Anzeige

Initiative "Rettet die Stadtbibliothek Springe" übergibt 3000 Unterschriften

Die Initiative zeigt auch vor der Ausschusssitzung Präsenz
Am 04. März war es endlich soweit. Im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaftsförderung wurden die Unterschriften Bürgermeister Hische übergeben:

(Wortlaut der Übergabe)

"Sehr geehrte Vertreter der Springer Bürger,

die Initiative "Rettet die Stadtbibliothek Springe" hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Protest der Springer Bürger gegen eine mögliche Schließung oder starke Kürzungen der Stadtbibliothek Springe zu bündeln und ihnen damit Gehör zu verschaffen.

Hiermit übergeben wir Ihnen die Unterschriften von 3000 Springer Bürgern, die nicht auf eine Bibliothek in Springe verzichten wollen und können.

Wir bitten Sie, diesen Bürgerwillen bei Ihren Entscheidungen heute und in Zukunft zu berücksichtigen!

Mit freundlichen Grüßen!

i.A. der Initiative
Anke Hennig, Ursula Preen und Eva Maus"


Herr Hische bedankte sich bei der Initiative für ihr Engagement und erklärte, dass die Schließung der Stadtbücherei auch aufgrund der massiven Proteste aus der Bevölkerung nicht mehr vorgesehen ist. Zugleich führte er aber auch die Beweggründe der Haushaltssicherungskommision (HSK) aus, die Schließung der Stadtbücherei aufgrund der dramatischen Finanzsituation in Erwägung zu ziehen.

In den dann folgenden Beratungen folgte der Ausschuss den Empfehlungen der HSK. Für die Stadtbücherei bedeutet das eine Erhöhung der Ausleihgebür und die Reduzierung der Personalkosten um 30 Prozent über 5 Jahre. Jetzt muss nur noch der am 18. März tagende Rat das Haushaltssicherungskonzept beschließen.

Wie sind diese Maßnahmen der Stadt nun zu bewerten? Für unserer Initiative ist es erst einmal ein riesiger Erfolg, dass eine Schließung der Bibliothek abgewendet wurde.

Ob es die HSK nun wirklich ernst gemeint hatte mit der Schließung oder einfach nur testen wollte, wie hoch die Schmerzgrenze bei den Bürgern ist, können wir im Augenblick nicht beurteilen. Die Bürger haben jedenfalls ein klares Signal gegeben, das auch Mut für die Zukunft macht. Wir Bürger haben durchaus Einfluss auf die Politik.

Eine bittere Pille ist natürlich die Reduzierung der Personalkosten. Was bedeutet das im Detail und ist damit ein Qualitätsverlust verbunden, der die Bücherei vielleicht unattraktiver macht? Die Initiative wird sich mit dieser Thematik und ihrer eigenen Zukunft in den nächsten Wochen beschäftigen.

Zum Schluss wollen wir uns bei allen Bürgern bedanken, die mit Ihrer Unterschrift zum Erfolg der Intiative beigetragen haben.
0
3 Kommentare
356
Hartmut Schatz aus Peine | 06.03.2010 | 18:37  
4.487
Horst Kröger aus Walsrode | 06.03.2010 | 19:01  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.03.2010 | 21:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.