nicht mehr am weiteren Wettbewerb teilnehmen.
Die jüngsten Mädchen waren erst am späten Nachmittag an der Reihe, trotzdem bewiesen sich die Turnerinnen im Alter von sieben bis zehn Jahren mit sauberen Leistungen. So belegte Antonella Toson den sechsten Rang und Käthe Boland Platz zehn. Neele Heneis, die zum allerersten Mal bei einem Wettbewerb im Rhönradturnen teilnahm, erreichte in einem sehr starken und breiten Teilnehmerfeld den 27. Platz. Julina Bauer folgte ihr auf Rang 32.
Bei den Jungen sorgte Ben Müller für die Überraschung des Tages. Er turnte eine ordentliche und fehlerfreie Kür und nahm somit den ersten Pokal des Tages für die Eintracht mit nach Hause. In der Altersklasse der 11- und 12-Jährigen mussten die Stadtallendorferinnen Viktoria Ostwald und Nicole Littig mit kleineren Schwierigkeiten kämpfen, behaupteten sich dennoch auf den Rängen neun und 14.
In der Leistungsklasse der etwas älteren Schülerinnen, nämlich die im Alter von 13 und 14 Jahren, gelang Saskia Schneucker ein großer Triumph, denn sie gewann den Wettbewerb. Nachdem sie im letzten Jahr nur knapp den Einzug in den Kader für den Deutschland-Cup verpasst hatte, hat sie hiermit in diesem Jahr nun den ersten großen Schritt für eine erfolgreiche Qualifikation geschafft. Dasselbe gilt für ihre Vereinskameradin Maika Patteri, die im letzten Jahr schon die Luft des größten und bedeutendsten Wettkampfes für die hessischen Turnerinnen schnuppern konnte. Sie belegte mit nur 0,05 Punkten Rückstand den zweiten Platz in Nieder-Eschbach. Johanna Overmeyer und Selin Hasselbach zeigten beide jeweils ordentliche Übungsfolgen und besetzten gemeinsam den vierten Platz. Viktoria Görge und Sylvana Niestatekt, die beide einen Großabzug in Kauf nehmen mussten, erreichten die Platzierungen 12 und 15. Mit Luzie Lather machten einer weiteren Turnerin der Eintracht an diesem langen Tag die Hitze wohl sehr zu schaffen. Nach Samira Azizi verletzte auch sie sich während ihres großen Moments an Kopf und Rücken, weshalb sie ihre Übungsfolge nicht weiterturnen konnte. Ihre bis dahin erturnte Punktzahl ging noch mit in die Wertung ein und bescherte ihr immerhin den 19. Platz. Bei den Jugendturnerinnen erfreuten sich Ramona Kaisinger, Valeria Horst und Lara Hettlinger über die Plätze sechs, sieben und neun. Isabella Scheidig besetzte nach einigen Schwierigkeiten in der Kür den 18. Rang.
In der Altersklasse der Erwachsenen gewann Lara Rühling, die sich auch in den letzten Jahren immer wieder für den Deutschland-Cup qualifizieren konnte, den Pokal. Sie erturnte den Tageshöchstwert und gewann außerdem darüber hinaus in ihrem Wahlwettkampf im Spiraleturnen ebenfalls die Goldmedaille. Laura Kostial freute sich nach einer fehlerfreien Kür über den sechsten Platz.
Der Preis für die beste Mannschaft an diesem Wettkampftag ging ebenfalls an den TSV Eintracht Stadtallendorf. Mit den jeweils besten Wertungen der Stadtallendorfer aus den Altersklassen der Schüler, der Jugendlichen und der Erwachsenen, erturnten Saskia Schneucker, Ramona Kaisinger und Lara Rühling wertvolle Punkte für diese Gesamtwertung.
Erfreulich war auch, dass sich keine der beiden invaliden Turnerinnen schwerwiegende Verletzungen zuzog. Mit diesen guten Voraussetzungen geht es für die Rhönradturnerinnen und Rhönradturner aus Stadtallendorf in die Sommerpause. Am 9. September findet mit den Gaumeisterschaften Oberlahn-Eder in Marburg die zweite Qualifikation statt. Schon da kann sich entscheiden, welche Sportlerinnen und Sportler im November mit nach Ansbach fahren dürfen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.