Anzeige

Foto des Monats September im DIZ/Stadtmuseum Stadtallendorf: Kinder in Stadtallendorf

Das Gelände einer Munitionsfabrik im Allendorf der Nachkriegsjahre - ein riesiger, aber auch gefährlicher Abenteuerspielplatz (Foto: DIZ/Stadtmuseum Stadtallendorf)

Das DIZ – Stadtmuseum in Stadtallendorf zeigt in loser Folge Fotografien aus seinem umfangreichen Archiv. Das Foto des Monats September 2017 führt uns in das Stadtallendorf der 1950er Jahre des vorigen Jahrhunderts.

Das Bild des Monats September entstand in den späten fünfziger oder frühen sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts: Auf dem Foto drei kleine Jungs im DAG-Gelände, dem Bereich einer der beiden Munitionsfabriken die ab dem Ende der 1930er Jahre in Allendorf entstanden.

Nach übereinstimmender Aussage vieler, die diese Zeit als Kinder erlebten, war das Gelände ein riesiger, großartiger Abenteuerspielplatz. Aber leider auch nicht ungefährlich, wenn man an die vielen Trümmerhaufen, Ruinen ehemaliger Bunker und die Chemikalien- und Sprengstoffreste im Gelände denkt. Einer dieser Drei hat jedenfalls etwas gefunden, das er seinen Freunden begeistert präsentiert. Leider ist das Foto zu unscharf, um erkennen zu können, was es ist. Die Freunde reagieren jedenfalls deutlich reserviert, indem sie sich die Nasen zuhalten. Sollte es etwa ein Rest von Sprengstoff sein, den man damals überall im Gelände der Munitionsfabrik fand und der einen sehr strengen Geruch hatte?

Haben Sie bemerkt liebe Leser, dass alle kurze Lederhosen tragen? Ein typisches Kleidungsstück dieser Zeit für Jungs. Praktisch unverwüstlich und leicht zu reinigen für die Mütter, ausgesprochen unbequem und irgendwie peinlich für die Träger, die damals noch nicht nach ihren Bekleidungswünschen gefragt wurden.

Erkennt jemand einen der drei Jungs? Wenn ja, dann melden Sie sich bitte im DIZ/Stadtmuseum.

Heinrich Wegener
DIZ/Stadtmuseum Stadtallendorf
www.diz-stadtallendorf.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.