Anzeige

JEDER KUNDE IST EIN LADENDIEB - zumindest bei der Handelskette SATURN

JEDER KUNDE IST EIN LADENDIEB
- zumindest bei der Handelskette SATURN

oder: MENSCHEN-UNWÜRDIGER UMGANG IM AUFTRAG DES KONZERNS


Vorfall 9.November 2010 – 12.09 (laut Kassenquittung) – Filiale Hannover (Ernst-August-Platz)

Mein Einkauf: Drei handliche Warenteile, damit SATURN den Vorgang nachvollziehen kann: Beleg Nummer 0115 – Trace-Nr: 026380 – Gesamtwert 111,97€)

Ich habe bezahlt
Ich gehe durch die „Schleuse“
Das System „piept“,

Ich gehe zu den links stehenden Schließfächern, dort gibt es für mich eine leicht erreichbare Möglichkeit, die Ware in meiner kleiner Tasche auf dem Rücken zu verstauen.

Dort steht auch ein Sicherheitsmann – erkennbar am unbestechlichen Blick – und an seinem Reversaufdruck.

„Lassen Sie die Ware da liegen und gehen Sie noch einmal durch die Schleuse dort!“ - keine Anrede, keine Bitte, einfach der Befehl und mein erstaunter Blick erntet nur „durch die da“ und er weist auf den Gang am Info-Counter vorbei!

Ich tue ihm den Gefallen, muss also ihm Vertrauen, dass er mir die Ware nicht klaut!
- Verdrehte Welt Nummer 1.

Er muss feststellen, es rührt sich an der von ihm ausgewählten Kontrollmaschinerie nichts.

Nur ein „OK“ und sonst nichts,
- keine Form der Bitte um Entschuldigung.

Auf meine Bemerkung zu ihm gewandt, dass dies eine menschenunwürdige Behandlung sei: „ist eben so!“ - Beschwerde führen - „tun Sie das!“


Ich habe meine Sachen verstaut und gehe zum Info-Counter und erbitte die Durchwahl zum Geschäftsführer - „darf ich Ihnen nicht geben!“ - dann möge man mir bitte den Namen nennen und die Nummer über die ich ihn anrufen kann!
Die Lady nimmt einen Zettel und will schreiben!

Ich nenne mein Anliegen!
Sie legt den Zettel wieder weg!
„Das hat der Herr ganz richtig gemacht, das ist sein Job!“
Den Namen des Chefs bitte.
„Nein, den gebe ich Ihnen nicht, den brauchen sie dafür nicht!“
Verdrehte Welt Nummer 2.

Alle Kunden sind in diesem Haus zunächst einmal potentielle Ladendiebe!
Denn das, was ich erlebt habe, wird kein bedauerlicher Einzelfall sein.
Im geringsten Fall ist es eine falsche Handhabung an der Kasse, die Ware nicht korrekt decodiert zu haben.
Im nächst höher gelegenen Level wäre es ein leichtes gewesen für den Sicherheitsmann, die Ware an dem Testgerät zu checken und diesen Missstand festzustellen.
Im weiter gesteigerten Level, hat dieser Mensch eine saumäßige Schulung für seinen Job und wird wohl auch genauso saumäßig dafür bezahlt.

Was wäre wohl passiert,...
1) … hätte ich mich strickt geweigert, der Aufforderung des Sicherheitsmenschen zu folgen – hätte er die Polizei gerufen? und sich dann vor den Beamten blamieren dürfen. - Leider hatte ich wirklich keine Zeit für dieses Spiel, aber es wäre die Sache wert gewesen.

2) … wenn ich mich wieder mit der Ware in den Laden begeben hätte, bezahlt war sie ja nun, Mich ausziehen bis auf die Unterhose und dann mit einem Grinsen auf den Lippen das Piepen abwarten... - klar, nichts wäre passiert, weil in die Badehose passt keine Stereo-Anlage.

Die Tagespresse rund um Hannover wird diese Geschichte ungerne verarbeiten. Es sei denn, es berichten weitere vierzig, fünfzig weitere Kunden von solch einem Vorgang. Denn der Anzeigen-Kunde SATURN muss gepflegt werden.
0
10 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.11.2010 | 15:14  
12.421
Christel Pruessner aus Dersenow | 09.11.2010 | 15:18  
8.026
Edgard Fuß aus Bühl | 09.11.2010 | 15:48  
921
Angelika H. aus Friedberg | 09.11.2010 | 15:55  
68.465
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 09.11.2010 | 15:55  
6.816
Olaf Pflüger aus Garbsen | 09.11.2010 | 16:29  
12.421
Christel Pruessner aus Dersenow | 09.11.2010 | 18:17  
29.859
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 09.11.2010 | 19:00  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.11.2010 | 19:36  
16.193
L. G. aus Wertingen | 09.11.2010 | 22:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.