Anzeige

Mit Rotary von Südafrika nach Marburg

Als Rotary Austauschschülerin in Deutschland! (Foto: Rotary Club Marburg)
 
Das Deutsche Nationaltheater in Weimar war Ziel der Austauschüler des Distrikt 1820 (Foto: Rotary Jugenddienst Distrikt 1820)
Gerade wenige Monate 16 Jahre alt und ziemlich schüchtern war Kiara als sie sich auf Empfehlung ihres Bruder entschloss, sich Ende 2016 für einen Schüleraustausch bei Rotary Marburg zu bewerben.

Kiara war seinerzeit in der 10. Klasse der Highschool und lebte wenige Kilometer von Johannesburg entfernt in einer Kleinstadt, behütet von ihrer Mutter und ihrem Bruder. Wunschländer waren Frankreich und Mexico, es wurde dann aber ab Januar 2017 Deutschland. Von den Deutschen und Deutschland hatte Kiara bis dahin nur gehört, sie seien unfreundlich und es sei dort kalt. Aber sie wagte das Abenteuer und landete im Januar 2017 in Frankfurt und musste sofort feststellen, dass Deutschland tatsächlich kalt war. Von 32 Grad musste sie sich auf 2 Grad Minus einstellen. Die Menschen waren aber keineswegs unfreundlich, sondern empfingen sie sehr herzlich und fürsorglich – und mit einer warmen Jacke.

Vieles war jedoch zunächst sehr fremd: Rechtsverkehr, Straßenschuhe sollten nicht in der Wohnung getragen werden, und es gab viele Mahlzeiten mit Brot, immer wieder Brot. Heimweh war zunächst der ständige Begleiter, der nur allmählich verscheucht werden konnte durch viele hilfreiche Kontakte und Freundschaften. Nicht nur durch die Gastfamilie, sondern auch durch die Schule. In diesem englisch-sprachigen Raum der Steinmühle unter der besonderen Obhut des Schulleiters Gemmer entwickelte sich ein soziales Netzwerk, was langsam anfing, zu tragen. So waren auch die zunächst verhassten Deutschunterrichtsstunden erträglich. Die von Kiara als sehr schwierige empfundene Sprache beherrschte das tägliche Programm sowohl in der Schule als auch in den Kursen danach. Von 08:00 Uhr – 17:30 Uhr war Kiara außerhalb der Ferien mit Schul- und Lernarbeiten unterwegs.

Langsam lebte sie sich ein, sprach immer mehr Deutsch, lernte Bus zu fahren und auch Brot als Mahlzeit zu akzeptieren. Mit ihren Gastfamilien und auch organisierten Jugendgruppen reiste sie durch Deutschland und Europa. Dabei gehörte die Wanderung durch den Ebsdorfergrund oder der Besuch von Lauterbach genauso zum Programm wie der Bummel durch Hamburg, München oder Heidelberg.

Je mehr das Heimweh wich, umso mehr konnte Kiara ihre Reisen durch Europa mit den unterschiedlichsten Eindrücken von Paris, Nizza, Rom, Venedig, Wien, Barcelona, Monaco, Amsterdam und ihrer Lieblingsstadt Budapest genießen.

Aus der schüchternen 16 Jährigen wurde die selbstbewusste junge Frau, die in der ursprünglich fremden Welt heimisch geworden ist und die offen und herzlich mit sehr guten Deutschkenntnissen ihren Mitmenschen gegenüber tritt. Ihren 17. Geburtstag hat sie – typisch deutsch – mit Kaffee und Kuchen mit ihrer Gastfamilie, vielen Freunden und Bekannten gefeiert und ist jetzt eingetaucht in die Vorweihnachtszeit in dem – wieder – kalten Deutschland. Sie verstärkt den rotarischen Chor und übt weiter mit großer Leidenschaft Standardtänze mit ihrem Gastbruder.

Das Wichtigste, was sie im Januar bei ihrer Rückkehr nach Südafrika mitnimmt sind für sie die Freundschaften, die sie hier geschlossen hat und der Vorsatz, nach Möglichkeit im Sommer 2018 wieder zu Besuch zu kommen. In das dann warme Deutschland mit den – wie sie gelernt hat – freundlichen Menschen.


Und sie wünscht sich, dass ihre Freunde sie in Südafrika besuchen und sie ihnen ihre Heimat zeigen kann.

Der mutige Flug in das kalte Deutschland hat Kiara starke Flügel gegeben!
Rotary Jugenddienst Distrikt 1820:
http://www.rotary-jugenddienst.de/distrikte/distri...

Rotary Club Marburg:  https://marburg.rotary.de/



Rotary Club Marburg
Gisela Falk
Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.