Anzeige

Stadtallendorf: Gute Atmosphäre, beeindruckende Gäste, schöne Musik

Vernissage zur Ausstellung "Kinder - Kunst - Kirche" in der Stadtkirche (17.09.2012) (Foto: Leif-Erik Zaschke)
 
Jugendgottesdienst im Gemeindehaus Liebigstraße (21.09.2012) (Foto: Leif-Erik Zaschke)
Stadtallendorf. Mit einem Festgottesdienst zum Thema „Reger Flugverkehr zwischen Himmel und Erde“ unter der musikalischen Begleitung durch die Band Holy Beats aus den Nachbargemeinden Langenstein und Niederwald, einem erheiternden Anspiel von Frank Reimuth und Leif-Erik Zaschke als Engel Heinrich, sowie der Predigt von Pfarrer Thomas Peters und dem sich anschließenden Gemeindefest in und rund um die Stadtkirche ging am 23. September die dritte "Woche der Begegnung" der evangelischen Kirchengemeinde in Stadtallendorf zu Ende.

Nach der Eröffnung einer Ausstellung zum Thema „Kinder – Kunst – Kirche“ mit den Jüngsten aus der Kindertagesstätte und dem integrativen Hort stellte sich Susanna Deichmann, Essen, deren Mann Heinrich Deichmann Geschäftsführer und Inhaber der gleichnamigen Firma ist, dem Thema „Gemeinsame Verantwortung“. Seit Jahrzehnten unterstützt und fördert die Familie Deichmann Menschen in Not. Durch ihr persönliches Zeugnis ermutigte Susanna Deichmann die rund 60 Anwesenden, einen Blick für die Armen in unserer Gesellschaft und Welt zu entwickeln. Ein Zeichen der Bereitschaft zur Unterstützung war eine Sonderkollekte der Kleiderstube in Höhe von 600 Euro.

Ein weiteres Zeichen des Engagements der Kirchengemeinde war die Präsentation des neuen Kinder- und Jugendprojektes „Zeig, was du kannst!“ Es besteht die Vision, mit Musik, Tanz und Drama junge Menschen in Stadtallendorf herauszufordern, ihre Fähigkeiten zu entdecken und diese mit Disziplin und Konzentration auf die Bühne zu bringen. Unterbrochen wurden die Gedanken von einem hervorragenden musikalischen Trio mit Nicolai Franz an der Gitarre, Jana Franz auf der Bratsche und Johanna Brachthäuser mit ihrem Gesang, die mit ihren Vortragsstücken berührten und das Thema mit dem Liedtitel „Suchet der Stadt Bestes“ unterstrichen, sowie einem Klavierbeitrag des Musikschülers Marius Dippel.

Am Donnerstag, dem 20.09.2012 stellte der Nahostexperte Egmond Prill, Kassel, sich dem so spannenden Thema des Nahostkonflikts. Was passiert rund um Israel und in Israel selbst? Welche Gründe sind für den Konflikt verantwortlich? Welche biblischen Verbindungen sind zu entdecken? Sowohl im Gemeindenachmittag als auch abends in der Stadtkirche begeisterte er durch seine prägnanten Thesen und den Einblick in eine so komplizierte Situation. Auch hier berührte die Sängerin Railli Orrava mit ihren Liedbeiträgen die Herzen der Hörer.

Freitags stand die Jugend im Mittelpunkt: eine besondere Überraschung waren neben der Musik der Band Holy Beats die Live-Schaltungen ins Frauencafé mit Christiane Rösel Diplompädagogin, sowie Referentin und Redakteurin beim Bibellesebund, die sich dem Thema „Innere Stärke gewinnen“. Rund 80 Frauen wurden nicht nur durch Worte ermutigt, sondern konnten sich auch an einem umfangreichen Kuchen-Buffet stärken.

Pfarrer Thomas Peters: „Wir haben unsere Ziele erreicht: durch das Gehörte in Wort und Musik konnten wir entdecken, wie spannend es ist, Gott im Leben mit dabei zu haben – und wir haben erlebt, wie lebendig es ist, etwas auf die Beine zu stellen. Ganz besonders aber bedanke ich mich für den tollen Einsatz aller Mitarbeiter: ohne Sie wäre das nicht möglich gewesen. Für mich gibt es nur einen ganz kleinen Wermutstropfen: Warum haben sich nicht mehr aufgemacht und an der Woche der Begegnung teilgenommen? Dagegen steht die Aussage der Gäste: Vielen Dank für die Anregungen, die guten Referenten und das musikalische Programm.“

Für die evangelische Kirchengemeinde Stadtallendorf
Bericht: Pfr. Thomas Peters
Fotos: Leif-Erik und Sören-Helge Zaschke

Weitere Berichte
Vernissage zur Ausstellung "Kinder - Kunst - Kirche"
http://www.myheimat.de/stadtallendorf/kultur/stadt...
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.