Anzeige

Nerven liegen blank: Ortsbürgermeister Niemetz und seine Rüben - Ja, die Anwohner werden immer dünnhäutiger, weil einfach nichts passiert!

Seit dem 16. September 2021 rollen wieder tausende mit Rüben beladene Lkw in Richtung Nordzucker-Gelände nach Nordstemmen (Landkreis Hildesheim). Bei Europas zweitgrößtem Zuckerproduzenten startete die sogenannte Rübenkampagne.

Bei den Transportwegen hat sich nichts geändert. Das Gebiet reicht von Bremen bis Göttingen. Aus allen Richtungen kommen die Lkw hier im südlichen Niedersachsen, um ihre süße Frucht im Werk Nordstemmen loszuwerden. Tagtäglich werden 17.000 Tonnen Rüben verarbeitet - das sind täglich fast 900 LKW-Ladungen, die Tag und Nacht angeliefert werden! Doch bei den Fahrten dorthin gibt es seit Jahren Probleme mit zu schnell fahrenden LKW. Unbelehrbar und trotzig jagen sie auch schon wieder in diesem Jahr durch die Orte, ohne Rücksicht auf Verluste.
Seitdem das Zuckerrübenwerk in Groß Munzel bei Barsinghausen nur noch Flüssigzucker produziert, fahren alle Rübenfahrzeuge aus dem westlichen Teil Niedersachsens kommend, seit 17 Jahren durch die Springer Ortsteile Bennigsen und Gestorf, um die Rüben in Nordstemmen auf Halde zu bringen. Dabei gibt es für sie kein Tempolimit. Tag und Nacht rasen in der gesamten Kampagne tausende 30-Tonner durch die kleinen Gemeinden, mal voll beladen, mal leer und ohne Rücksichtnahme. Vier Monate dauert die laute und auch für Autofahrer gefährliche Tortur, bevor der Qualm im Schornstein des Werkes Nordstemmen im Januar 2022 erlischt.
Wegen der in dieser Woche beginnenden Rübenernte mahnt auch die Springer Polizei Autofahrer zu besonderer Vorsicht. Verkehrsteilnehmer sollten gerade auf Landstraßen mit langsamen oder plötzlich abbiegenden Rübentransportern rechnen. Die Polizei Springe, so ihr  erster leitender Kriminalhauptkommissar Hans-Christian Krone, will in diesem Jahr genau auf das Fahrverhalten der LKW schauen, hatte man doch die Problematik jahrelang ignoriert! Autofahrer sollten in jedem Fall ausreichend Abstand halten, um schnell reagieren zu können.

Wie arglos, naiv und unbedarft, um nicht dumm zu schreiben, Bennigsens Ortsbürgermeister Niemetz ist, lese ich in der heutigen Neuen Deister Zeitung. Niemetz: "Ich bin froh, dass immerhin sonntags kein Anlieferverkehr nach Nordstemmen rollt, dann haben wir wenigstens einen Tag in der Woche Entlastung."

0
1 Kommentar
28.576
Kurt Battermann aus Burgdorf | 14.09.2021 | 21:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.