Anzeige

Sperrmüll-Blues in der Schweinsberger Kirche

Trio Pulcinella in der Schweinsberger St. Stephanus-Kirche
Im Rahmen der 20. Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtage gab es ein heiteres Konzert in der Schweinsberger St. Stephanus-Kirche mit Musik aus mehreren Jahrhunderten, bei dem das Trio Pulcinella die etwa 50 erschienen Konzertbesucher erfreute.
Das Trio Pulcinella besteht aus Andrea Rüppel, welche Querflöte spielt, Matthias Friederich, welcher für das Konzert nicht nur zur Oboe, sondern auch noch zwei Flöten griff, und Bezirkskantor Peter Groß am Elektronenklavier. In der Schweinsberger Kirche, welche sowohl optisch als auch akustisch ein toller Raum für kleine Konzerte ist, boten die drei Musiker ein abwechslungsreiches Programm aus verschiedenen Stücken, die mal mehr oder weniger schnell waren oder von Klassik bis Jazz reichten. Zum Schluss gab es sogar noch eine wirklich unerwartete Einlage: Das letzte Stück enthielt nämlich einen Jodler, den Matthias Friederich ohne Probleme herausbrachte. Entgegen der Befürchtungen von Peter Groß ist das Kreuz dadurch nicht heruntergefallen, und das Publikum war am Ende des Konzerts so begeistert, dass die Musiker mehrmals auf die "Bühne" zurückkommen mussten.

Nicht bei allen Stücken wurden drei Musiker gebraucht. Dann spielten etwa Andrea Rüppel und Peter Groß, während Matthias Friederich dem Pianisten beim Umblättern der Noten half. Die Grobschied-Variationen vom Komponisten Georg Friedrich Händel spielte Peter Groß ohne Begleitung durch die zwei Bläser. Wie sich Händel durch einen Schmied zu diesem Stück hat inspirieren lassen, war mir nicht erkennbar - bei den vielen schnellen Tonfolgen, die der Bezirkskantor in die Tasten drückte, hätte ich eher an einen Feinmechaniker gedacht.
Was man so alles auf einem Dachboden findet, muss sich wohl Hans Georg Lotz gefragt haben. Daraus entstand die Dachboden-Suite, welche sich aus dem Sperrmüll-Blues, Fledermaus-Swing, dem Mond-Song und weiteren Stücken mit ähnlich phantasievollen Namen zusammensetzt.

Passend zur Musik war an diesem Nachmittag auch das Wetter, nämlich vorwiegend heiter. Nur etwas wärmer hätte es sein können, um den Musikern klamme Finger zu ersparen.

Beim Hessentag in Stadtallendorf war übrigens ursprünglich auch ein Auftritt vom Trio Pulcinella in der damals zur Wasserkirche umgestalteten Stadtkirche vorgesehen. Leider ist der für den 4.6.2010 geplante Auftritt nicht zustande gekommen, und so konnten die Hessentagsbesucher das Trio nicht vor dem Vorhang mit leise rieselndem Wasser erleben.
0
1 Kommentar
1.801
Erich Schmitt aus Stadtallendorf | 18.05.2012 | 14:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.