Anzeige

Eine Schande! Finger weg von Lenovos Premium Care Support - Notebook Reparatur dauerte fast 2 Monate, da ein Mitarbeiter es 2 mal selbst zerstörte

Ein netter Fahrer von UPS brachte mir gestern das Notebook zurück. Es war über einen Monat unterwegs.
 

Seit Mitte Januar dieses Jahres arbeite ich mit einem hochwertigen Lenovo Laptop. Bis zum 12.10.2020 war noch alles im „Grünen Bereich“. Als ich für eine Videokonferenz meine Webkamera öffnen wollte, ließ sich der Schieberegler nicht mehr bewegen. Ich rief auf der Hotline von Lenovo an, um den Schaden zu melden. Da ich den Premium Care Support besitze, werden Schäden von Lenovo - Mitarbeitern vor Ort gelöst. Wenn das nicht klappt, bekommt der Kunde ein Ticket und UPS holt am nächsten Werktag das defekte Notebook ab. Der telefonische Premium Care Support funktionierte professionell und Mitarbeiter Enis Mujagic zeigte beim Rückruf aus dem Ausland all sein Können, nicht nur mit Freundlichkeit.

Doch dann kam ein Servicemitarbeiter (Subunternehmer) mit dem Autokennzeichen PE, der mit seinen 67 Jahren lieber hätte seinen Ruhestand genießen sollen. Er war freundlich, trug keine Maske, war aber nicht in der Lage, die neue Komplettumrandung des Displays mit Webkamera auszuwechseln. Er telefonierte gemächlich mit einer Kollegin, aber auch das brachte keinen Erfolg. Kurzum brach er die Verdeckung des Scharniers ab, um so die Auswechselung des bekannten Schadens vorzunehmen. Dadurch entstand ein neuer Schaden (Foto). Das Display habe ich danach 10 Minuten von seinen Fettfingern reinigen müssen und der jetzige offene Schaden ist unerträglich!
Am 22. Oktober 2020 kam zwischen 15 und 17 Uhr erneut der schon bekannte Servicemitarbeiter, wieder aus PE, wieder ohne Maske und dieses Mal unfreundlich, denn er sah, was auf ihn zukam. Da er nach einer Woche immer noch nicht wusste, wie der von ihm neu entstandene Schaden zu beheben ist, versuchte er es auf seine Art, um irgendwie das neue Teil zu platzieren, doch das Scharnier brach erneut ab. Nach weiteren Telefongesprächen verließ er mürrisch den "Tatort".
30 Minuten später rief Lenovo Mitarbeiter Enis Mujagic an und erkundigte sich nach dem erneuten Desaster. Er sandte mir per Mail einen kostenlosen UPS Rücksendeschein, sodass United Parcel Service das Notebook unfrei abholen kann. Das passierte am nächsten Tag, doch eine Quittung gab es nicht. Auch das ist absolut unprofessionell und ungenügend! Das Notebook wurde in eine Lenovo - Werkstatt nach Amt Wachsenburg, südlich von Erfurt gebracht. Nach zwei (2) Wochen der Untätigkeit ist das Notebook bei Medion in Essen gelandet. Medion möchte 88,06 EURO kassieren, da der Schaden nicht mehr in den Bereich der Garantie falle (Das Gehäuse Ihres Gerätes weist Schäden (Risse, Beulen, Absplitterungen, o. ä.) auf, die auf unsachgemäße Behandlung des Gerätes zurückzuführen sind. Eine kostenlose Reparatur im Rahmen der Garantie ist daher nicht möglich). Montag will sich Medion bei mir melden. Lenovos Hotline will nach erneutem Anruf agieren und sich mit Medion kurzschließen. Am heutigen Montag meldete sich Medion aus Essen: "Gerne teilen wir Ihnen mit, dass nach erneuter Überprüfung die Reparatur kostenfrei erfolgt. Somit ist der Kostenvoranschlag gegenstandslos.Sicher können Sie sich vorstellen, dass wir im Moment aufgrund der aktuellen Lage nur sehr eingeschränkt arbeiten können, daher kann ich Ihnen leider keine Auskünfte erteilen, wie schnell dieser Auftrag abgeschlossen werden kann. Derzeitige Verzögerungen bitten wir Sie in diesem Moment zu entschuldigen." MEDION AG im Auftrag von Lenovo Veronika Lorke Int. Cost Estimate Clearing. Update: Gestern, am 24.11.2020, brachte mir ein Fahrer von UPS das Notebook zurück. Es ist nach über sieben (7) Wochen endlich repariert und hat fast keine Folgeschäden aufzuweisen, ein Wunder?

Fazit: Das hat mit Premium Care Support nichts mehr zu tun. Durch solche Machenschaften hat Lenovo seinen guten Ruf verloren. Von dem Ärger, der Dumm und Dreistigkeit des „Subunternehmer Mitarbeiters“, dem Zeitaufwand und den zahlreichen Telefonaten will ich erst gar nicht sprechen. Im Internet zieht sich eine negative Spur sehr vieler Kunden, die ebenfalls mit dem Support von Lenovo unzufrieden sind. Ein Geschädigter spricht auf Facebook Tacheles: "Lenovo hält im Zusammenhang mit dem Premium Care Paket offensichtlich systematisch seine Verträge nicht ein - da liegt es nicht ganz fern gewerbsmäßigen Betrug zu unterstellen. Abgesehen davon geht der Fall im weiteren Verlauf an die Presse - der entstehende Markenschaden tut Lenovo sicher mehr weh als die ein oder andere Klage." Quo vadis, Lenovo?

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.