Anzeige

Die Aufgabe des Menschen - Einleitung und Teil 1 : Das Feuer

Kurze Einleitung:
Dieser Bericht ist aus einer Kommentar-Entwicklung des Berichts auf
http://www.myheimat.de/stadtbergen/blaulicht/groes...
entstanden.
Einen passenden Titel zu finden, viel mir schwer und so habe mich mich entschlossen, den Titel "Die Aufgabe der Menschheit" zu wählen, weil er an die Kommentare zu obigem Link anschließt, obwohl die Antwort darauf leider auch erst im letzten Teil des Berichts beantwortet werden kann. Auch wird es äußerst schwierig für mich, ein Wissen das ich mir über 25 Jahren angeeignet habe und selbst bei mir noch viele Fragen offen lässt, in einer Kurzform zu komprimieren. Da ich aber gerne so weit wie nötig von vorne Beginnen würde, habe ich Beschlossen ihn in mehrere Einzelberichte zu unterteilen.
Was ist "die Aufgabe der Menschheit?“. Die Beantwortung dieser Frage ist das Ziel dieser folgenden Berichtsserie. Da auch ich natürlich viel Zeit brauche, das alles zu tippen und vom Wissenschafts-Latein in Gutbürgerliche Sprache umzuwandeln, werde ich ca. alle 7...10 Tage einen neuen Teil einstellen. Eigentlich ist es auch gar kein Bericht, sondern eher ein Vortrag (Auszugsweise – dauert normal 14 Stunden) den ihr hier kostenlos besuchen dürft (biete ich sonst nur für Unis und Fachtagungen kostenpflichtig an). Deshalb wäre es für die Sache wünschenswert, wenn das wie bei einem persönlichen Vortrag ablaufen könnte: Wenn in den einzelnen Vorträgen (Berichten) bereits ernsthafte Fragen auftauchen, so können die natürlich gestellt werden. Die eigentliche Diskussion sollte allerdings wirklich erst am Ende des letzten Vortrages stattfinden – schon allein um keine Fragen zu stellen, die später sowieso noch beantwortet werden. Allerdings kann ich Euch nicht sehen (so wie bei einem Vortrag) und würde deshalb am Ende eines jeden Vortrag-Teils gerne Wissen, ob ihr mir noch folgen könnt, mir zustimmt, oder den Vortrag verlassen wollt, weil ihr evt. nicht mitkommt – oder Euch langweilig wird. Diese Art der Reaktionen sind für mich als Redner sehr wichtig, um zu merken ob ich das Kapitel abschließen kann, oder noch weiter darauf eingehen muss. Kurze Meldungen wie „OK“ oder „Quatsch“, etc. sind wünschenswert.

Einsteigen möchte ich mit der Entstehung der vier Elemente „Feuer, Wasser, Luft und Erde“ (Teil I – IV), anschließend kurz über den Mikroorganismus sprechen (Teil V), um dann zu den derzeitigen 3 Lebensformen „Pflanze, Tier, Mensch“ (Teil VI-VIII) zu kommen und hoffe am Schluß die Frage nach den Aufgaben des Menschen beantwortet zu haben.
Wer Lust hat, kann ab jetzt dabei sein...



I
Feuer
(Licht. Wärme.)

Das erste Element in unserem Planetensystem war das Feuer – die Sonne im Mittelpunkt.
Sie strahlt bis heute eine ungebremste Menge an Wärme, Licht und Energie aus. Nur konnte aus diesem Element allein einzig nur Materie, Staub, Mineralien und Asche entstehen. Durch die Entstehung der magnetischen Pole durch Reibung bildeten sich in Milliarden von Jahren die Asteroiden, Sterne und Planeten, welche alle um das eine zentrale Magnetfeld – die Sonne, das Feuer, das Licht kreisen. Niemand kann heute sagen wie lange das gedauert hat, aber ich möchte mal behaupten das selbst die heutigen Vokabeln „eine Ewigkeit und unendlich Lange“ darin untergehen werden.
Da diese Prozesse schon derartig lange zurückliegen, kann über die wirkliche Entstehung des Systems niemand eine sichere Auskunft geben. Es spielt für die Entstehung der Elemente auf dem Planeten „Erde“ jedoch auch gar keine entscheidende Rolle, ob nun durch einen Urknall entstanden, oder einer anderen erloschenen Sonne entsprungen, oder woher auch immer kommend (die Kirche glaubt da ja an den Schöpfer) – meinetwegen lasse ich das hier auch noch gelten, weil es für diese Erklärung der Elementaren wirkenden Naturzusammenhänge überhaupt keine Rolle spielt. Also möge jeder Leser an dieser Stelle bitte seinen eigenen Glauben haben, wie dieses unsere Universum nun überhaupt entstanden ist.
An dem Zeitpunkt, wo es nun einmal da war, möchte ich einsteigen an der Stelle wo das Feuer als erstes Element auf die Welt* kam.

