Anzeige

Evangelische Jugend fordert Armutsbericht

Philipp Weiß, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Evangelischen Jugend in Stadtallendorf, unterstützt die Aktion.
Allein mehr als 200 der über 1.500 Aktionspostkarten der hessenweiten Aktion „Armut eine Stimme geben“ kamen von Jugendlichen und Kindern der Evangelischen Jugend aus dem Kirchenkreis Kirchhain. Damit war die Aktion hier im Kirchenkreis die erfolgreichste. Fabian Böhme, Jugenddiakon des Kirchenkreises Kirchhain: „Einige Schüler waren so begeistert, dass sie mich in ihre Schule eingeladen haben, um Fotos zu machen. Die Aktion war ein großer Erfolg. Ich finde es wichtig, dass gerade dieses Thema offen besprochen wird. Denn Kinder und Jugendliche haben nur sehr begrenzte Möglichkeiten etwas gegen ihre drohende Armut zu tun.“ Die Evangelische Jugend fotografierte Jung und Alt mit einem Aktions-T-Shirt, um ganz sichtbar und individuell dem Wunsch Ausdruck zu geben, dass gegen Kinder- und Jugendarmut im Bundesland Hessen mehr getan werden muss. Damit wurde deutlich, hier geben viele Einzelpersonen, „Armut eine Stimme“.
Manche Jugendliche warben bei Straßenaktionen in der Bevölkerung um Mitwirkung bei der Fotoaktion. Einige Gruppen setzten sich in Jugendgottesdiensten und auf Seminaren auch inhaltlich mit dem Thema auseinander. Andere bauten einen Lebensmittelladen auf und forderten die Jugendlichen dazu auf, sich mit dem Tagessatz von Kindern eines Hartz IV-Empfängers zu versorgen, um einmal ansatzweise nachvollziehen zu können, was Armut bedeuten kann.

Die Kampagne stellt die Auftaktaktion zum Thema Kinderarmut dar, mit dem sich die Ev. Jugend in Hessen auch in den kommenden Jahren intensiv beschäftigen wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.