*(Ich benutze ab hier jetzt absichtlich die Bezeichnung „Welt“ für unseren Planeten, damit sie nicht mit dem Element Erde – zu dem wir später kommen – verwechselt wird.)

Als sich die Materie, die Asche und der Staub der sich um den heißen, glühenden und durch die ewige Verbrennung flüssigen magnetischen Weltkern angesammelt hat und zu einem stattlichen Planeten herangewachsen war, verschwanden die dichten Materieschwaden und ließen nach und nach immer mehr Licht und vor allem aber die Hitze der Sonne an die Oberfläche, wo diese über nochmals ewigen Zeitraum zu Stein und Geröll wurden. Die Oberfläche wurde hart, während die Mitte flüssig blieb. Der Planet Erde war sozusagen geboren, besaß allerdings noch gar keine Form von Leben – er bafand sich sozusagen in der Null-Dimension (dieses kann hier der Verständlichkeit halber gern auch räumlich ausgelegt werden, da ja noch niemand da war, der gucken konnte.) Leider können wir bis heute für diese Entwicklung keinen Zeitraum festlegen, da er selbst unserer stark Forschenden Wissenschaft bis heute fast unzugänglich bleibt. Das meiste Wissen hierzu stützt sich auch heute noch auf unterschiedlichste Theorien großer Forscher. Bewiesen ist dazu bisher noch gar nichts. Aber wir können mit Sicherheit sagen, dass das Feuer (zu welchem Zeitpunkt auch immer) als erstes Element die Welt beleuchtete und aufwärmte, ja gar erhitzte. So steht das Feuer auch heute im Weltenzusammenhang für das Ursprüngliche, für Wärme und Energie. Im Element Feuer finden wir Licht, Wärme, Energie und alle Mineralien. Das Feuer liefert die Energie auf die Welt. Wir können hier also sagen, das die Aufgabe des Elements Feuer die der Energielieferung darstellt. Auch die Energie, die wir heute Gewinnen, können wir noch aus den Stoffen erzeugen, die das Feuer auf der Welt während ihrer Entstehung gezeugt hat (Stein, Gas, Mineralien, ja sogar Uran gehört ins Element Feuer - und später während der Pflanzenwelt auch Kohle.) Diese Erkenntnis ist für die nächsten Elemente und vor allem für die abschließende Erklärung der Aufgabenverteilung noch von hoher Bedeutung – deswegen bitte für die nächsten Vortrags-Tage merken: Das Element FEUER steht für alles was Licht, Wärme und Energie erzeugt. Können wir das bis zum nächsten Teil erstmal so stehen und gelten lassen ?
Ich freue mich auf Eure kurzen Kommentare „Ja“ , „Nein“, „OK“, „Quatsch“, „Nunja“ usw. In ein paar Tagen werde ich den 2. Teil des Vortrags über das Element „Wasser“ veröffentlichen und somit an diesem Vortrag anschließen.
Ich möchte jedoch nochmals darauf hinweisen, das es hier schlicht und Einfach nur um die Aufgaben der Evolutionsphasen geht. Mir ist Bewusst, das es heutzutage vielerlei Theorien und Interpretationen gibt (Kirche, Esoterik, Theosophie, Heilkunde, etc.). Das hier hat damit aber absolut nichts zu tun, da es das während der gesamten Evolution bis hin zum Menschen noch gar nicht gab. Das hat der Mensch erst Erfunden und in alle Glaubensrichtungen verbreitet, weshalb heute viele Meinungen dazu vorherrschen, welche auch – wie wir später noch Erfahren werden – alle ihre Bedeutung haben. Ich möchte mich hier aber keiner dieser Meinungen anschließen, sondern neutral bleiben. Ich möchte in meinen Vorträgen nur der Frage nach den Aufgaben und Bedeutungen der Elemente und Lebensformen innerhalb einer ganzheitlichen Naturerkenntnis nachgehen – unabhängig davon, zu welchem Glauben und zu welchen Interpretationen sie später (in der heutigen Welt) führen werden. Bis hierher vielen Dank fürs zuhören (zulesen).
> Teil 2: http://www.myheimat.de/springe/gedanken/die-aufgab...
0
4 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.10.2010 | 15:46  
8.026
Edgard Fuß aus Bühl | 27.10.2010 | 22:29  
891
Dierk Schmidt aus Barsinghausen | 27.10.2010 | 23:27  
891
Dierk Schmidt aus Barsinghausen | 30.10.2010 | 01:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.